Git

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Verwenden eines PPAs, optional

  3. Ein Terminal öffnen

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
    1. PPA
    2. Selbst kompilieren
  2. Anwendung
    1. Quellcode herunterladen
    2. Entwicklung mit Git
      1. Einrichtung
      2. Grundlagen
      3. Auslassen mit .gitignore
      4. Branches
      5. Patch erstellen
  3. Grafische Oberflächen
  4. Problembehebung
    1. Git und Subversion
  5. Links
    1. Intern
    2. Extern

git_logo.png Git 🇬🇧 ist ein dezentrales Versionsverwaltungssystem. Es wurde 2005 von Linus Torvalds als Ersatz für das damals proprietäre Programm BitKeeper 🇬🇧 geschrieben, da BitKeeper vielen Kernel-Entwicklern durch Lizenzverschärfungen den Zugang zu den Kernelquellen verwehrte. Seit dem Entwicklungsstart hat sich Git äußerst rasant entwickelt.

Git unterscheidet sich von einem traditionellen Programm wie Subversion. Wichtige Eigenschaften sind:

Installation

Folgendes Paket muss installiert [1] werden:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install git 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://git

Optional können zahlreiche Erweiterungen wie z.B. Grafische Oberflächen für Git installiert werden.

PPA

Für die aktuelle Git-Version kann ein "Personal Package Archiv (PPA) [2] genutzt werden.

Adresszeile zum Hinzufügen des PPAs:

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.


Ein PPA unterstützt nicht zwangsläufig alle Ubuntu-Versionen. Weitere Informationen sind der Wiki/Vorlagen/PPA/ppa.png PPA-Beschreibung des Eigentümers/Teams git-core zu entnehmen.

Damit Pakete aus dem PPA genutzt werden können, müssen die Paketquellen neu eingelesen werden.

Nach dem Aktualisieren der Paketquellen kann das folgende Paket installiert werden:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install git 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://git

Selbst kompilieren

Wenn man die neueste Version von Git verwenden will, kann man Git auch selbst kompilieren.

Befehl zum Installieren der Build-Abhängigkeiten:

sudo apt-get build-dep git 

sudo aptitude build-depends git 

Danach führt man folgende Befehle [3] aus:

git clone git://github.com/gitster/git
cd git
make
make install 

Dadurch wird Git in ~/bin/ installiert (make install sollte nicht mit Root-Rechten ausgeführt werden). Diese Vorgehensweise wird von Linus Torvalds empfohlen.

Wer git erst kompilieren muss um ein lauffähiges git zu bekommen, kann das Problem durch wget umgehen:

wget https://github.com/gitster/git/archive/master.zip
unzip master.zip
cd git-master
make
make install 

Anwendung

Quellcode herunterladen

Will man nur den Quellcode eines Projekts aus dem Git-Repository herunterladen, verwendet man den Befehl:

git clone git://ADRESSE  

Um beispielsweise den aktuellen Quellcode des Linux-Kernels in das Verzeichnis linux herunterzuladen, braucht man diesen Befehl:

git clone git://git.kernel.org/pub/scm/linux/kernel/git/torvalds/linux-2.6.git linux 

Falls man hinter einer Firewall sitzt und der Zugriff über den Port 9418 gesperrt ist, kann man versuchen, über den fast immer offenen Port 443 auf das Repository zuzugreifen. Der entsprechende Befehl sieht folgendermaßen aus:

git clone https://ADRESSE  

Entwicklung mit Git

Einrichtung

Vor Arbeitsbeginn sollte man den eigenen Namen und eine E-Mail-Adresse eintragen:

git config --global user.name NAME
git config --global user.email EMAIL@ADRESSE.de 

Diese Daten erscheinen in der Beschreibung einer Veränderung und dienen der Identifizierung des Autors einer Revision, falls mehrere Entwickler an einem Projekt arbeiten. Enthalten die config-Werte Leerzeichen (z.B. Vorname und Nachname), so müssen sie in Anführungszeichen gesetzt werden, z.B.:

git config --global user.name "VORNAME NACHNAME" 

Überprüfen kann man die Parameter ohne Angabe des Wertes, z.B.:

git config --global user.name 

Um die Lesbarkeit zu erhöhen, sollte man die Ausgaben mit den folgenden Befehlen einfärben:

git config --global color.ui "auto" 

Für Computer mit mehreren Prozessorkernen empfiehlt sich diese Option:

git config --global pack.threads "0" 

Grundlagen

Zuerst erstellt man einen Ordner für das Projekt und wechselt in diesen Ordner. Dort führt man nun den Befehl

git init 

aus. Der Befehl erstellt das Git-Repository mit den nötigen Angaben. Nun erstellt man den Quellcode des Programms und fügt die Datei(en) mit dem Befehl

git add DATEI 

zum Git-Repository hinzu. Hat man nun wieder etwas am Quellcode verändert, erstellt man mit

git commit -m "ÄNDERUNGSBESCHREIBUNG" 

eine Revision.

Stellt man nach einem Commit fest, dass eine Datei vergessen wurde, kann diese mit den folgenden beiden Befehlen dem vorangegangenen Commit noch hinzugefügt werden:

git add VERGESSENE_DATEI
git commit --amend 

Wobei dieses Vorgehen nicht zu empfehlen ist, wenn das Repository bereits veröffentlicht wurde (siehe folgender Absatz zum Befehl push).

Will man den Quellcode nun auf einen Server laden, führt man diesen Befehl aus:

git push ADRESSE BRANCHNAME 

Hat nun ein anderer Entwickler den Quellcode verändert, kann man die lokale Version mit dem Befehl

git pull 

aktualisieren. Wenn man nun etwas am Quellcode verändert oder einen Patch eingespielt hat, dies aber rückgängig machen möchte, benutzt man

git checkout -f 

oder alternativ

git reset --hard 

Diese Befehle setzen alle unbestätigten lokalen Veränderungen zurück. Mit dem nächsten Befehl kann man auflisten, welche Dateien versioniert werden:

git ls-files 

Auslassen mit .gitignore

Ein Beispiel, das für jedes Projekt angepasst werden kann:

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
# generic files to ignore
# backup files (*~) and vim swap file (.swp), MacOS dir file (.DS_Store)
*~
*.lock
*.DS_Store
.*.swp
*.out

# IDE files to ignore (Netbeans, Eclipse)
nbproject/private/
.classpath
.project
.settings

# ignore generated .class files
*.class

# except this file
!.gitignore

Branches

Hat man mehrere Entwicklungszweige zu pflegen (bspw. stable und testing), kann man sich der Branches bedienen. Um bestehende Branches anzuzeigen, gibt man diesen Befehl ein:

git branch 

Zum Anzeigen von remote Branches gibt man ein:

git branch -r 

Um nun einen neuen Branch zu erstellen, muss nur der folgende Befehl eingegeben werden:

git branch BRANCHNAME 

Um in eine anderen Branch zu wechseln, verwendet man diesen Befehl:

git checkout BRANCHNAME 

Das Löschen von local und remote Branches geschieht folgendermaßen:

local:

git branch -d THE_LOCAL_BRANCH 

remote:

git push origin :THE_REMOTE_BRANCH 

Patch erstellen

Ein git-Commit kann recht einfach, z.B. mit

git format-patch cfe0a421d7d334499fb5de4ab2c4e2178a4630f3 --stdout > PATCHDATEI.patch 

in einen Patch (namens PATCHDATEI.patch) verwandelt werden. Der Commit-Hash (z.B. cfe0a421d7d334499fb5de4ab2c4e2178a4630f3) ist entsprechend anzupassen. Mit folgendem Befehl kann der Patch dann angewandt werden:

patch -p1 < PATCHDATEI.patch 

Grafische Oberflächen

Es gibt eine Reihe von grafischen Oberflächen für Git. Diese sind im Übersichtsartikel Grafische Oberflächen für Git aufgeführt.

Problembehebung

Git und Subversion

Sollte man gezwungen sein, mit einem Subversion-Server zu arbeiten, kann man zur lokalen Verwaltung trotzdem Git einsetzen. Man muss nur das entsprechende Paket installieren:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install git-svn 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://git-svn

Intern

Extern