TeamViewer

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Ausbaufähige Anleitung

Dieser Anleitung fehlen noch einige Informationen. Wenn Du etwas verbessern kannst, dann editiere den Beitrag, um die Qualität des Wikis noch weiter zu verbessern.


Anmerkung: Der Abschnitt #Einschraenkungen ist möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte hilf mit, indem du die Punkte überprüftst, ggf. korrigierst und diese Box hier entfernst.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Ein einzelnes Paket installieren

  2. Ein Terminal öffnen

  3. Einen Editor öffnen

  4. Root-Rechte

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Firewall/Ports
  3. Bedienung
    1. Verbindungen aufbauen
      1. Fernwartung
      2. Präsentation
      3. Dateitransfer
    2. automatischen Start (de-)aktivieren
  4. Einschränkungen
    1. Unterschiede zwischen Betriebssystemen
    2. Einschränkungen bei unterschiedlichen Pr...
  5. Links

Das Programm TeamViewer ist eine proprietäre Software für den Fernzugriff auf Rechner. Damit sind Dateiübertragungen und Präsentationen möglich. Weitere Funktionen sind ein Chat sowie Audio- und Videoübertragungen mit zwei oder mehr Benutzern. Für Privatanwender ist TeamViewer kostenlos nutzbar.

TeamViewer arbeitet dabei ohne zusätzliche Konfigurationen auch über Firewalls, Proxy-Server oder NAT-Router hinweg.

Installation

Achtung!

TeamViewer ist keine Linux-native Software, sondern Windows-Software, die über eine im Paket mitgelieferte Wine-Version läuft.

Von TeamViewer GmbH werden folgende DEB-Pakete angeboten:

Die Pakete können für Ubuntu 16.04 und Ubuntu 18.04 heruntergeladen werden. Nachdem man sie für die korrekte Ubuntuversion und Architektur geladen hat, müssen DEB-Pakete noch installiert werden.

Hinweis!

Fremdpakete können das System gefährden.

Firewall/Ports

Kommt eine Firewall zum Einsatz ist grundsätzlich keine weitere Freigabe notwendig, da Teamviewer den Port 80 benutzen kann und dies auch automatisch tut sollte kein anderer Port verfügbar sein. Primär versucht Teamviewer über TCP/UDP 5938 zu gehen, bei dem auch die Performance am besten ist und deshalb bevorzugt werden sollte. Als 2. Alternative versucht Teamviewer den Port 443, der aber nicht von der App unter Android, iOS, Windows Mobile und BlackBerry unterstützt wird, was für eine zentrale HW-Firewall relevant sein könnte.

Bedienung

Nach erfolgreicher Installation findet man das Programm bei Ubuntu-Varianten mit einem Anwendungsmenü unter "Internet -> TeamViewer". Alternativ lässt es sich im Terminal [2] mit dem Befehl:

teamviewer 

starten. Sollte beim Start die Fehlermeldung:

"Teamviewer Daemon is not running, please start teamviewerd and then restart Teamviewer"

angezeigt werden, muss der Teamviewer-Dienst mit dem folgenden Befehl gestartet werden:

sudo teamviewer --daemon start 

Verbindungen aufbauen

Um eine Verbindung aufbauen zu können, muss auf zwei Rechnern (A und B) TeamViewer gestartet werden. Jeder Rechner bekommt eine eindeutige ID und ein temporäres Passwort, über welche jeder kontaktiert werden kann. Diese Informationen werden direkt im Programmfenster angezeigt. Soll nun Rechner A (Client) auf Rechner B (Host) zugreifen, müssen A die ID und das Passwort von B bekannt sein. Diese Daten können persönlich, telefonisch oder durch eine automatische E-Mail-Einladung weitergegeben werden.

Für die Verbindung stehen verschiedene Modi zur Verfügung:

  1. Fernwartung

  2. Präsentation

  3. Dateitransfer

Fernwartung

Die "Fernwartung" gibt dem Client die Kontrolle über den Host und kann diesen über Maus und Tastatur komplett steuern und administrieren. Während einer Fernwartungssitzung ist es über "Aktionen -> Richtungswechsel" möglich, Host- und Client-System zu tauschen, ohne eine neue Verbindung starten zu müssen.

Präsentation

Wird die "Präsentation" gewählt, beginnt A seinen Bildschirminhalt an B zu streamen. Es ist so nicht möglich, irgendwelche Aktionen auf dem anderen Rechner durchzuführen.

Dateitransfer

Der "Dateitransfer" ähnelt einem Dateimanager oder FTP-Programm. Der Dateitransfer kann auch während einer Fernwartungssitzung gestartet werden.

automatischen Start (de-)aktivieren

Der TeamViewer wird bei jedem Systemstart automatisch als Hintergrundprozess gestartet. Um dies zu verhindern, muss der folgende Befehl ausgeführt werden:

sudo teamviewer daemon disable  

Damit wird auch der automatische Start auch bei den allen Neustarts des Rechners unterbunden.

Möchte man den TeamViewer wieder aktivieren, geschieht das mit folgendem Befehl:

sudo teamviewer daemon enable 

Möchte man TeamViewer nur für die laufende Sitzung deaktivieren geht das mit dem folgenden Befehl:

sudo teamviewer --daemon stop 

Beim nächsten Neustart des Systems wird dann der TeamViewer aber wieder mit geladen.

Einschränkungen

Unterschiede zwischen Betriebssystemen

Gegenüber der Version für Windows und Mac OS X gibt es folgende Einschränkungen:

Einschränkungen bei unterschiedlichen Programmversionen

Eine Fernverbindung zwischen zwei Rechnern kann nur mit einer identischen Programmversion hergestellt werden. Wenn beispielsweise auf dem Zielsystem noch eine ältere Programmversion installiert ist, kann eine Verbindung nicht hergestellt werden. In diesem Fall muss das Zielsystem ohne Fernwartung zunächst auf die neueste Version gepatched werden. Ein Anheben der Programmversion auf dem Zielsystem ist mit TeamViewer nicht möglich.

TeamViewer_-_unterschiedliche_Versionen.png