Archiv/IPv6/AICCU

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.


Anmerkung: SixXS hat den Betrieb des Tunnelbrokers zum 6. Juni 2017 eingestellt, Aiccu wir seitdem auch nicht mehr weiterentwickelt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Root-Rechte

  3. Einen Editor öffnen

Inhaltsverzeichnis
  1. Vorbereitung
  2. Installation
  3. Konfiguration
  4. Kontrolle des Dienstes
  5. Links

AICCU 🇬🇧 (Automatic IPv6 Connectivity Client Utility) ist eine Software zur Anbindung eines Rechners an einen IPv6-Tunnelbroker. AICCU kann somit für einen einzelnen PC oder einen Server eine IPv6-Anbindung zur Verfügung stellen, sofern dieser nur einen IPv4-Internetzugang besitzt. AICCU kann die Verbindung auch hinter einem Router mit IPv4-NAT herstellen.

Dies kann z.B. an einem Notebook nützlich sein, mit welchem man dann immer im gleichen IPv6-Subnetz erreichbar ist. So kann zum Beispiel die Nutzung von Diensten (wie VPN) an dieses bekannte IPv6-Subnetz gebunden werden.

Achtung!

Beim Einsatz von AICCU sind die gleichen Sicherheitsaspekte zu berücksichtigen wie bei klassischen Tunnelmechanismen: Sicherheitseinrichtungen des jeweiligen Gateways, Routers oder der lokalen Firewall werden mit diesem Tunnel umgangen. Gegebenenfalls müssen auf dem jeweiligen Rechner Maßnahmen ergriffen werden.

Vorbereitung

Vor der Installation sollte bei SixXS 🇬🇧 bereits ein Benutzerkonto angelegt worden sein und ein Tunnel vom Typ "AYIYA" beantragt werden. Diesem wird auch gleich ein IPv6-Subnetz zugewiesen. Diese Anmeldedaten werden bei der Installation benötigt.

Installation

Folgendes Paket wird benötigt [1]:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install aiccu 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://aiccu

Während der Installation werden Benutzername und Kennwort zur Anmeldung an SixXS abgefragt. Nach erfolgter Installation wird der Dienst mit den übergebenen Parametern gestartet und AICCU versucht, den Tunnel aufzubauen.

Konfiguration

Die weitere Konfiguration erfolgt über die Datei /etc/aiccu.conf. Die Standard-Konfiguration sollte in den meisten Umgebungen lauffähig sein. Ändern sich später Benutzername und/oder Kennwort, müssen diese hier angepasst werden.

aiccu.conf
Option Standard Beschreibung
benutzername Der Anmeldebenutzer für SixXs
kennwort Das Anmeldekennwort; es wird hier im Klartext hinterlegt
ipv6_interface sixxs Die Bezeichnung der Schnittstelle, wie sie z.B. mit dem Befehl ip addr angezeigt wird (siehe auch ip)
tunnel_id Die Tunnel-ID für den SixXs-Tunnel
automatic true Der Tunnel wird automatisch aufgebaut. Möchte man den Tunnel manuell starten, muss hier false gesetzt werden.

Kontrolle des Dienstes

AICCU ist ein Dienst, der mit den folgenden Kommandos auf der Kommandozeile gesteuert werden kann:

Ab Ubuntu 15.04 (systemd)
Befehl Beschreibung
sudo initctl start aiccu AICCU starten
sudo initctl stop aiccu AICCU anhalten
sudo initctl status aiccu Zustand des Dienstes abfragen
sudo initctl reload aiccu Konfiguration neu einlesen (z.B. nach Änderungen an /etc/aiccu.conf)
Bis Ubuntu 14.10 (Upstart/SysVinit)
Befehl Beschreibung
sudo service aiccu start AICCU starten
sudo service aiccu stop AICCU anhalten
sudo service aiccu status Zustand des Dienstes abfragen
sudo service aiccu reload Konfiguration neu einlesen (z.B. nach Änderungen an /etc/aiccu.conf)

Um zu überprüfen, ob AICCU korrekt arbeitet und eine IPv6-Adresse zur Verfügung stellt, kann auf die normalen Kommandos zur Abfrage von Information von Interfaces zurückgegriffen werden, zum Beispiel ifconfig und ip addr:

Hilfreiche Kommandos
ifconfig sixxs Zeigt die Konfiguration der Schnittstelle, die AICCU bereitstellt
ip -6 addr show sixxs Zeigt die IPv6-Konfiguration für die AICCU-Schnittstelle