Archiv/fst

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Bearbeiten von Paketquellen

  3. Ein Terminal öffnen

  4. Archive entpacken

  5. Textdateien bearbeiten

fst ermöglicht die Nutzung von VST-Plugins in einem separaten Jack-Client. Es gibt alternative Möglichkeiten zur Nutzung von VST-Plugins, die auf der Seite VST aufgelistet sind.

Vorbereitung

Zuerst müssen die folgenden Pakete installiert [1] werden:

fst bauen und installieren

Die Quellen für fst finden sich unter http://www.joebutton.co.uk/fst/ 🇬🇧 . Benötigt wird die Version 1.7.1 oder, wenn LASH-Unterstützung gewünscht wird, 1.8.

Zuvor benötigt man aber noch die VST-Header von Steinberg. Zunächst muss das komplette Entwicklerkit "VST-SDK" (Version 2.3) heruntergeladen werden - hier 🇩🇪 geht es direkt zur Lizenzvereinbarung.

Das SDK kommt in Form einer Zipdatei (vstsdk2.3.zip). Diese entpackt man nun in in das fst-Verzeichnis. [4]

Nun muss noch in der Datei Makefile im Quellverzeichnis die mit "LIBRARIES" beginnende Zeile ergänzt [5] werden: am Ende ist "-lpthread" zu ergänzen. Das Ergebnis sieht dann so aus:

LIBRARIES             = `pkg-config --libs gtk+-2.0` `pkg-config --libs jack` `pkg-config --libs alsa` -L/usr/X11R6/lib -lX11 -lpthread

Fst wird danach so gebaut [3]:

make 

Danach befinden sich im fst-Verzeichnis die Dateien fst und fst.exe.so, die man an Ort und Stelle aufrufen oder zur Installation nach usr/local/bin kopieren kann.