ubuntuusers.de

Problembehebung

Wiki/Icons/Oxygen/help-browser.pngDie folgende Auflistung möchten vor allem Einsteigern einen Überblick verschaffen, welche Schritte bei typischen GRUB-2-Problemen in welcher Reihenfolge abgearbeitet werden müssen. Fortgeschrittenen und erfahrenen Anwender wird sie ebenfalls beim Einstieg in die GRUB-2-Fehlerbehebung hilfreich sein.

Beschrieben werden typische GRUB-2-Probleme und deren Lösungsansätze. Dabei kann eine Vollständigkeit allerdings nicht gewährleistet werden.

Hinweis:

Bevor man sich auf die Problemsuche macht, sollte man sich vergewissern, dass auf dem System mindestens die für das jeweilige Ubuntu-Release neueste GRUB-2-Version installiert ist (siehe dazu Analyse).

Probleme bei der Installation

Embedding is not possible. GRUB can only be installed in this setup by using blocklists.

🛑 Problem: Bei der Installation oder Reparatur von Grub2 erscheint die Fehlermeldung:

Embedding is not possible.
GRUB can only be installed in this setup by using blocklists.
However, blocklists are UNRELIABLE and their use is discouraged.

🖹 Mögliche Ursache: GRUB hat nicht genügend Platz, um seinen Stage 2 (core.img) abzulegen und benötigt mehr Speicherplatz. Evtl. die Partition(en) um diesen Platz verkleinern oder verschieben. Anm.: Alignment-Problematik besonders bei SSDs beachten.

Je nach Art, wie GRUB installiert werden soll, gilt es gesonderte Vorgehensweisen zu beachten.

PBR-Installation

✅ Lösung: PBR-Installationen sind mit GRUB 2, wegen seiner Größe, nicht ohne Weiteres möglich.

  1. Eigene GRUB Configfiles benutzen und über dem MBR-GRUB ausführen.

  2. Anderen Bootloader benutzen.

BIOS-Boot und Legacy-MBR

✅ Lösung: Bei der Kombination aus BIOS-Boot und Legacy-MBR die Startsektoren überprüfen und ggf. mehr freie Sektoren einrichten.

(U)EFI und GPT

✅ Lösung: Bei der Kombination aus (U)EFI und GUID Partition-Table muss GRUB 2 mit EFI-Unterstützung benutzt werden. Dazu muss eine zusätzliche EFI-System-Partition eingerichtet sein:

Kennung Name Format Größe
ef00 EFI System FAT (Standard 32 bit) ~200 MiB

Musterinstallation(en) zu (U)EFI auf Michael Koflers Blog 🇩🇪.

Warnung - This GPT partition label has no BIOS Boot Partition; embedding won't be possible!

🛑 Problem: Bei der Installation oder Reparatur von Grub2 erscheint die Fehlermeldung:

Warnung: This GPT partition label has no BIOS Boot Partition; embedding won't be possible!

🖹 Mögliche Ursache: Es existiert keine BIOS Boot-Partition bei der Nutzung von GPT ohne EFI oder diese wurde nicht richtig eingerichtet.

$ sudo parted -l
Partitionstabelle: gpt
Disk-Flags: 
Nummer  Anfang   Ende    Größe    Dateisystem     Name         Flags
 1      1049kB   2097kB  1049kB                  bios-boot               # falsch

✅ Lösung: BIOS-Boot-Partition einrichten.

Kennung Name Format Flag Größe
ef02 BIOS-BOOT ohne (RAW) bios_grub 1 MiB

Bei der Einrichtung einer BIOS-Boot-Partition ist besonders darauf zu achten, dass das Flag (Markierung) bios_grub gesetzt ist (GParted) bzw. als BIOS-Boot-Partition (gdisk) gekennzeichnet wird. Andernfalls wird die Partition nicht als Fake-MBR für die Installation des BIOS-Grub2 erkannt, sondern als Partition mit unbekanntem Datei-System.

$ sudo parted -l
Partitionstabelle: gpt
Disk-Flags: 
Nummer  Anfang  Ende    Größe   Dateisystem     Name         Flags
 1      1049kB  2097kB  1049kB                               bios_grub      # richtig

Probleme vor Erscheinen des Auswahlmenüs

FATAL - No bootable medium found! System halted.

🛑 Problem: Beim Systemstart erscheint die Fehlermeldung:

FATAL: No bootable medium found! System halted.

Hinweis:

Diese Meldung wird vom BIOS generiert und kann daher je nach BIOS auch einen etwas anderen Wortlaut haben.

🖹 Mögliche Ursache: Das BIOS des Computers konnte keinen Datenträger finden, der einen gültigen Bootloader enthält. Entweder ist im BIOS ein falscher Startdatenträger eingestellt, oder es ist der richtige Startdatenträger eingestellt, diesem fehlt im MBR aber der notwendige Bootcode. Dieser Fehler wird von manchem BIOS auch ausgegeben, falls keiner der im Computer befindlichen Datenträger eine Boot-Markierung aufweist.

✅ Lösung:

  1. GRUB-Umgebung analysieren. Dabei sollte man sich insbesondere einen Überblick über die Datenträger im System verschaffen.

  2. Startreihenfolge im BIOS überprüfen.

  3. Ist die Startreihenfolge im BIOS richtig, muss GRUB 2 (erneut) in den MBR des gewünschten Startdatenträgers installiert werden. Ist sie falsch, so muss der richtige Startdatenträger im BIOS eingestellt werden.

  4. Boot-Markierungen der Datenträger überprüfen. Dies kann man von einer Desktop-CD mit GParted erledigen.

GRUB _

🛑 Problem: Das System bleibt beim Start direkt stehen mit der Meldung:

GRUB _

🖹 Mögliche Ursache: Der erweiterte GRUB-2-Code, der sich hinter dem MBR und vor den Partitionen auf dem Startdatenträger befindet, ist fehlerhaft.

✅ Lösung:

  1. GRUB-Umgebung analysieren. Dabei sollte man sich insbesondere einen Überblick über die Datenträger im System verschaffen.

  2. GRUB 2 mittels Live-CD erneut auf den betreffenden Startdatenträger installieren.

Error 11 / Error 15

🛑 Problem: Beim Systemstart erscheint eine der folgenden Fehlermeldungen:

Error 11
Error 15

🖹 Mögliche Ursache: Bei einer Aktualisierung von GRUB Legacy auf GRUB 2 wurden die Dateien im Verzeichnis /boot von der GRUB-2-Installation aktualisiert, GRUB 2 wurde dabei aber nicht in den MBR installiert. Dieser enthält noch GRUB Legacy.

Hinweis:

GRUB 2 generiert keine Fehlernummern. Sofern solche direkt beim Start ausgegeben werden, ist dies immer ein Zeichen, dass sich GRUB Legacy mindestens noch im MBR befindet.

✅ Lösung:

  1. GRUB-Umgebung analysieren.

  2. GRUB 2 mittels Desktop-CD in den MBR des gewünschten Startdatenträgers installieren.

grub> _

🛑 Problem: GRUB 2 startet nur die Kommandozeile, meldet sich mit:

grub> _

Hinweis:

Es sind nicht alle Kommandos der Shell verfügbar. Es fehlt z.B. die Tab ⇆ , siehe auch hier im Forum. Die Datenträger-Analyse funktioniert in diesem Zustand nicht.

🖹 Mögliche Ursache: Die Datei /boot/grub/grub.cfg fehlt oder ist nicht mehr lesbar oder enthält syntaktische Fehler, so dass sie von GRUB 2 nicht verarbeitet werden kann.

✅ Lösung:

  1. Das System manuell aus der GRUB-Kommandozeile heraus starten.

  2. Anschließend im laufenden System die grub.cfg neu erstellen.

✅ Alternative Lösung:

  1. System mit der Desktop-CD starten.

  2. Die Datei grub.cfg aus einer chroot-Umgebung heraus neu erstellen.

Could not open "\EFI\BOOT\fallback.efi"

🛑 Problem: Bei manchen EFI-Geräten erscheint beim Systemstart vor der Kommandozeile ein extrem kurzes Aufflackern der Fehlermeldung (evtl. nur durch Filmen des Bildschirms erkennbar!):

Could not open "\EFI\BOOT\fallback.efi"

🖹 Mögliche Ursache: Das Gerät benötigt GRUB 2 mit einem EFI-Fallback-Modus.

✅ Lösung: EFI-Fallback-Modus für Ubuntu einrichten.

grub rescue> _

🛑 Problem: GRUB 2 startet in den Rettungs-Modus (Rescue-Mode), meldet sich mit:

grub rescue> _

🖹 Mögliche Ursache: GRUB 2 kann die Module, die zur Ausführung des normalen Menü-Modus notwendig sind, nicht lesen. Entweder sind diese Dateien, die sich im Verzeichnis /grub befinden, oder das sie beinhaltende Dateisystem beschädigt, oder aber der Wert für prefix wurde bei der Installation aus irgend einem Grund falsch gesetzt, so dass GRUB 2 die Module nun im falschen Verzeichnis sucht und deshalb nicht findet.L

✅ Lösung:

  1. Das System aus dem Rettungs-Modus heraus starten.

  2. Anschließend im laufenden System GRUB 2 mittels grub-install vollständig neu installieren.

✅ Alternative Lösung:

  1. System mit der Desktop-CD starten.

  2. GRUB 2 aus einer chroot-Umgebung heraus mittels grub-install vollständig neu installieren.

Probleme nach Auswahl eines Menü-Eintrages

error - no such device - UUID

🛑 Problem: Beim Systemstart erscheint die Fehlermeldung:

error: no such device: UUID

🖹 Mögliche Ursache: Der Start-Eintrag verwendet eine falsche UUID, die UUID hat sich für den betreffenden Datenträger zwischenzeitlich geändert, oder der Datenträger mit der angegebenen UUID wurde inzwischen vom System entfernt. Der Fehler tritt in der Regel auf, nachdem Änderungen an Datenträgern vorgenommen oder diese vom System entfernt worden sind. Sofern der Fehler auftritt, wenn versucht wird, WindowsXP zu booten, kann eine mögliche Ursache darin liegen, dass es sich um eine SATA Festplatte handelt, die nicht im IDE Modus sondern im AHCI Modus betrieben wird (fehlender SATA-Treiber für WindowsXP).

✅ Lösung:

  1. Das System manuell aus der GRUB-Kommandozeile heraus starten.

  2. Anschließend im laufenden System die grub.cfg neu erstellen. Damit sollte das Problem bei nächsten Start in der Regel behoben sein.

✅ Weitergehende Lösung: (falls 1. und 2. das Problem nicht beheben)

  1. UUIDs der im System befindlichen Datenträger ermitteln und mit den Einträgen in der grub.cfg vergleichen.

  2. Sofern Abweichungen in den Menü-Einträgen zu den tatsächlichen UUIDs bestehen und die Einträge automatisch durch GRUB 2 erstellt werden, das betreffende GRUB-2-Skript deaktivieren und stattdessen ein eigenes Skript mit manuell erstellten Menü-Einträgen einrichten.

  3. Abschließend die grub.cfg neu erstellen.

error - no such disk

🛑 Problem: Beim Systemstart erscheint die Fehlermeldung:

error: no such disk

🖹 Mögliche Ursache: Die im Starteintrag verwendete Notation (hdX,Y) verweist auf einen nicht vorhandenen physischen oder virtuellen Datenträger (logisches Volumen).

✅ Lösung:

  1. Das System manuell aus der GRUB-Kommandozeile heraus starten.

  2. Anschließend im laufenden System die grub.cfg neu erstellen. Damit sollte das Problem bei nächsten Start in der Regel behoben sein.

error - no such partition

🛑 Problem: Beim Systemstart erscheint die Fehlermeldung:

error: no such partition

🖹 Mögliche Ursache: Innerhalb des Starteintrages wird auf eine nicht existierende Partition verwiesen. Beispielsweise durch den Eintrag set root=(hdX,Y). "Nicht vorhanden" bedeutet dabei "zur GRUB-Laufzeit nicht vorhanden" oder aber "nicht ansprechbar". D.h. die Partition kann bei einer Analyse mittels Desktop-CD durchaus vorhanden und das darauf befindliche Dateisystem auch lesbar sein, und trotzdem scheitert der Zugriff aus der GRUB-Laufzeitumgebung. Grund dafür sind Zugriffsgrenzen seitens des BIOS, die insbesondere bei älteren Boards noch verbreitet sein können. Die derzeit noch gängigste Grenze ist dabei die bei 136 GB bzw. 128 GiByte. D.h. Partitionen, von denen gestartet werden soll, dürfen nicht hinter dieser Grenze beginnen.

✅ Lösung:

  1. Das System manuell aus der GRUB-Kommandozeile heraus starten.

  2. Anschließend im laufenden System die grub.cfg neu erstellen. Damit sollte das Problem bei nächsten Start in der Regel behoben sein.

Gave up waiting for the root device. Common problems - ...

🛑 Problem: Nach einiger Verzögerung erscheint die Fehlermeldung:

Gave up waiting for the root device. Common problems: ...

🖹 Mögliche Ursache: Die im Eintrag in der Zeile linux angegebene Root-Partition hinter dem Eintrag root= existiert nicht oder nicht mehr.

✅ Lösung:

  1. Das System manuell aus der GRUB-Kommandozeile heraus starten.

  2. Anschließend im laufenden System die grub.cfg neu erstellen. Damit sollte das Problem bei nächsten Start in der Regel behoben sein.

error - sparse file not allowed

🛑 Problem: Nach der Auswahl eines Betriebssystems, welches auf einer Partition liegt, die mit Btrfs formatiert ist, erscheint die Fehlermeldung:

error: sparse file not allowed

🖹 Mögliche Ursache: Das Zusammenspiel von GRUB 2 und btrfs funktioniert noch nicht reibungslos, siehe auch Bugreport 736743.

Der Fehler hat keine weiteren Auswirkungen, da dass Betriebssystem trotzdem normal bootet und ohne Probleme nutzbar ist.

✅ Abhilfe: Editieren der Datei /etc/default/grub, dort der Eintrag GRUB_SAVEDEFAULT=true ändern in GRUB_SAVEDEFAULT=false und anschliessend den Bootloader (grub) aktualisieren.

sudo nano /etc/default/grub

Die Zeile GRUB_SAVEDEFAULT=true ändern in GRUB_SAVEDEFAULT=false, mit Strg + O die Datei speichern und mit Strg + X verlassen.

Dann den Botloader aktualisieren:

sudo update-grub

Hintergrund der Fehlermeldung

Mit der Option GRUB_SAVEDEFAULT=true merkt grub sich jedesmal welcher Booteintrag zuletzt ausewählt wurde. Ist das Verzeichnis /boot/grub und somit die Datei /boot/grub/grubenv auf einer btrfs Partition, dann kommt es zu dieser Fehlermeldung. Grub weigert sich bei einem btrfs-Dateisystem die grubenv-Datei anzufassen. Zum Glück muss man sagen!

Grub notiert sich die letzte Auswahl in /boot/grub/grubenv. Dies ist ein Bereich der innerhalb des btrfs-Dateisystemes liegt und der somit auch Bestandteil von btrfs-Snapshots ist, bzw. sein kann.

Da btrfs immer eine Checksumme für die Konsistenz eines Snapshots abspeichert würde danach eben diese Checksumme nicht mehr stimmen und für btrfs wären diese Snapshots dann 'kaputt'.

Daher:

  • GRUB_SAVEDEFAULT=true, gegen die Fehlermeldung

  • GRUB_DEFAULT=0, wählt den ersten Eintrag im Grub-Menü

Ubuntu oder ein anderes Betriebssystem werden direkt ohne Anzeige des Auswahlmenüs geladen

Blinkender Cursor

🛑 Problem: Beim Start blinkt oben links nur kurz ein Strich (Cursor), danach startet direkt Ubuntu.

🖹 Mögliche Ursache: Das Boot-Menü ist durch den Eintrag GRUB_HIDDEN_TIMEOUT=0 in der Konfigurations-Datei /etc/default/grub versteckt.

✅ Lösung: Den Eintrag GRUB_HIDDEN_TIMEOUT=0 in der /etc/default/grub durch ein # auskommentieren und die Konfiguration aktualisieren.

✅ Alternative Lösung: Das Bootmenü temporär durch Drücken und Halten der Umschalttaste , sobald Grub loading... erscheint, sichtbar machen.

Blinkender Cursor bei Dual Boot

🛑 Problem: Beim Start blinkt oben links nur kurz ein Strich (Cursor), danach startet direkt Windows, bzw. ein Windows-Boot-Menü wird direkt geladen.

🖹 Mögliche Ursache: Das Boot-Menü ist durch den Eintrag GRUB_HIDDEN_TIMEOUT=0 in der Konfigurations-Datei /etc/default/grub versteckt.

✅ Lösung: Den Eintrag GRUB_HIDDEN_TIMEOUT=0 in der /etc/default/grub durch ein # auskommentieren und die Konfiguration aktualisieren.

✅ Alternative Lösung: Das Bootmenü temporär durch Drücken und Halten der Umschalttaste , sobald Grub loading... erscheint, sichtbar machen.

🖹 Mögliche Ursache: Eine Windows-Installation hat GRUB 2 im MBR des Start-Datenträgers überschrieben.

✅ Lösung:

  1. Überprüfen, ob und wo GRUB 2 installiert ist.

  2. GRUB 2 gegebenenfalls neu in den MBR installieren.

🛑 Problem: Beim Start erscheint die BIOS-Standardanzeige, dann passiert eine Weile lang nichts und danach startet direkt Ubuntu.

🖹 Mögliche Ursache: Das Boot-Menü wird durch den BIOS Splash-Screen, z.B. Firmenlogo überdeckt, siehe 1863434 und kein-grub-boot-menue.

✅ Lösung: Nach ca. 5 Sek. kann das verdeckte Auswahlmenü mit , und "blind" bedient werden, evtl. in Kombination mit obiger Problemlösung.

✅ Alternative Lösung: Im BIOS-Setup den Schnellstart deaktivieren.

Windows wird direkt gestartet (UEFI)

🛑 Problem: Windows startet direkt, bzw. ein Windows-Boot-Menü wird direkt geladen.

🖹 Mögliche Ursache: Durch früheren Start von Windows wird die EFI bootorder geändert, sodass GRUB erst gar nicht geladen wird, siehe 1904076 und kein-grub-boot-menue.

✅ Lösung: Zunächst Ubuntu über das BIOS-UEFI-Auswahlmenü (je nach Gerät mit Esc oder und F12 o.ä.) starten und dann GRUB neu installieren und den EFI-Eintrag für Windows deaktivieren:

sudo grub-install
sudo efibootmgr -b xxxx -A  # xxxx = Hexadezimale Nummer des Windows Booteintrags 

error - diskfilter writes are not supported

🛑 Problem: Nach der Auswahl von Ubuntu und dem Start erscheint die Meldung:

error: diskfilter writes are not supported
Press any key to continue...

🖹 Mögliche Ursache: Es gibt keine separate Boot-Partition sondern alle Plattenbereiche werden per Logical Volume Manager verwaltet.

✅ Lösung: In den Skripten im Verzeichniss /etc/grub.d/ sollte quick_boot='1' durch quick_boot='0' ersetzt und die Konfiguration aktualisiert werden. Siehe auch Bugreport 1274320.

Anfrage zu einem Problem im Forum

Sofern man mit den hier geschilderten Lösungen das Problem nicht lösen kann oder es sich um ein nicht aufgelistetes Problem handelt, kann man hier im Forum System einrichten und verwalten eine Anfrage stellen. Zunächst sollte man aber die Suchfunktion nutzen, um nach dem entsprechenden Problem zu suchen.

Für eine erfolgreiche Bearbeitung der Anfrage sollten verschiedene Informationen über die Ausgangslage rund um GRUB 2 gleich beigefügt werden.

Manuell

Möchte man die Informationen manuell zusammentragen, so ermittelt man diese mit Hilfe folgender Punkte und bereitet diese dann mit Codeblock-Formatierung auf:

  1. Ubuntu-Version

  2. Installierte GRUB-Version

  3. Partitionsaufteilung und UUIDs

  4. Aktuelle GRUB-Konfiguration

Automatisch

Um das Ganze zu automatisieren, kann auch das Boot-Info-Script verwendet werden, dessen Ergebnis dann als Anhang hochgeladen wird.

Diese Revision wurde am 15. Januar 2023 18:31 von chris34 erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Bootloader, Installation, System, Einsteiger