Archiv/Tryton

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Einen Editor öffnen

  3. Ein Terminal öffnen

  4. Open Office verwenden

  5. PostgreSQL verwenden

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
    1. Einzelplatz Version
    2. Client / Server Lösung
    3. Module
  2. Softwareumgebung
    1. PostgreSQL Datenbank
    2. Dokumente
    3. E-Mail
  3. Starten
  4. Links

logo.pngTryton 🇩🇪 ist ein modular aufgebautes Framework, entstanden aus dem TinyERP Projekt, welches nach der kompletten Überarbeitung ein sehr umfangreiches, unter der GPL3 Lizenz veröffentlichtes Produkt zur Verfügung stellt. In Kombination mit den zur Verfügung stehenden Modulen ⮷ werden unter anderem im Unternehmensumfeld die Aufgaben der Buchhaltung, des Einkaufs, des Verkaufs und der Lagerverwaltung unter einem Dach vereint.

Die Client Server Lösung ist in Python geschrieben, nutzt PostgreSQL, MySQL oder SQLite als Datenbank. Zur Dokumentenerstellung kann z.B. Open Office, aber auch jede andere *.odf-fähige Software verwendet werden. Es ist die Basis eines Open Source - ERP-Systems und bietet Modularität, Skalierbarkeit und Sicherheit. Momentan decken die für Tryton erhältlichen Hauptmodule folgende Tätigkeitsfelder ab:

Diese betriebswirtschaftlichen Module ermöglichen die Abbildung und Verwaltung der wichtigsten Geschäftsprozesse eines mittelständischen Unternehmens. Ein von der Entwickler-Community gestecktes Ziel ist unter anderem die Integration der deutschen Buchhaltungsfunktionen, was Tryton zu einer echten Alternative zu proprietären Produkten macht.

Installation

Einzelplatz Version

Ab Ubuntu 10.04 Lucid Lynx lässt sich eine Standalone-Version aus den Paketquellen installieren, allerdings wird auch hier ein kompletter PostgreSQL-Server mitinstalliert, den man z.B. auf einem Laptop aus Performancegründen eher nicht installieren sollte.

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install tryton-neso 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://tryton-neso

Wer Tryton einfach nur mal ausprobieren will, kann auch erstmal nur den Client installieren...

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install tryton-client 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://tryton-client

...und auf den bereits eingerichteten Demozugang zugreifen, dafür verändert man den Benutzernamen für die deutschen Daten in "demo_de" und das Passwort lautet "demo".

Client / Server Lösung

Tryton lässt sich aus den Quellen installieren:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install tryton-server tryton-client 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://tryton-server,tryton-client

Einige Module lassen sich nur mit den höheren Version von Ubuntu verwenden, hier eine Übersicht über die Module und die nötigen Versionen. Während der Installation des Tryton-Servers wird die Datenbank, wenn nicht vorhanden, mit installiert, nach erfolgreicher Installation wird der Dienst automatisch gestartet.

Module

Die verfügbaren Module können ebenfalls aus den Paketquellen installiert werden. Will man alle verfügbaren Module installieren ist, Ubuntu 10.04 erforderlich. Es genügt die Installation des Metapakets:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install tryton-modules-all 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://tryton-modules-all

Die installierten Module müssen im Tryton-Programm selbst noch aktiviert und eingerichtet werden. Nach der Anmeldung als Admin können die Module unter "Systemverwaltung -> Module" eingerichtet werden.

Softwareumgebung

Tryton nutzt weitere Open-Source-Software unter anderem für die Datenverwaltung und die Ausgabe der Dokumente.

PostgreSQL Datenbank

Die Einrichtung der Datenbank erfolgt über die GUI von Tryton, als Datenbankserver wird PostgreSQL [5] benötigt. Aus Sicherheitsgründen und um die brisanten Daten zu schützen wird ausdrücklich empfohlen, auf die Datenbank nur mit einem eigenen Benutzer zuzugreifen, welchen man mit zwei kleinen Zeilen anlegt [3]. Hier sind Root-Rechte erforderlich:

sudo su postgres -c "createuser --createdb --no-adduser -P tryton"
sudo useradd tryton 

Beim ersten Start weist Tryton auf die fehlende Datenbank hin und wird diese, nach der Eingabe des Datenbankbenutzers und des Datenbanknamens, automatisch anlegen.

Dokumente

Zur Dokumentenausgabe muss noch ein *.odf-fähiges Programm wie z.B. Open Office installiert [4] werden. Die erstellten Dokumente wie z.B. Angebote oder Rechnungen werden in dem jeweiligen Programm erzeugt, die Vorlagen der Dokumente werden ebenfalls dort erstellt oder bearbeitet.

E-Mail

Für den E-Mail-Versand aus Tryton heraus kann der lokale Client genutzt werden. Wer einen Mailserver direkt ansprechen will muss die Einstellungen in der zentralen Konfigurationsdatei /etc/trytond.conf [2] vornehmen. Nach den Änderungen muss der Server-Dienst neu gestartet werden:

sudo /etc/init.d/tryton-server restart 

Starten

Bei der Client/Server-Installation wird kein Starter angelegt, dieses muss man, bei Bedarf, selbst nachholen. Im Anwendungsstarter oder im Terminal genügt die Eingabe von

tryton 

um die Anwendung zu starten. Bei der Installation der Einzelplatzversion befindet sich der Starter für "Neso" unter "Anwendungen -> Büro"