ubuntuusers.de

Installation unter VirtualPC

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

Meist möchte man der Sache einen stabilen Untergrund geben. Also zuerst Ubuntu, vielleicht daneben Windows (Dualboot) oder darauf Windows (QEMU, Archiv/VMware). Für Windows-Benutzer gibt es den MS Virtual PC 🇬🇧 , welcher das ganze auch andersrum erlaubt: "Ubuntu auf Windows".

Über Sinn und Unsinn soll sich an dieser Stelle nicht ausgelassen werden... vielleicht hilft es jemandem beim Testen oder beim Umstieg von Windows auf Ubuntu in ganz kleinen Schritten.

Installation

  • Ubuntu herunterladen

  • Die ISO-Datei kann als virtuelles CD-Laufwerk hinzugefügt werden

  • Ubuntu wie gewohnt installieren [1]

Notwendige Anpassung XServer-Konfiguration

Leider unterstützt der Virtual-PC keine 24Bit-Farbtiefe. Vor dem ersten Login ist die Konfiguration daher folgendermaßen anzupassen:

  • Man wechselt auf eine virtuelle Konsole, z.B. Strg + Alt + F1 und meldet sich an

  • Man führt das XServer-Konfigurationsprogramm aus mit dem Befehl [2]

sudo dpkg-reconfigure xserver-xorg 

  • Den Assitenten Schritt für Schritt durchgehen, am Schluss nun die Unterstütztung für 24-Bit Farbtiefe deaktivieren

  • Anschließend startet man den GNOME-Anmeldemanager neu und damit eventuell laufende XServer:

sudo /etc/init.d/gdm restart 

Notwendige Anpassungen für den Mausbetrieb

Leider unterstüzt VirtualPC standardmäßig nicht den Mausbetrieb unter Linux, daher folgende Prozedur nach der Installation (die Installation muss ohne Maus durchgeführt werden) durchführen: (funktioniert nun auch in Virtual 2007)

  1. Strg + Alt + F2

  2. Anmelden

  3. Rootrechte mit

sudo su -
nano /boot/grub/menu.lst 

  1. in Zeilen die mit "kernel" anfangen und mit "splash" enden, folgendes hinter "splash" himzufügen " i8042.noloop" (Leerzeichen nicht vergessen)

  2. mit Strg + O Datei speichern

  3. mit Strg + X Editor Verlassen

  4. Neustarten mit

reboot 

Installation von Ubuntu 6.06 LTS Server

Achtung!

Dieser Abschnitt ist ausdrücklich für Ubuntu 6.06 LTS gedacht, da viele diese Version als Server einsetzen und einige Situationen in VirtualPC testen wollen. Diese Anleitung sollte nicht an neue Ubuntu-Versionen angepasst werden.

Der Ubuntu 6.06 LTS Server hat keinen XServer, deshalb ist anders zu verfahren als bei der "normalen" Installation.

128 MB Arbeitsspeicher sollten dem virtuellen Server mindestens zugewiesen werden. Die Installation dauert relativ lange. Teilweise sieht es auch so aus, als ob das Setup hängenbleibt. Davon nicht abschrecken lassen sondern warten!

Achtung!

Als Produktivsystem ist das denkbar ungeeignet, da hier wichtige Sicherheitskonzepte von Linux ausgehebelt werden. (v.a. bei einem schlecht konfigurierten Host-System!). Zum Testen von z.B. Mailserverconfigs oder für Fehlersimulationen ist das aber sehr gut geeignet!

  • Ubuntu herunterladen (Server-CD)

  • Die ISO-Datei kann als virtuelles CD-Laufwerk hinzugefügt werden

  • Bei Auswahloptionen zur Installation die Auflösung auf 800x600 bei 16bit einstellen, da es sonst passieren kann, dass man anschließend die Konsole nicht mehr korrekt sieht)

  • Ubuntu wie gewohnt installieren [1] und starten

Probleme mit der Konsolenauflösung

  • Beim Starten von Ubuntu Esc drücken um ins GRUB-Menü zu gelangen

  • Recoverymodus auswählen

Installation von hwinfo (optional)

Möchte man detaillierte Informationen über die Harware bekommen, empfiehlt sich die Installation eines Gerätemanagers für die Konsole. An dieser Stelle wird zur Problemlösung hwinfo benutzt. Mit

hwinfo --framebuffer 

erhält man dann eine Ausgabe mit u.a. einer Zeile wie dieser:

Mode 0x0314: 800x600 (+1600), 16 bits

Editieren des GRUB-Menüs

Man öffnet die Konfigurationsdatei des Bootloaders Archiv/GRUB /boot/grub/menu.lst in einem Editor mit Root-Rechten [3] und sucht nach der Zeile mit dem Wort "defoptions" - sieht meist so aus: # defoptions=quiet splash. Diese Zeile wird abgeändert in

# defoptions=quiet splash vga=0x0314

Achtung!

Die Raute (#) muss stehen bleiben, das ist hier KEIN Kommentar!

Der hexadezimale Wert 0x314 ist aus der Ausgabe von hwinfo zu übernehmen. Theoretisch sollte man mit dem Wert 0x0314 bei Virtual PC2004 (bei VirtualPC 2007 könnte es anders sein) auf jedem System gut fahren. Sprich man kann sich auch die Schritte mit hwinfo sparen und direkt mit der Bearbeitung des GRUB-Menüs beginnen.

Nach dem Speichern der Konfiguration das System neu starten.

Jetzt sollte die Auflösung ok sein!

Diese Revision wurde am 13. Februar 2020 09:19 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Installation, Emulation und Virtualisierung