ubuntuusers.de

PowerTOP bis 11.04

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.


Anmerkung: Ab Ubuntu 11.10 ist die Version 1.97 oder neuer in den Paketquellen enthalten, die sich optisch ganz anders präsentiert und daher in einem eigenen Artikel PowerTOP beschrieben wird. Dieser Artikel gilt ausschließlich für die älteren Versionen bis 1.13.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

Wiki/Icons/terminal.png PowerTOP 🇬🇧 ist ein Kommandozeilenwerkzeug, welches den Energieverbrauch des Systems analysiert und darauf basierend Tipps zur Optimierung dauerhaft laufender Rechner gibt oder bei mobilen Computern (Laptops, Netbooks) Vorhersagen zu Akkulaufzeit macht.

Installation

Folgendes Paket muss installiert [1] werden:

  • powertop

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install powertop 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://powertop

Benutzung

PowerTOP wird im Terminal [2] mit folgendem Befehl gestartet:

sudo powertop OPTIONEN 

Der Befehl kann auch ohne Root-Rechte [3] ausgeführt werden, allerdings erhält man dann nur eine reduzierte Ausgabe, also weniger Daten. Im Folgenden wird davon ausgegangen, dass PowerTOP mit Root-Rechten gestartet wurde.

PowerTOP läuft kontinuierlich und muss mit Q oder Strg + C beendet werden.

PowerTOP benötigt nicht zwingend Optionen, kennt aber die folgenden:

Optionen von PowerTOP
OptionBeschreibung
-d oder --dump Einmalige Ausgabe von PowerTOP
-t X oder --time X Ausgabe von PowerTOP wird alle X Sekunden aktualisiert, Voreinstellung ist 5 s
-p oder --pid Ausgabe der Prozess-IDs
-h zeigt eine kurze Hilfe an

Die Ausgabe von PowerTOP sieht z.B. so aus:

./powertop.png

In den obersten Zeilen wird angezeigt, wie lange der Prozessor in welchem Modus war, wobei die Zahl hinter dem "C" den Modus der CPU anzeigt. Je höher die Zahl, desto geringer ist der Stromverbrauch.

Darunter wird ausgegeben, wie oft der Prozessor (aus einem Energiesparmodus) pro Sekunde aufwachen musste, außerdem erhält man eine Schätzung der verbleibenden Batterielaufzeit.

In der Tabelle darunter wird dargestellt, welche Prozesse den Prozessor aus welchem Grund aufwachen lassen. Am Ende der Ausgabe gibt PowerTOP schließlich noch Hinweise, wie man gegebenenfalls Strom sparen könnte. Diese Optionen können direkt per Tastendruck aktiviert werden [3]. Im obigen Beispielfoto lässt sich z.B. die VM-Verwaltung (VM = Virtual Memory, nicht Virtual Machine) so umstellen, dass weniger Schreibzugriffe auf die Festplatte erfolgen.

Alle mit powertop vorgenommenen Einstellungen gehen beim Neustart des Rechners verloren. Wer die Änderungen permanent machen möchte, sollte sich die Vorschläge des Programms notieren und manuell im System verankern, z.B. unter Benutzung von /etc/rc.local.

Kleine Ausnahme:

Das automatische Einbinden (Automount) von CD-/DVD-Medien lässt sich wie unter Automount deaktivieren beschrieben ausschalten. Bei Ubuntu-Systemen, die noch HAL verwenden, kann auch dieser Befehl ausgeführt werden: [2][3]

sudo hal-disable-polling --device /dev/cdrom 

Dieser Befehl reicht aus, um die Überprüfung permanent zu deaktivieren und macht ein Eintrag in die /etc/rc.local überflüssig. Programme, die sich auf HAL verlassen, finden so aber nicht mehr selbständig ein neues Medium im CD-/DVD-Laufwerk. Um die automatische Überprüfung wieder zu aktivieren, nutzt man entweder

sudo hal-disable-polling --enable-polling  --device /dev/cdrom 

oder löscht manuell die verantwortliche Datei media-check-disable-* im Ordner /etc/hal/fdi/information/.

Diese Revision wurde am 11. Februar 2020 23:36 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: CPU-Frequenz, Taktfrequenz, Hardware, System