Groovy

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Ein Terminal öffnen

  3. Einen Editor öffnen

  4. Eine Datei ausführbar machen

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. "Hello World" Programm erstellen
  3. Das Groovy Programmpaket
    1. groovy
    2. groovyc
    3. groovysh
    4. groovyConsole
  4. Links

Groovy ist eine Programmiersprache für die Java Virtual Machine, deren Syntax aus Java entnommen und durch Konzepte aus Ruby, Python und Smalltalk erweitert wurde. Ihr Quelltext wird durch einen Compiler in Java-Bytecode übersetzt, so dass in Groovy geschriebene Software problemlos in Java verwendet werden kann (Groovy kann auch in Java verfasste und kompilierte Klassen nutzen). Außerdem gibt es einen Interpreter, der Groovyquelltexte zunächst kompiliert und danach direkt ausführt, so dass Groovy auch als Skriptsprache eingesetzt werden kann. Groovy eignet sich insbesondere für Programmierer, die bereits Java können, da diese die Sprache aufgrund der übernommenen Syntax schnell lernen und einsetzen können. Weitere Informationen, Tutorials und Referenzen zu Groovy findet man auf der Homepage http://groovy-lang.org/ 🇬🇧.

Installation

Groovy kann über die Paketquellen durch Installation [1] des folgenden Pakets bezogen werden:

Wiki/Vorlagen/Installbutton/button.png mit apturl

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install groovy 

sudo aptitude install groovy 

Zusätzlich kann das Paket groovy-doc installiert werden. Dieses Paket enthält die API zu Groovy und kann nach erfolgter Installation in einem Webbrowser durch Öffnen der Datei /usr/share/doc/groovy-doc/api/index.html angeschaut werden.

Aktuellere Versionen von Groovy können direkt über die Downloadseite der Homepage 🇬🇧 heruntergeladen und installiert werden, wobei für einige Versionen auch Debian-Pakete zur Installation angeboten werden.

Hinweis!

Fremdpakete können das System gefährden.

"Hello World" Programm erstellen

Wie in jeder Programmiersprache führt auch in Groovy der Weg zu einem fertigen Programm über die Eingabe des Quelltexts in einem Editor. Die Standarddateiendung für Groovy-Quelltexte ist dabei .groovy. Für das "Hello World" Programm öffnet man einen Editor seiner Wahl [3] und speichert folgenden Quelltext in einem beliebigen Ordner (z. B. im Ordner ~/Desktop unter den Namen helloworld.groovy):

1
2
3
// Mein erstes Groovy-Programm

println('Hello World')

Danach öffnet man ein Terminal [2] und wechselt in den Ordner, in dem der Quelltext gespeichert wurde. Im Folgenden wird davon ausgegangen, dass der Quelltext in der Datei helloworld.groovy gespeichert ist. Nun kann man einfach durch Verwendung des Groovyinterpreters groovy das Programm aufrufen:

groovy helloworld.groovy  

Es besteht auch die Möglichkeit, zunächst den Quelltext mit Hilfe des Programms groovyc zu kompilieren, um diesen danach mit Hilfe des Javaprogramms java auszuführen.:

groovyc helloworld.groovy  

Danach gibt es zusätzlich die Datei helloworld.class

Jetzt führt man folgende Befehle aus, die etwas komplizierter ausfallen, da dazu auch die für Groovy notwendigen jar-Dateien, die sich im Ordner /usr/share/groovy/lib befinden, in den CLASSPATH geladen werden müssen:

CLASSPATH=$(echo /usr/share/groovy/lib/*)
java -cp $(pwd):${CLASSPATH// /:} helloworld 

Groovy-Skripte können auch direkt mit Hilfe der Shebang-Zeile aufgerufen werden. Dazu fügt man als erste Zeile im Skript

#!/usr/bin/groovy

ein. Ist das Skript ausführbar gemacht[4], kann man es mit ./name_des_skripts starten.

Das Groovy Programmpaket

groovy

Das Programm groovy ist der Interpreter für Groovy, mit dem man direkt in Groovy Befehle oder in Dateien gespeicherte Groovy-Programme ausführen kann. Wie im oberen Abschnitt gezeigt, ruft man dazu den Befehl

groovy [Optionen] /PFAD/ZU/Groovyquelltextdatei(en) 

in einem Terminal [2] auf. Einige wichtige Parameter sind:

Wichtige Parameter für groovy
-e nachfolgender auf der Konsole eingegebener Befehl wird ausgeführt. Beispiel: groovy -e 'println("Hello World")'
-D <Name=Wert> Setzen einer Systemeigenschaft
-h Anzeige der Hilfe
-v Anzeige der Programmversion

groovyc

Wie im oberen Abschnitt beschrieben können mit Hilfe des Programms groovyc Groovy-Quelltextdateien in .class-Dateien kompiliert werden, die danach durch java ausgeführt bzw. in andere Java-Programme eingebunden werden können. Der Aufruf dieses Programms erfolgt über den Befehl

groovyc [Optionen] <Pfad zu Groovyquelltextdatei(en)> 

Einige wichtige Parameter sind:

Wichtige Parameter für groovyc
-d Setzen des Ordners, in dem die kompilierten .class-Dateien gespeichert werden sollen
-j der javac-Compiler wird verwendet, um .java-Dateien zu kompilieren
-h Ausgabe der Hilfe
-v Anzeige der Programmversion

groovysh

groovysh ist die interaktive Konsole für Groovy, die ähnlich der Shell von Linux arbeitet. Durch Eingabe des Befehls groovysh in einem Terminal [2] kann man die interaktive Konsole öffnen. Nun kann man wie in der interaktiven Konsole von Python einzelne Groovy-Ausdrücke eingeben, die nach dem Drücken der Taste interpretiert werden. Das Ergebnis des eingegebenen Befehls wird nun im Terminal ausgegeben. In den früher eingegebenen Befehlen kann über die Pfeiltasten und navigiert werden. Innerhalb der Eingabe kann man sich durch die Pfeiltasten und bewegen.

Durch Eingabe des Befehls help bzw. \h wird eine Hilfe angezeigt und durch Eingabe von exit bzw. \x kann man die interaktive Konsole wieder verlassen.

groovyConsole

Das Programm groovyConsole ist ein graphischer Editor, um Groovy-Programme zu erstellen. Es unterstützt neben Standardfunktionalitäten eines Editors und der Syntaxhervorhebung auch die Ausführung des gesamten, wie auch einzelne Teile des Quelltextes. Der Editor kann durch Eingabe des Befehls groovyConsole gestartet werden.