ubuntuusers.de

VirtualBoxAlt

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

./VirtualBox2.png

VirtualBox 🇬🇧 ist eine von der Firma innotek 🇬🇧 (mittlerweile von Sun Microsystems 🇬🇧 übernommen) entwickelte Virtualisierungslösung, die es dem Benutzer erlaubt weitere Betriebssysteme (Gäste) unter einem laufenden System (Host) zu installieren und wie eine normale Anwendung zu nutzen. Als Hostsysteme werden Windows, Mac OS X und Linux (ab Kernel 2.4), als Gastsysteme neben diesen zusätzlich noch OS/2, DOS-basierte Betriebssysteme, Linux (ab Kernel 2.2), L4, Solaris, NetWare sowie diverse BSD-Derivate unterstützt.

Seit dem 15. Januar 2007 steht VirtualBox in zwei Versionen zur Verfügung: Eine Open-Source-Edition (kurz: OSE), die unter der GPL v2 veröffentlicht wird, und eine PUEL-Variante (VirtualBox Personal Use and Evaluation License), die unter bestimmten Bedingungen 🇬🇧 kostenlos verwendet werden darf. Diese Bedingungen sind recht weit gefasst, so dass der Gebrauch am heimischen PC bedenkenlos möglich ist.

Merkmale, die der Open-Source-Edition (noch) fehlen:

innotek hat angekündigt, dass die Funktionen der proprietären Version schrittweise in die Open-Source-Edition einfließen sollen.

Auf Grund der Übersichtlichkeit wird der Umgang in in folgenden Unterartikeln gesondert Behandelt.

Diese Revision wurde am 11. Februar 2020 08:49 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Emulation und Virtualisierung, unfreie Software