ubuntuusers.de

Bibble

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.


Anmerkung: Ende 2011 wurde der Hersteller BibbleLabs von Corel übernommen 🇬🇧. Das Produkt hat jetzt einen neuen Namen: Corel AfterShot Pro.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

b5-header.png Bibble 🇬🇧 ist ein kommerzielles Programm zur Konvertierung, Nachbearbeitung und Verwaltung digitaler Photos, insbesondere RAW-Dateien, das auch für Linux angeboten wird. Das Programm arbeitet wie alle RAW-Konverter nicht-destruktiv (Änderungen werden separat gespeichert, und die Originaldatei bleibt erhalten) und bietet mit NoiseNinja eine der besten Rauschunterdrückungen.

Das Programm wird in zwei Versionen angeboten. Die Unterschiede zwischen Lite und Pro finden sich in diesem Vergleich 🇩🇪. Als Preise werden derzeit 80 EUR für Bibble Lite und 170 EUR für Bibble Pro genannt, die Händler verkaufen Bibble auf CD für 70 und 140 Euro. (Stand: Dezember 2011). Als freie Alternativen sind die Anwendungen RawTherapee und Darktable zu nennen.

Installation

Auf der offiziellen Homepage 🇬🇧 kann ohne Angabe der E-Mail-Adresse eine 30-Tage-Demoversion des Programms als DEB-Paket heruntergeladen werden, die sich über die Paketverwaltung installieren [1] lässt.

Hinweis!

Fremdpakete können das System gefährden.

Starten lässt sich das Programm über den Menüeintrag "Anwendungen → Grafik → Bibble 5". Falls man das Programm erwirbt, kann unter "Hilfe → Bibble 5 aktivieren" der Lizenzcode eingegeben werden.

Benutzung

Nach dem Start von Bibble erscheint ein Fenster, das in folgende drei Bereiche eingeteilt ist:

bibble-s.png

In der linken Spalte lassen sich Ordner laden, Bilder in den Katalog importieren und Export-Einstellungen festlegen.

In der Mitte werden die aktuell ausgewählten Bilder angezeigt. Die Anzeigeoptionen hierfür sowie eine Bewertung und Kategorisierung der Bilder lassen sich in der oberen Leiste vornehmen. Über die untere Leiste kann man das Bild zuschneiden, drehen, die Ansicht vergrößern und Bearbeitungsebenen erstellen.

In den Tabs auf der rechten Seite finden sich die verschiedenen Parameter zur Bearbeitung und Manipulation der Bilder sowie die Exif-Daten des geladenen Bildes.

Damit man das Programm besser versteht, empfiehlt es sich, die auf der Homepage vorhandenen Videotutorials 🇬🇧 und das Benutzerhandbuch 🇬🇧 anzuschauen.

Stapelverarbeitung

Um mehrere Dateien auf einmal zu bearbeiten, kann man Bildbearbeitungsschritte als Profile speichern und auf ausgewählte Bilder anwenden. Dazu bearbeitet man ein Bild, speichert das Profil im Reiter "Standard → Vorgaben → +" und wendet es danach durch Auswahl in der darunterliegenden Liste auf alle markierten Bilder an. Im linken Reiter Ausgabe kann man Einstellungen bezüglich des Exports, also Dateityp, Größe, Qualität, Name etc. festlegen und mit dem angegebenen Tastaturkürzel die ausgewählten Bilder per Stapelverarbeitung speichern.

Plugins installieren

Bibble lässt sich durch Plugins erweitern. Eine aktuelle Liste verfügbarer Erweiterungen findet man auf dieser Seite 🇬🇧 des Herstellers. Die heruntergeladenen Plugins können unter "Datei → Plugin installieren" hinzugefügt werden und nach erfolgreicher Installation auf der rechten Seite in dem rechten Tab unter "Plugins" gefunden werden.

Problembehebung

Es kann vorkommen, dass bei installierter Jack-Umgebung ein Export von Dateien oder das generelle Starten des Programms nicht möglich ist. Abhilfe schafft, in der Datei /etc/security/limits.conf die Zeilen

@audio - rtprio 100
@audio - nice -10`

mit einer # am Zeilenanfang auszukommentieren und das System neu zu starten. Zu beachten ist, dass die Jack-Umgebung dann höchstwahrscheinlich nicht mehr mit Echtzeitpriorität funktioniert.

Diese Revision wurde am 12. Februar 2020 17:56 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: unfreie Software, Grafik