ubuntuusers.de

Historische Paketquellen

Achtung!

Vom Einsatz veralteter Ubuntu-Version ist im Allgemeinen abzuraten. Abgesehen von Verbesserungen, die in alten Versionen nicht enthalten sind, werden diese Versionen nicht mehr gepflegt. Damit werden auch keine Sicherheitsupdates mehr zur Verfügung gestellt! Man sollte daher solch ein System nicht im öffentlichen Raum betreiben und stattdessen ein Upgrade auf die nächste Ubuntu-Version oder eine Neuinstallation vornehmen.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

./ubuntu_legacy.png Ubuntu unterstützt seit Ubuntu 13.04 eine Version für 9 Monate. Nur innerhalb dieses Zeitraums wird eine Ubuntu-Installation mit Sicherheitsupdates und wichtigen Fehlerbereinigungen versorgt. Einzige Ausnahmen sind die LTS-Versionen, also derzeit Ubuntu 18.04 und Ubuntu 16.04, die 60 Monate nach der Veröffentlichung mit Updates versorgt werden.

Nach Ablauf dieser Frist endet der Unterstützungszeitraum. Danach veröffentlicht Canonical 🇬🇧 keine Updates mehr. Gleichzeitig werden die Downloads der ISO-Abbilder für diese Version entfernt und die Paketquellen verschwinden von den Spiegelservern von ubuntu.com.

Betreibt man nun eine solch alte Installation, kann man keine Software mehr aus den Paketquellen installieren bzw. ISO-Abbilder älterer Ubuntu-Versionen herunterladen. Doch hier gibt es Abhilfe.

ISO-Abbilder

Auf

findet man Abbilder (Images) alter Installationsmedien von Ubuntu. Wird man hier nicht fündig, kann auch

weiterhelfen.

Paketquellen

Möchte man die historischen Paketquellen in einer veralteten Installation nutzen, muss man die Paketquellen abändern [1]. Von Hand kann das durch Bearbeiten der Datei sources.list mit einem Editor [2] und Root-Rechten erfolgen. Das folgende Beispiel bezieht sich auf Ubuntu 8.04:

  • Vorher:

    deb http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu hardy main restricted universe multiverse
  • Nachher:

    deb http://old-releases.ubuntu.com/ubuntu hardy main restricted universe multiverse

Prinzipiell ersetzt man alle URLs http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu durch http://old-releases.ubuntu.com/ubuntu. Danach stehen die alten Paketquellen wieder zur Verfügung. Allerdings ist der letzte Stand dieser Quellen eingefroren. Änderungen werden an diesen Quellen nicht mehr vorgenommen.

Diese Revision wurde am 26. Juli 2019 18:36 von noisefloor erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: System, Paketverwaltung