ubuntuusers.de

🛈 Aktuell gibt es im Wiki ca. 750 Artikel, die nur für Xenial getestet sind. Dies entspricht ca. 10% aller Wikiartikel. Damit diese im nächsten Frühjahr nicht alle archiviert werden müssen, ist eure Mithilfe gefragt!

Psensor

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

Psensor 🇬🇧 ist eine grafische Lösung für Lm sensors, die nicht nur die Lm-Sensors-Werte, sondern auch die CPU-Auslastung und die Temperaturen ausliest und graphisch anzeigt.

Installation

Zur Installation von Psensor ist Lm sensors zu installieren[1] und die Sensoren müssen konfiguriert und erkannt werden.

  • psensor (universe)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install psensor 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://psensor

Benutzung

psensor_screenshot.png

Psensor kann über "System → Psensor" gestartet werden[2].

Links sieht man die Graphen zu den Sensorwerten. Im rechten Feld sieht man den Namen des Sensors, die aktuelle Temperatur sowie der geringste und der höchste erreichte Wert. In dem Kasten daneben kann man anklicken, ob ein Graph für den Sensor angezeigt werden soll oder nicht.

Konfiguration

Die Konfiguration von Psensor kann komplett über die GUI erfolgen. Alternativ ist die Konfiguration auch über eine Konfigurationsdatei möglich.

Grafische Konfiguration

Umbennen der Sensoren

Die angezeigten Namen der Senoren sind oft nicht eindeutig. Zur Änderung wählt man im Dropdown-Menü "Psensor" den Punkt "Sensor Preferences" aus. In dem sich öffnenden Fenster kann man dann die (angezeigten) Namen der Sensoren anpassen.

Benachrichtigungen

Psensor kann - je nach Einstellung - Desktop-Benachrichtigungen über die Werte der Sensoren liefern. Dazu wählt man in dem Fenster "Edit Sensor Preferences" den entsprechenden Sensor aus und geht zum Reiter "Alarm" und setzt einen Haken bei "Activate Desktop Notification".

Autostart

Will man, dass Psensor automatisch bei jedem Rechnerstart automatisch startet, kann man Psensor manuell zum Autostart hinzufügen oder dies über Psensor selbst erledigen.

Um es direkt über Psensor zu erledigen, öffnet man über das Dropdown-Menü "Psensor" das Fenster "Einstellungen" und setzt im Reiter "Startup" den Haken bei "Launch on session startup".

Textbasierte Konfiguration

Zur Konfiguration muss man die Datei ~/.psensor/psensor.cfg in einem beliebigen Editor[3] öffnen und editieren.

Umbennen der Sensoren

Um den angezeigten Namen eines Sensors zu ändern fügt man bei dem entsprechenden Sensoren die folgende Zeile ein:

name=ANZUZEIGENDER NAME

Benachrichtigungen

Soll eine Benachrichtigung angezeigt werden, müssen zwei Zeilen editiert werden und eine ergänzt werden. Die Zeilen

alarm_high_threshold=0 #höchster Wert
alarm_low_threshold=0 #niedrigster Wert

müssen an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Danach muss folgende Zeile ergänzt werden:

alarm_enabled=true

Autostart

Bei dieser Art der Konfiguration muss Psensor manuell zum Autostart hinzugefügt werden.

Anzeigen eines Graphes

Bei dem entsprechenden Sensoren muss folgende Zeile ergänzt werden:

graph_enabled=true

Beispielkonfiguration

Eine Beispielkonfiguration für eine CPU sähe zum Beispiel wie folgt aus:

[lmsensor k10temp-pci-00c3 temp1] # Name des Sensors
color=#fcfcafaf3e3e               # Farbe des Graphen
alarm_high_threshold=65           # Maximaltemperatur
alarm_low_threshold=30            # Minimaltemperatur
appindicator_label_enabled=false  # Kein Panel-Indikator
position=1                        # 1. Position in der Liste
hide=false                        # sichtbar
name=AMD CPU                      # angezeigter Name

graph_enabled=true                # Graph wird angezeigt

alarm_enabled=true                # Benachrichtigungen sind aktiviert

Diese Revision wurde am 14. November 2020 09:25 von noisefloor erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: System, CPU, Anwendungen