ubuntuusers.de

Scribes

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

./scribes_logo.png Scribes 🇬🇧 ist ein sehr ausgereifter, optisch minimalistischer Editor für GNOME. Unter der Haube verbergen sich allerdings eine Menge Funktionen, die Scribes zu einem guten Ersatz für gedit machen.

Der Editor zeichnet sich besonders dadurch aus, dass er auf reine Tastaturbedienung optimiert ist. Außerdem lassen sich mit ihm sehr einfach auch große Projekte (trotz mangelnder Tabs) verwalten. Das Programm bietet Vorlagen und Syntaxhervorhebung für viele Sprachen und beschleunigt die Eingabe durch intelligente Autovervollständigung. Für weitere Features empfiehlt sich ein Blick auf die Liste der Tastenkürzel.

Hinweis:

Das Programm wird scheinbar nicht mehr weiter entwickelt, die letzte Version datiert auf März 2011.

Installation

Scribes kann bis einschließlich Ubuntu 14.04 aus den offiziellen Paketquellen installiert werden [1]:

  • scribes (universe)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install scribes 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://scribes

Bedienung

./scribes.png

Scribes erreicht man bei Ubuntu-Varianten mit einem Anwendungsmenü über "Zubehör → Scribes Texteditor" [2]. Scribes ist größtenteils wie ein normaler Editor zu bedienen. Jedoch verfügt er über eine nützliche Vorlagenfunktion, Sparkup-Integration und viele nützliche Tastenkürzel. Ohne Tastenkürzel erreicht man das Menü, wenn man mit der Maus über die farbig markierte Ecke fährt ("hot corner").

Scribes setzt auf so genannte spatial navigation, also auf Navigation per Tastatur. Die unten angegebene Liste der Tastenkürzel erhält man auch im Programm selbst durch die Kombination Strg + H . Um das volle Potential des Editors auszuschöpfen, sollte man sich über die Zeit Kombinationen für häufige Aktionen einprägen.

Dateiverwaltung

Rein statistisch betrachtet waren die meisten Dateien, die man bearbeiten will, zu einem vorherigen Zeitpunkt schon einmal geöffnet. Daher ist eine der wichtigsten Kombinationen Strg + Alt + R für die Liste der zuletzt geöffneten Dateien ("recent"). In dieser Liste kann man - wie überall in Scribes - durch einfach Lostippen suchen. Ein weiteres interessantes Kürzel ist Strg + Alt + O für "Schnelles Öffnen". In diesem Dialog wird das aktuelle Verzeichnis als Suchpfad benutzt. So findet man ohne langes Navigieren Dateien, die tief in der Verzeichnisstruktur des Projektes verborgen sind. Man kann natürlich auch einfach Strg + O drücken, um GNOMEs Standard-Dialog zum Öffnen von Dateien anzuzeigen.

Keine Tabs

Der Verzicht auf Tabs ist eine Designentscheidung 🇬🇧 des Entwicklers. Kurz gesagt bezweifelt er, dass Tabs bei einem Texteditor tatsächlich einen Gewinn in der Benutzbarkeit bringen. Mit Scribes lassen sich tatsächlich auch ohne Tabs viele geöffnete Dateien gut verwalten, vielleicht sogar effizienter als mit Tabs.

Mit F9 lassen sich alle offenen Dokumente anzeigen und durchsuchen. Diese können – im Gegensatz zu anderen Editoren – auch auf unterschiedlichen Desktops liegen. So kann man seine Dokumente kontextbezogen auf mehrere Desktops verteilen und hat trotzdem schnellen Zugriff.

Vorlagen

Mit Alt + F12 öffnet man den Vorlageneditor. Jetzt wählt man links die Programmiersprache aus, für die die Vorlage genutzt werden soll. Jetzt kann man bereits bestehende Vorlagen ändern, löschen oder neue hinzufügen. Nachdem man Namen (mit dem man das Template später aufruft) und Beschreibung eingegeben hat, gehts an die Vorlage: Man tippt $ ein und es wird ein ${placeholder} daraus. Beispielsweise folgendes Template:

${Das} hier ist ${ein Test}.

Der Inhalt in den Klammern ist der Standardwert. Wenn man diese Vorlage jetzt unter bsptemplate für die Sprache Python gespeichert hat, dann in einem Pythonskript bsptemplate eintippt und dann Tab ⇆ drückt, wird der Cursor in Das gesetzt und man kann den Wert anpassen. Man geht zum nächsten Vorlagenwert mit der Tabtaste (siehe Videos 🇬🇧).

Sparkup

Sparkup vereinfacht das Eingeben von HTML und CSS. Es ist eine Weiterentwicklung von Zen Coding 🇬🇧 (inzwischen Emmet 🇬🇧), welches ebenfalls von Scribes unterstützt wird. Da Sparkup in Scribes besser integriert ist und einige Vorteile hat, sollte man es "Zen Coding" vorziehen. Beispiele für die Nutzung gibt es auf der Zen-Coding-Seite zu genüge.

Man aktiviert Sparkup mit Strg + E und gibt CSS-ähnliche Formatierungen ein, um daraus HTML zu erzeugen. Aus

#content.class > .test

wird so

1
2
3
<div class="class" id="content">
  <div class="test"></div>
</div>

Mit etwas komplexeren Ausdrücken kann man das komplette Grundgerüst einer Seite generieren (s. Screenshot):

html:xs > #container > #header > #logo + ul#nav > li*3 > a < < < #content > h1{Seitentitel} + p{Seitentext}

Befehlsfilter

Diese Funktion ist durch die "Filter-Through-Command"-Funktion im Mac-Editor TextMate inspiriert. Man markiert einfach Text, drückt Alt + X und gibt einen Linux-Befehl ein. Der Befehl bekommt den Text als Eingabe und die Ausgabe landet wieder im Editor. So kann man bspw. das Kommando sort benutzen, um Textzeilen alphabetisch zu sortieren.

Tastenkürzel

Um Scribes komfortabler zu nutzen, existieren einige Tastenkürzel. Hier eine Übersicht:

Dateien
Tastenkürzel bezüglich des Dateiöffnens, -speicherns usw.
Strg + O Öffnet eine existierende Datei Strg + Alt + O Schnell-Öffnen-Dialog
Strg + Alt + R Zuvor geöffnete Dateien durchsuchen Strg + S Speichert die aktuelle Datei
Strg + + S Datei umbenennen Strg + P Druckt aktuelle Datei
Strg + N Startet neue Datei
Lesezeichen
Mit Lesezeichen kann man bestimmte Zeilen hervorheben und dann wieder in diese Zeile per Aufruf springen.
Strg + B Zeigt den Lesezeichen-Browser Strg + D Lesezeichen setzen/entfernen
Strg + Alt + B Löscht alle Lesezeichen
Zeilen-Operationen
Tastenkürzel, die sich auf die aktuelle oder markierte Zeilen auswirken
Alt + 1 Zeilenende in Unix-Format Alt + 2 Zeilenende in Mac-Format
Alt + 3 Zeilenende in Windows-Format Alt + Zeile einrücken
Alt + Zeile ausrücken Alt + D Zeile löschen
Strg + U Zeile verdoppeln Alt + C Kommentar umschalten
Alt + O leere Zeile unterhalb Alt + + O leere Zeile oberhalb
Navigation
Tastenkürzel, die beim Navigieren im Text helfen
Alt + M vertikal zentrieren Alt + + links scrollen
Alt + + rechts scrollen Alt + + B zu zugehöriger Klammer springen
Strg + nächster Absatz Strg + vorhergehender Absatz
Strg + F Suchleiste Strg + R Suchen und Ersetzen
Strg + I Zu Zeilennummer springen Strg + G nächstes Suchergebnis
Strg + + G vorhergehendes Suchergebnis
Auswahl
Alt + B Klammernauswahl Alt + L Zeile auswählen
Alt + P Absatz auswählen Alt + S Satz auswählen
Alt + W Wort auswählen
Textformatierung
Alt + Q Textfluss neu berechnen Alt + R anhängende Leerzeichen löschen
Alt + T Leerzeichen in Tabs Alt + + T Tabs in Leerzeichen
Strg + Z Rückgängig Strg + Y Wiederholen
Strg + + E escape quotes Strg + Alt + E unescape quotes
Fensterverwaltung
F9 Zeige alle offenen Fenster Strg + H Zeige Tastenkürzel
Strg + N neues Fenster Strg + + N leeres Dokument in aktuellem Fenster
Strg + Bild ↓ nächstes Fenster Strg + Bild ↑ voriges Fenster
Sonstige
Strg + E zeige Sparkup-Interface Alt + X Befehlsfilter
Alt + Statistik Alt + . Leerräume anzeigen (Leerzeichen, Tabs, Return, usw))
Alt + F12 Vorlagen-Editor Alt + + F12 Theme-Auswahl
Strg + + Alt + C Autovervollständigung umschalten F1 Hilfe
F12 Einstellungen F3 Dokument read-only setzen

Problembehebung

Fensterfokus mit Compiz

Wenn man Compiz verwendet, dann leidet man u.U. unter einer merkwürdigen Voreinstellung von Ubuntu. Diese Einstellung verhindert es, dass startende Programme den Fokus erhalten. Diese Einstellung verhindert leider auch, dass einige Fenster von Scribes den Fokus erhalten, so dass die Tastaturbedienung nicht reibungslos funktioniert. Der folgende Befehl behebt das Problem:

gconftool-2 -s -t int /apps/compiz/general/screen0/options/focus_prevention_level 0 

Anpassen der Druckausgabe

Ein Einstellungsdialog für die Kopf- und Fußzeile, die Syntaxhervorhebung und die automatische Zeilennummerierung der Druckausgabe ist nicht vorhanden. Möchte man diese anpassen oder ganz abschalten, dann profitiert man davon, dass dieses Programm in Python entwickelt wurde und man die entsprechende Quelldatei /usr/lib/scribes/GenericPlugins/Printing/Utils.py mit sudo und einem Texteditor direkt bearbeiten kann. Änderungen an dieser Datei werden allerdings bei einer Aktualisierung des Pakets überschrieben. Hier ein kommentierter Auszug der relevanten Zeilen:

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
# Fußzeile an/aus
compositor.set_print_footer(True)
# Formatierung der Fußzeile
compositor.set_footer_format(True, "", editor.filename, "%N of %Q")
# Kopfzeile an/aus
compositor.set_print_header(True)
# Formatierung der Kopfzeile
compositor.set_header_format(True, editor.name, "%b %d, %Y", "%N/%Q")
# Syntaxhervorhebung an/aus
compositor.set_highlight_syntax(True)
# Zeilennummern an/aus
compositor.set_print_line_numbers(1)

Die Formatierung der Kopf- und Fußzeile besteht aus einer mit Kommata getrennten Liste: Status, Inhalt Links, Inhalt Mitte, Inhalt Rechts. editor.filename steht für den Dateinamen mit vollständigem Pfad, editor.name für den Dateinamen ohne Pfad, die Variabeln %N für Seite sowie %Q für Seiten. Die Variabeln für den Zeitstempel entsprechen strftime 🇩🇪.

Diese Revision wurde am 21. Juli 2019 18:39 von noisefloor erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Editor, GNOME