ubuntuusers.de

Internetverbindungsfreigabe

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Dieser Artikel ist größtenteils für alle Ubuntu-Versionen gültig.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

Wiki/Icons/networksettings.png Dieser Artikel beschreibt Internet Connection Sharing (ICS) mit Ubuntu-Linux. Ab Ubuntu 8.10 Intrepid Ibex ist die Freigabe der bestehenden Internetverbindung mit dem Network-Manager möglich.

Nachfolgend wird die Konfiguration an verschiedenen Beispielen erklärt, aufbauend auf dem Artikel Router. Ebenso wie die rein manuelle Konfigurationen über die Datei /etc/network/interfaces für verschiedene Szenarien.

Das Basissystem bringt bereits alle erforderlichen Programme mit, um eine Verbindung herzustellen und die Internetverbindung zu teilen. Zugriff auf freigegebene Verzeichnisse aller Rechner im Verbund erlangt man einfach mittels Samba User-Shares.

Ebenso ist es möglich, eine bestehende UMTS/GPRS- oder Bluetooth-Verbindung auf die LAN-Schnittstelle oder ein WLAN Ad-Hoc Netz weiterzuleiten und anderen zur Verfügung zu stellen. Die Vorgehensweise entspricht der Anleitung in den ersten beiden Abschnitten zur Konfiguration mit dem Network-Manager.

ICS ist keine Spezialität von Linux, sondern auch über Windows möglich (siehe Internetverbindungsfreigabe über Windows).

ICS mit dem Network-Manager

Der Network-Manager verwendet standardmäßig dnsmasq, genauer dnsmasq_base, als DNS-Cache. Soll eine der nachfolgend genannten Konfigurationen über den Manager eingerichtet werden, so kann dies zu einem Konflikt führen, da der Manager dnsmasq dann als DHCP-Server einrichten muss. In diesem Fall sollte man zuvor dnsmasq als Cache deaktivieren. Die Konfiguration erfolgt über die /etc/NetworkManager/NetworkManager.conf

sudo sed -i "s/dns=dnsmasq/#dns=dnsmasq/g" /etc/NetworkManager/NetworkManager.conf
sudo killall dnsmasq
sudo service network-manager restart 

LAN auf WLAN

(gilt auch für UMTS/GPRS- oder Bluetooth-Verbindungen auf WLAN)

Zunächst ein Beispiel, wie eine bestehende LAN-Verbindung, die über eine automatische Konfiguration (DHCP) und einen Router die Verbindung zum Internet herstellt, über einen WLAN Ad-Hoc Zugriffspunkt anderen Rechnern (Clients) zur Verfügung gestellt wird.

./Funknetzwerk_erstellen.png ./NM01b.png

Der Network-Manager nutzt dnsmasq-base zur Konfiguration und verwendet je nach Ubuntu-Version etwas unterschiedliche Einstellungen für die Verbindung und die IP-Adressen:

  • 10.xx.xx.1 - feste IP-Adresse der WLAN-Karte im Ad-Hoc-Modus oder der LAN-Karte / das Gateway

  • 255.255.255.0 - Netzmaske

  • 10.xx.xx.255 - Broadcast

  • 10.xx.xx.10 bis 10.xx.xx.100 - verwendeter IP-Adresspool von dnsmasq_base

  • statische Adressen für angeschlossene Clients sind möglich

    • also z.B im Bereich von 10.xx.xx.2 - 10.xx.xx.9 und wieder ab 10.xx.xx.101

Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen:

  • LAN- und Internetverbindung und Konfiguration der Schnittstelle besteht bereits

  • die WLAN-Karte ist betriebsbereit und wird vom Network-Manager erkannt

Über einen Linksklick linke Maustaste öffnet man nun das Netzwerk-Manager Applet im Panel und wählt "Neues Funknetzwerk erstellen...", gibt den gewünschten Namen des Netzwerks ein (hier im Beispiel Test) und wählt die Art der Verschlüsselung.

Verschlüsselung

Achtung!

Erlaubt ist nur eine 64/128bit WEP-Verschlüsselung, auch wenn der Network-Manager die Eingabe eines WPA-Kennworts ermöglicht, funktioniert das nicht! Weitere Hintergrundinformationen dazu im Forum. Zur Unsicherheit von WEP siehe Wired_Equivalent_Privacy.

Eine Plausibilitätsüberprüfung des verwendeten Schlüssels findet nur bei der Auswahl "WEP 128-bit Schlüssel" statt, weshalb sich diese Option grundsätzlich anbietet, um Fehler weitestgehend zu vermeiden. Die Schlüssellänge in hexadezimalem Code (0-9, a-f, A-F) beträgt zehn Zeichen (64 bit) oder sechsundzwanzig Zeichen (128 bit) die zwingend eingehalten werden muss.

Die Eingabe eines Schlüssels in Klartext (0-9, a-z, A-Z) ist hier ebenfalls möglich. Die einzuhaltende Schlüssellänge beträgt in diesem Fall fünf Zeichen (64 bit) oder dreizehn Zeichen (128 bit). Fehler oder unzulässige Zeichen bei der Eingabe werden nicht angezeigt!

Je nach verwendetem Treiber kann die angebotene Verschlüsselungsmethode auch als WEP40 oder WEP104 angezeigt werden. Das entspricht einer 64bit bzw. 128bit Verschlüsselung, da das Datenpaket mit einem 24-Bit großem Initialisierungsvektor beginnt.

Sonderzeichen wie beispielsweise deutsche Umlaute sind nicht erlaubt, um die Kompatibilität zwischen verschiedenen Betriebssystemen zu gewährleisten.

./WLAN_Konfiguration01.png

Abschließend klickt man auf "Erzeugen". Die erforderlichen Freigaben der LAN-Verbindung werden nun automatisch angelegt.

Über einen Rechtsklick rechte Maustaste auf das Network-Manager Symbol und "Verbindungen bearbeiten" kann die Konfiguration überprüft und bei Bedarf auch angepasst oder gelöscht werden. Das Fenster "Netzwerkverbindungen" wird geöffnet. In diesem Beispiel steht das erzeugte Ad-Hoc Netz natürlich unter "Funknetzwerk". Bearbeitet man diese Konfiguration, muss unter "IPv4 Einstellungen" "Gemeinsam mit anderen Rechnern" eingestellt sein.

Ab Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat sind erweiterte Einstellung für das Ad-Hoc Netz, wie z.B. eine manuelle Einstellung des Funkkanals möglich. Es können allerdings auch Parameter eingestellt werden, die die verwendete WLAN-Karte oder auch der Treiber nicht unterstützt.

./Test_bearbeiten.png

IPv4-Einstellungen:

  • Auf dem Host:

    • LAN - "Automatisch DHCP" (Verbindung zum Internet über Router/Modem. Kann auch statisch konfiguriert werden.)

    • WLAN - "Gemeinsam mit anderen Rechnern" (wird automatisch eingestellt)

  • Auf den Clients:

    • WLAN - "Automatisch DHCP"

Die Einstellungen der Schnittstellen und die sich daraus ergebende Routing-Tabelle können zur Kontrolle über Terminal [1] abgefragt werden, nachdem das Netzwerk eingerichtet wurde.

Abfragen für das hier aufgeführte Beispiel:

iwconfig             # Konfiguration der WLAN-Schnittstelle abfragen 
wlan0     IEEE 802.11g  ESSID:"Test" 
          Mode:Ad-Hoc  Frequency:2.412 GHz  Cell: 00:39:80:39:0A:03   
          Bit Rate=54 Mb/s   Tx-Power:10 dBm   Sensitivity=0/3  
...
ifconfig             # Konfiguration der LAN- oder WLAN-Schnittstelle abfragen 
wlan0     Link encap:Ethernet  Hardware Adresse 00:04:0e:c2:61:ca  
          inet Adresse:10.42.43.1  Bcast:10.42.43.255  Maske:255.255.255.0
          inet6-Adresse: fe80::204:eff:fec2:61ca/64 Gültigkeitsbereich:Verbindung
...
route -n             # Routingtabelle anzeigen 
Kernel-IP-Routentabelle
Ziel            Router          Genmask         Flags Metric Ref    Use Iface
192.168.178.0   0.0.0.0         255.255.255.0   U     1      0        0 eth0
10.42.43.0      0.0.0.0         255.255.255.0   U     2      0        0 wlan0
169.254.0.0     0.0.0.0         255.255.0.0     U     1000   0        0 eth0
0.0.0.0         192.168.178.1   0.0.0.0         UG    0      0        0 eth0

Andere Rechner mit WLAN können sich nun direkt mit dem neuen Netzwerk Test und korrekter Eingabe des Zugangsschlüssels verbinden. Die Zuweisung einer IP-Adresse erfolgt automatisch über DHCP.

WLAN auf LAN

(gilt auch für UMTS/GPRS- oder Bluetooth-Verbindungen auf LAN)

Eine bestehende WLAN-Verbindung, welche über einen Router die Verbindung zum Internet herstellt, wird über die freie LAN-Schnittstelle anderen Rechnern (Clients) zur Verfügung gestellt. Soll nur ein einziger Rechner ohne Netzwerk-Switch direkt angeschlossen werden, muss möglicherweise ein sog. Crosskabel für die Verbindung verwendet werden. Weitere Hinweise dazu in PC-Direktverbindung per Netzwerk-Kabel.

Über einen Rechtsklick rechte Maustaste auf das Network-Manager-Icon und "Verbindungen bearbeiten" oder direkt über das Menü "System -> Einstellungen -> Netzwerkverbindungen" wird hier die gewünschte Schnittstelle konfiguriert. Im Beispiel wird über wlan0 die Internetverbindung hergestellt und über eth0 an nachfolgende Rechner durchgereicht.

Der vielleicht schon bestehende Eintrag für Auto eth0 kann bearbeitet werden. Ansonsten einen neuen Eintrag mit Namen "ICS WLAN (wlan0) auf LAN (eth0)" als eindeutige Beschreibung hinzufügen. Unter "IPv4 Einstellungen" muss wieder "Gemeinsam mit anderen Rechnern" ausgewählt und die Änderungen übernommen werden.

Das Kontrollkästchen "Automatisch verbinden" muss bei allen vorhandenen Profilen unter "Kabelgebunden" entfernt werden, ansonsten wird u.U. automatisch das falsche Profil gewählt. Das gewünschte Profil kann nun manuell über das Network-Manager-Applet im Panel aktiviert werden.

Ein oder auch mehrere Rechner können jetzt direkt oder auch über einen Netzwerk-Switch an die Schnittstelle angeschlossen werden. Die Zuweisung einer IP-Adresse erfolgt automatisch über DHCP.

IPv4-Einstellungen:

  • Auf dem Host:

    • WLAN - "Automatisch DHCP" (Verbindung zum Internet über WLAN-Router/UMTS-Modem/Bluetooth)

    • LAN - "Gemeinsam mit anderen Rechnern" (muss manuell eingestellt werden)

  • Auf den Clients:

    • LAN - "Automatisch DHCP"

LAN auf LAN

Eine bestehende LAN-Verbindung, welche über eine automatische Konfiguration (DHCP) und einen Router die Verbindung zum Internet herstellt, kann über eine weitere LAN-Schnittstelle anderen Rechnern (Clients) zur Verfügung gestellt werden. Soll nur ein einziger Rechner ohne Netzwerk-Switch direkt angeschlossen werden, muss möglicherweise ein sog. Crosskabel für die Verbindung verwendet werden. Weitere Hinweise dazu in PC-Direktverbindung per Netzwerk-Kabel.

Über einen Rechtsklick rechte Maustaste auf das Network-Manager Symbol und "Verbindungen bearbeiten" oder direkt über das Menü "System -> Einstellungen -> Netzwerkverbindungen" wird hier die gewünschte Schnittstelle konfiguriert. Im Beispiel wird über eth0 die Internetverbindung hergestellt und über eth1 an nachfolgende Rechner durchgereicht.

Es muss ein neuer Eintrag (Profil) für eth1 angelegt werden. Dazu den Namen "ICS LAN1 (eth0) auf LAN2 (eth1)" als eindeutige Beschreibung eintragen. Damit der Network-Manager erkennt, dass dieses Profil nur für die zweite Netzwerkschnittstelle verwendet wird, ist die Hardware-Adresse (MAC) der Karte anzugeben.

Abfrage der MAC-Adresse hier für das Beispiel:

ifconfig eth1 | grep Hard | awk {'print $1,$4,$5,$6'} 

Die Ausgabe sieht dann etwa so aus:

eth1 Hardware Adresse 00:24:21:0e:8f:4a

Benötigt wird nur die letzte, durch durch Doppelpunkte getrennte, hexadezimale Zeichenfolge.

Das Kontrollkästchen "Automatisch verbinden" darf für dieses Profil nicht gesetzt werden. Unter "IPv4 Einstellungen" muss wieder "Gemeinsam mit anderen Rechnern" eingestellt werden. Änderungen übernehmen. Die Zuweisung einer IP-Adresse erfolgt automatisch über DHCP. Das gewünschte Profil kann nun manuell über das Network-Manager-Applet im Panel aktiviert werden.

./Bildschirmfoto-ICS_LAN1_auf_LAN2.png

IPv4-Einstellungen:

  • Auf dem Host:

    • LAN 1 - "Automatisch DHCP" (Verbindung zum Internet über Router/Modem. Kann auch statisch konfiguriert werden.)

    • LAN 2 - "Gemeinsam mit anderen Rechnern" (muss manuell eingestellt werden)

  • Auf den Clients:

    • LAN - "Automatisch DHCP"

ICS mit Wicd

WLAN auf LAN

Über die in Wicd integrierte Skriptfunktion kann eine bestehende LAN- oder WLAN-Verbindung ebenfalls weitergeleitet werden. Hier im Beispiel wird die WLAN-Verbindung mit Wicd aufgebaut und anschließend auf die LAN-Schnittstelle durchgereicht. Umgekehrt ist das natürlich ebenfalls möglich. Die hier im Artikel gezeigten Konfigurationsbeispiele über die Datei interfaces können zur dazu verwendet und für die Skripte entsprechend angepasst werden.

Zunächst müssen die benötigten Dateien (Skripte) angelegt und ausführbar gemacht werden:

touch ics_up.sh
touch ics_down.sh
chmod +x ics_up.sh
chmod +x ics_down.sh 

Anschließend mit mit einem Editor bearbeiten und folgende Inhalte einfügen.

Startskript ics_up.sh:

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
#!/bin/bash
## LAN-Schnittstelle konfigurieren
/sbin/ifconfig  eth0 down
 /bin/sleep 2
  /sbin/ifconfig eth0 192.168.3.1 broadcast 192.168.3.255 netmask 255.255.255.0
    /bin/sleep 2
     /sbin/ifconfig  eth0 up

## Maskieren der WLAN-Schnittstelle, Port-Forwarding & Nat aktivieren
/sbin/iptables -A FORWARD -o wlan0 -i eth0 -s 192.168.3.0/24 -m conntrack --ctstate NEW -j ACCEPT
 /sbin/iptables -A FORWARD -m conntrack --ctstate ESTABLISHED,RELATED -j ACCEPT
  /sbin/iptables -t nat -A POSTROUTING -o wlan0 -j MASQUERADE 
   /sbin/sysctl -w net.ipv4.ip_forward=1 

## dnsmasq-base starten
/bin/sleep 2
 /usr/bin/killall dnsmasq
  /bin/sleep 2
   /usr/sbin/dnsmasq -i eth0 -I wlan0 -F 192.168.3.10,192.168.3.20,infinite
exit 0

Stopskript ics_down.sh:

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
#!/bin/bash
## LAN-Schnittstelle stoppen
/sbin/ifconfig eth0 down

## iptables/Masquerading - vorhandene Regeln und Ketten löschen, dnsmasq stoppen
/sbin/iptables -F
 /sbin/iptables -X
  /sbin/iptables -t nat -F
   /usr/bin/killall dnsmasq
    /sbin/sysctl -w net.ipv4.ip_forward=0

exit 0

Die Bezeichnungen der tatsächlich verwendeten Schnittstellen ist natürlich entsprechend anzupassen.

./Wicd_ConfigureScripts.png

Das Startskript muss nun nach /etc/wicd/scripts/postconnect und das Stopskript nach /etc/wicd/scripts/predisconnect kopiert und der Aufruf in das entsprechenden Verbindungsprofil in Wicd unter Eigenschaften - Skripte eingetragen werden. Die Skripte werden nun entsprechend nach Aufbau der WLAN-Verbindung, bzw. vor Abbau selbiger abgearbeitet.

sudo cp ics_up.sh /etc/wicd/scripts/postconnect
sudo cp ics_down.sh /etc/wicd/scripts/predisconnect 

Soll nur ein einziger Rechner ohne Netzwerk-Switch direkt angeschlossen werden, muss möglicherweise ein sog. Crosskabel für die Verbindung verwendet werden. Weitere Hinweise dazu in PC-Direktverbindung per Netzwerk-Kabel.

ICS über die Datei interfaces

Grundkonfiguration

Die Konfiguration über den Network-Manager muss dazu deaktiviert werden. Über einen Rechtsklick rechte Maustaste auf das Symbol in der Leiste (Panel) sind die LAN- und WLAN-Verbindungen zu deaktivieren, um die Konfiguration über die Datei /etc/network/interfaces zu ermöglichen. Der Manager sollte ansonsten vollständig deinstalliert werden, um Konflikte zu vermeiden.

Für eine Beispiele stehen Skripte zur Steuerung der jeweiligen Konfiguration zur Verfügung welche den Manager automatisch deaktivieren und auch wieder aktivieren, so dass dieser nicht manuell abgeschaltet oder deinstalliert werden muss.

Alle Konfigurationsdateien können mit einem Editor [1] und Root-Rechten [3] bearbeitet werden.

Netzwerk neu starten

Nachdem eine der nachfolgend beschriebenen Konfigurationen erstellt wurde, muss das Netzwerk neu gestartet werden. Beobachte die Terminalausgabe [2], achte auch auf Fehlermeldungen und überprüfe anschließend die Konfiguration:

sudo /etc/init.d/networking restart
ifconfig -a
iwconfig 

Dnsmasq

So wie beim Network-Manager auch wird hier dnsmasq-base für die gezeigten Beispiele verwendet, was bereits zur Standardinstallation seit Ubuntu 8.10 Intrepid Ibex gehört, aber auch schon unter Ubuntu 8.04 Hardy Heron nachinstalliert werden kann. Dnsmasq wird dann über eine einzige Befehlszeile konfiguriert.

  • dnsmasq-base (universe [5] - ein DHCP-Server und DNS-Cache (Basispaket))

Wiki/Vorlagen/Installbutton/button.png mit apturl

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install dnsmasq-base  

sudo aptitude install dnsmasq-base  

Soll Dnsmasq als Vollinstallation verwendet werden, um die Konfigurationsdatei mit erweiterten Optionen nutzen zu können, muss folgendes Programmpaket nachinstalliert werden:

Wiki/Vorlagen/Installbutton/button.png mit apturl

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install dnsmasq  

sudo aptitude install dnsmasq  

Danach sollte die Konfigurationsdatei gesichert werden, da diese div. Beispiele enthält.

sudo cp /etc/dnsmasq.conf /etc/dnsmasq.conf.bak     # Originaldatei vorab sichern 

Automatische Konfiguration DHCP

LAN auf WLAN

Eine manuelle Konfiguration bietet erweiterte Einstellmöglichkeiten, wie z.B. Auswahl der IP-Adressen oder freie Kanalwahl der WLAN-Verbindung, was mit dem Network-Manager erst ab Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat möglich ist (zulässige Frequenzeinstellungen).

Nachfolgend eine vollständige Beispielkonfiguration für eine Verbindungsfreigabe mittels WLAN Ad-Hoc mit 128-bit WEP-Verschlüsselung auf Funkkanal 1. Die Konfiguration für eth0 muss entsprechend der Gegebenheiten angepasst werden. Start des DHCP-Servers, IP-Forwarding und Maskieren der LAN-Schnittstelle sind temporär und werden bei Systemstart automatisch erneut aktiviert. Die IP-Adresse der lokalen Schnittstelle muss sich zudem in einem separaten Adressraum/Subnetz befinden.

Konfiguration der /etc/network/interfaces:

auto lo
iface lo inet loopback

auto eth0
iface eth0 inet dhcp

auto wlan0
iface wlan0 inet static
address 192.168.3.1
netmask 255.255.255.0
broadcast 192.168.3.255

# Ad-Hoc Netz erstellen. ESSID, Schlüssel und Funkkanal anpassen
up iwconfig wlan0 mode Ad-Hoc essid Deine_ESSID key 12345678901234567890123456 freq 2412000000

## Alternative Syntax Kanaleinstellung
# up iwconfig wlan0 mode Ad-Hoc essid Deine_ESSID key 12345678901234567890123456 channel 1

## Alternative Syntax 128bit Schlüssel in Klartext
# up iwconfig wlan0 mode Ad-Hoc essid Deine_ESSID key s:abcdefghjklmn channel 1

## vorhandene Regeln und Ketten zuerst löschen
up /sbin/iptables -F
 up /sbin/iptables -X
  up /sbin/iptables -t nat -F

## Maskieren der LAN-Schnittstelle, Port-Forwarding & Nat aktivieren
up /sbin/iptables -A FORWARD -o eth0 -i wlan0 -s 192.168.0.0/24 -m conntrack --ctstate NEW -j ACCEPT
 up /sbin/iptables -A FORWARD -m conntrack --ctstate ESTABLISHED,RELATED -j ACCEPT
  up /sbin/iptables -t nat -A POSTROUTING -o eth0 -j MASQUERADE 
   up /sbin/sysctl -w net.ipv4.ip_forward=1 

## dnsmasq-base verwenden
## verwendeter Adressbereich 192.168.3.10 - 192.168.3.20
up /usr/bin/killall dnsmasq
 up /bin/sleep 2
  post-up /usr/sbin/dnsmasq -i wlan0 -I eth0 -F 192.168.3.10,192.168.3.20,infinite

## Nur bei Verwendung der dnsmasq.conf aktivieren!
## Abschnitt für dnsmasq-base dann deaktivieren!
## dnsmasq neu starten
# post-up /etc/init.d/dnsmasq restart

Optionale Basiskonfiguration der /etc/dnsmasq.conf für das hier gezeigte Beispiel:

# DHCP-Server aktiv für Interface
interface=wlan0

# DHCP-Server nicht aktiv für Interface
no-dhcp-interface=eth0

# IP-Adressbereich / Lease-Time
dhcp-range=interface:wlan0,192.168.3.10,192.168.3.20,infinite

Feste IP für die angeschlossenen Clients vergeben. Konfiguration über die /etc/dnsmasq.conf

dhcp-host=<MAC-Adresse>,<Name>,<IP-Adresse>,infinite
dhcp-host=<MAC-Adresse>,<IP-Adresse>,infinite
dhcp-host=<Rechnername>,<IP-Adresse>,infinite

WLAN auf LAN

Die WLAN-Schnittstelle wurde hier für eine Verbindung mit sicherer WPA2-Verschlüsselung vorkonfiguriert. Ebenso ist die WLAN-Konfiguration über WLAN/wpa supplicant möglich.

Soll nur ein einziger Rechner ohne Netzwerk-Switch direkt angeschlossen werden, muss möglicherweise ein sog. Crosskabel für die Verbindung verwendet werden. Weitere Hinweise dazu in PC-Direktverbindung per Netzwerk-Kabel.

Konfiguration der /etc/network/interfaces:

auto lo
iface lo inet loopback

auto wlan0 
iface wlan0 inet dhcp
     wpa-driver wext
     wpa-ssid DeineSSID
     wpa-ap-scan 1
     wpa-proto RSN
     wpa-pairwise CCMP
     wpa-group CCMP
     wpa-key-mgmt WPA-PSK
     wpa-psk "Dein_WPA-Kennwort_in Klartext"

auto eth0
iface eth0 inet static
address 192.168.3.1
netmask 255.255.255.0
broadcast 192.168.3.255

## vorhandene Regeln und Ketten zuerst löschen
up /sbin/iptables -F
 up /sbin/iptables -X
  up /sbin/iptables -t nat -F

## Maskieren der LAN-Schnittstelle, Port-Forwarding & Nat aktivieren
up /sbin/iptables -A FORWARD -o wlan0 -i eth0 -s 192.168.0.0/24 -m conntrack --ctstate NEW -j ACCEPT
 up /sbin/iptables -A FORWARD -m conntrack --ctstate ESTABLISHED,RELATED -j ACCEPT
  up /sbin/iptables -t nat -A POSTROUTING -o wlan0 -j MASQUERADE 
   up /sbin/sysctl -w net.ipv4.ip_forward=1 

## dnsmasq-base verwenden
## verwendeter Adressbereich 192.168.3.10 - 192.168.3.20
up /usr/bin/killall dnsmasq
 up /bin/sleep 2
  post-up /usr/sbin/dnsmasq -i eth0 -I wlan0 -F 192.168.3.10,192.168.3.20,infinite

## Nur bei Verwendung der dnsmasq.conf aktivieren!
## Abschnitt für dnsmasq-base dann deaktivieren!
## dnsmasq neu starten
# post-up /etc/init.d/dnsmasq restart

Optionale Basiskonfiguration der /etc/dnsmasq.conf für das hier gezeigte Beispiel:

# DHCP-Server aktiv für Interface
interface=eth0

# DHCP-Server nicht aktiv für Interface
no-dhcp-interface=wlan0

# IP-Adressbereich / Lease-Time
dhcp-range=interface:eth0,192.168.3.10,192.168.3.20,infinite

Steuerung der Konfiguration über ein Skript.

Instant ICS

Die Einrichtung ist ebenfalls über ein Skript möglich. Das Skript basiert auf Internetverbindungsfreigabe - Instant-Ad-Hoc, ist aber für ein Verbindung zwischen WLAN und LAN umgeschrieben. Der Network-Manager wird durch das Skript gesteuert und muss nicht manuell deaktiviert werden.

Skript anlegen und ausführbar machen [2]:

touch instant_ICS_WLAN_to_LAN.sh
chmod +x instant_ICS_WLAN_to_LAN.sh 

Inhalt einfügen:

  1
  2
  3
  4
  5
  6
  7
  8
  9
 10
 11
 12
 13
 14
 15
 16
 17
 18
 19
 20
 21
 22
 23
 24
 25
 26
 27
 28
 29
 30
 31
 32
 33
 34
 35
 36
 37
 38
 39
 40
 41
 42
 43
 44
 45
 46
 47
 48
 49
 50
 51
 52
 53
 54
 55
 56
 57
 58
 59
 60
 61
 62
 63
 64
 65
 66
 67
 68
 69
 70
 71
 72
 73
 74
 75
 76
 77
 78
 79
 80
 81
 82
 83
 84
 85
 86
 87
 88
 89
 90
 91
 92
 93
 94
 95
 96
 97
 98
 99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182
183
184
185
186
187
188
189
190
191
192
193
194
195
196
197
198
199
200
201
202
203
204
205
206
207
208
209
210
211
212
213
214
215
216
217
218
219
220
221
222
223
224
225
226
227
228
229
230
231
232
233
234
235
236
237
238
239
240
241
242
243
244
245
246
#!/bin/bash
## Instant ICS - Modus WLAN auf LAN
## elektronenblitz63 ubuntuusers.de 2011
## published under GPL v3
##
## Version 1.0.2 vom 23.Dezember 2011
##
## Skript
##
## freie Variablen
##

## Schnittstellenkonfiguration WLAN-Interface
wlaniface="wlan0"

## Konfiguration des Accesspoints
## SSID (Name) des WLAN Accesspoints eintragen zu dem eine Verbindung hergestellt werden soll
ssid="Deine_WLAN_SSID"

## MAC-Adresse des WLAN Accesspoints eintragen
mac="XX:XX:XX:XX:XX:XX"

## Einstellungen zur Verschlüsselung
## Konfiguration wpa-supplicant
proto="WPA RSN"
key_mgmt="WPA-PSK"
pairwise="TKIP CCMP"
group="TKIP CCMP"

## Zugangskennwort in Klartext (PSK)
psk="Dein_Zugangsschluessel_in_Klartext_PSK"

## Treiber für wpa_supplicant (Vorgabe)
wpadriver="wext"

## temporäre Konfigurationsdatei für wpa_supplicant
home="`pwd`"
configfile=$home/wpa_supplicant.tmp

## Schnittsetllenkonfiguration LAN-Interface
## LAN statisch (Vorgabe) 
laniface="eth0"
laddress="192.168.3.1"
lbroadcast="192.186.3.255"
lnetmask="255.255.255.0"
iptablemask="192.168.0.0/24"

## DHCP-Client
dhcpclient="dhclient"

## manuelle DNS (drei DNS Einträge, 1xDomain und 1xSearch sind möglich) - Startoption -D
## Beispiel:
## dns="nameserver 192.168.178.1 nameserver 192.168.178.1 nameserver 192.168.178.1 domain fritz.box search fritz.box"
dns="nameserver 8.8.4.4 nameserver 8.8.8.8 nameserver 213.73.91.35" 

## dnsmasq-base Konfiguration
## DHCP-Adresspool umfasst x-Adressen
ipaddresses=10

## Basisadresse DHCP-Adresspool (LAN-IP + Startadresse)
lanbaseip=10

## Lease-Time
leasetime="infinite"

## Proxy Server auf Port x
proxyport=3128

## Pause bevor eine IP-Adresse angefordert wird
## diese Zeit in Sek. bleibt wpa_supplicant für den Verbindungsaufbau
connectsleep=15

## Pause in Sekunden für Konfigurationsparameter
## Vorgabewert 2
configdelay=2

## Ende freie Variablen

## aut. Adressberechnung DHCP-Range für dnsmasq
## gemäß Vorgabe WLAN-Schnittstelle

ipaddresses=$[$ipaddresses+$lanbaseip]
 baseendaddr="`echo $laddress | tr -s . " " | awk {'print $4'}`"
  basestartaddr="`echo $laddress | tr -s . " " | awk {'print $1,$2,$3'} | tr -s " " .`"
   endaddr="$basestartaddr""."$[$startaddr+$ipaddresses]
    startaddr="$basestartaddr""."$[$baseendaddr+$lanbaseip]

## Optionen
D=0
H=0
P=0

while getopts ":hDP" OPTION ; do
 case $OPTION in
  D) echo "manueller DNS"; D=1;;
  P) echo "Portumleitung für Proxy aktiviert"; P=1;;
  h) echo "Hilfe angefordert"; H=1;;
 esac
  done

if [ "$H" = "1" ]; then
echo Verwendung: instant_ICS_WLAN_to_LAN.sh [-start] [-restart] [-stop] [-P] [-h] [-D] [-d]
echo Syntax:
echo "sudo ./instant_ICS.sh  startet mit Standardparametern, wie [-start]"
echo "sudo ./instant_ICS.sh -restart -D startet automatische WLAN-Konfiguration über DHCP, verwendet manuelle DNS"
echo "sudo ./instant_ICS.sh -restart"
echo "sudo ./instant_ICS.sh -P Portumleitung für Proxyserver (Squid)"
echo "sudo ./instant_ICS.sh -stop beendet das ICS Netzwerk"
echo "Ende"
 exit
fi

echo starte Konfiguration ...

if [ "$1" != "-start" ]; then
echo stoppe alle Dienste, und Verbindungen ...

# iptables Filter löschen
/sbin/iptables -F
 /sbin/iptables -X
  /sbin/iptables -t nat -F

defgw="`route -n | grep UG | awk {'print $2'}`"
 /sbin/route del default gw $defgw $wlaniface
  echo '' | tee /etc/resolv.conf
 
 /sbin/ifconfig $wlaniface down
   /usr/bin/killall dnsmasq
     /sbin/sysctl -w net.ipv4.ip_forward=0
      service squid stop

# lösche Konfigurationsdatei
rm $home/wpa_supplicant.tmp

## Restart Network-Manager - beende ICS Netzwerk
if [ "$1" = "-stop" ]; then
 echo
  echo "reaktiviere Network-Manager."
   service network-manager start
    sleep $configdelay
     service network-manager restart
echo "ICS Konfiguration beendet."
 exit
  fi
 fi

# Konfiguration
service network-manager stop
 sleep 1
  killall wpa_supplicant
   killall $dhcpclient
    sleep $configdelay
     /sbin/ifconfig $wlaniface down
      sleep $configdelay
       /sbin/ifconfig $wlaniface up
        sleep $configdelay

# Konfiguration wpa_supplicant
ctrliface="ctrl_interface=/var/run/wpa_supplicant"
eapolv="eapol_version=1"
apscan="ap_scan=1"

## WLAN-Verbindung vorbereiten
 echo $ctrliface | tee $configfile
  echo $eapolv | tee -a $configfile
   echo $apscan | tee -a $configfile
    echo 'network={' | tee -a $configfile
     echo ssid='"'$ssid'"' | tee -a $configfile
      echo bssid=$mac | tee -a $configfile
       echo proto=$proto | tee -a $configfile
        echo key_mgmt=$key_mgmt | tee -a $configfile
         echo pairwise=$pairwise | tee -a $configfile
          echo group=$group | tee -a $configfile
           echo psk='"'$psk'"' | tee -a $configfile
            echo '}' | tee -a $configfile

echo "Starte automatische WLAN-Verbindung über DHCP ..."
 /sbin/wpa_supplicant -i $wlaniface -D $wpadriver -c $configfile -B
  sleep $connectsleep
    echo "Fordere IP-Adresse an ..."
     /sbin/dhclient $wlaniface
      sleep $configdelay

# manuelle DNS - Startoption -D
if [ "$D" = "1" ]; then
echo "setze manuelle DNS"
 echo '# instant_ICS_WLAN_to_LAN.sh' | tee /etc/resolv.conf
  echo $dns | awk {'print $1,$2'} | tee -a /etc/resolv.conf
   echo $dns | awk {'print $3,$4'} | tee -a /etc/resolv.conf
    echo $dns | awk {'print $5,$6'} | tee -a /etc/resolv.conf 
     echo $dns | awk {'print $7,$8'} | tee -a /etc/resolv.conf
      echo $dns | awk {'print $9,$10'} | tee -a /etc/resolv.conf
 sleep $configdelay
fi

# statische Konfiguration der Ethernet-Schnittstelle
 echo
  echo "Starte statische LAN-Konfiguration ..."
   /sbin/ifconfig $laniface down
    /sbin/ifconfig $laniface $laddress broadcast $lbroadcast netmask $lnetmask
     /sbin/ifconfig $laniface up
      sleep $configdelay

echo "Vorgabewerte:"
 echo "Schnittstelle: "$laniface" IP: "$laddress" Broadcast: "$lbroadcast" Netzmaske: "$lnetmask

# aktiviere IP-Forward und NAT
echo "starte IP-Forward, Masquerading und NAT"
/sbin/iptables -A FORWARD -o $wlaniface -i $laniface -s $iptablemask -m conntrack --ctstate NEW -j ACCEPT
 /sbin/iptables -A FORWARD -m conntrack --ctstate ESTABLISHED,RELATED -j ACCEPT
  /sbin/iptables -t nat -A POSTROUTING -o $wlaniface -j MASQUERADE 
   /sbin/sysctl -w net.ipv4.ip_forward=1 
    sleep $configdelay

# dnsmasq starten
echo "starte dnsmasq"
 echo "DHCP-Range dnsmasq - Startadresse: "$startaddr" Endadresse: "$endaddr
  /usr/sbin/dnsmasq -i $laniface -I $wlaniface -F $startaddr,$endaddr,$leasetime

# Portumleitung für Squid Proxyserver - Startoption -P
if [ "$P" = "1" ]; then
 /sbin/iptables -t nat -A PREROUTING -i $wlaniface -p tcp --dport 80 -j REDIRECT --to-port 3128
  echo "Port 80 $wlaniface auf Port $proxyport umgeleitet (Squid Proxyserver)"
   echo "starte Squid Proxyserver ..."
    sleep $configdelay
      service squid start -n
fi

# Ausgabe der Konfiguration. Einstellungen der Schnittstellen,
# Routingtabelle und DNS prüfen

echo "prüfe Konfiguration ..."
 echo
echo "Systemkonfiguration: /etc/resolv.conf"
  /bin/cat /etc/resolv.conf
   /sbin/route -n
    echo 
   echo Konfiguration LAN:
    /sbin/ifconfig $laniface | egrep 'Link|inet Adresse'
echo
   echo Konfiguration WLAN:
    /sbin/ifconfig $wlaniface | egrep 'Link|inet Adresse'
echo
 echo "Konfiguration beendet"

exit 0

Parameter der Schnittstellen, IP-Adressbereiche usw. können im Deklarationsblock des Skripts angepasst werden.

Im Terminal [2] als root[3] kann das Skript nun mit verschiedenen Parametern aufgerufen werden:

sudo ./instant_ICS_WLAN_to_LAN.sh [-start|-restart|-stop]
sudo ./instant_ICS_WLAN_to_LAN.sh                  # startet mit automatischer Konfiguration (wie mit [-start])
sudo ./instant_ICS_WLAN_to_LAN.sh -start           # startet alle Verbindungen und Dienste mit automatischer Konfiguration
sudo ./instant_ICS_WLAN_to_LAN.sh -restart         # erneuert alle Verbindungen und Dienste mit automatischer Konfiguration
sudo ./instant_ICS_WLAN_to_LAN.sh -stop            # beendet alle Verbindungen und Dienste 

Weitere Startoptionen sind im Skript beschrieben.

LAN auf LAN

Soll nur ein einziger Rechner ohne Netzwerk-Switch direkt angeschlossen werden, muss möglicherweise ein sog. Crosskabel für die Verbindung verwendet werden. Weitere Hinweise dazu in PC-Direktverbindung per Netzwerk-Kabel.

Konfiguration der /etc/network/interfaces:

auto lo
iface lo inet loopback

auto eth0
iface eth0 inet dhcp

auto eth1
iface eth1 inet static
address 192.168.3.1
netmask 255.255.255.0
broadcast 192.168.3.255

## vorhandene Regeln und Ketten zuerst löschen
up /sbin/iptables -F
 up /sbin/iptables -X
  up /sbin/iptables -t nat -F

## Maskieren der LAN-Schnittstelle, Port-Forwarding & Nat aktivieren
up /sbin/iptables -A FORWARD -o eth0 -i eth1 -s 192.168.0.0/24 -m conntrack --ctstate NEW -j ACCEPT
 up /sbin/iptables -A FORWARD -m conntrack --ctstate ESTABLISHED,RELATED -j ACCEPT
  up /sbin/iptables -t nat -A POSTROUTING -o eth0 -j MASQUERADE 
   up /sbin/sysctl -w net.ipv4.ip_forward=1 

## dnsmasq-base verwenden
## verwendeter Adressbereich 192.168.3.10 - 192.168.3.20
up /usr/bin/killall dnsmasq
 up /bin/sleep 2
  post-up /usr/sbin/dnsmasq -i eth1 -I eth0 -F 192.168.3.10,192.168.3.20,infinite

## Nur bei Verwendung der dnsmasq.conf aktivieren!
## Abschnitt für dnsmasq-base dann deaktivieren!
## dnsmasq neu starten
# post-up /etc/init.d/dnsmasq restart

Optionale Basiskonfiguration der /etc/dnsmasq.conf für das hier gezeigte Beispiel:

# DHCP-Server aktiv für Interface
interface=eth1

# DHCP-Server nicht aktiv für Interface
no-dhcp-interface=eth0

# IP-Adressbereich / Lease-Time
dhcp-range=interface:eth1,192.168.3.10,192.168.3.20,infinite

Steuerung der Konfiguration über ein Skript.

Instant ICS

Die Einrichtung ist ebenfalls über ein Skript möglich. Das Skript basiert auf Internetverbindungsfreigabe - Instant-Ad-Hoc, ist aber für ein Verbindung zwischen zwei Ethernetschnittstellen (LAN auf LAN) umgeschrieben. Der Network-Manager wird durch das Skript gesteuert und muss nicht manuell deaktiviert werden.

Skript anlegen und ausführbar machen [2]:

touch instant_ICS.sh
chmod +x instant_ICS.sh 

Inhalt einfügen:

  1
  2
  3
  4
  5
  6
  7
  8
  9
 10
 11
 12
 13
 14
 15
 16
 17
 18
 19
 20
 21
 22
 23
 24
 25
 26
 27
 28
 29
 30
 31
 32
 33
 34
 35
 36
 37
 38
 39
 40
 41
 42
 43
 44
 45
 46
 47
 48
 49
 50
 51
 52
 53
 54
 55
 56
 57
 58
 59
 60
 61
 62
 63
 64
 65
 66
 67
 68
 69
 70
 71
 72
 73
 74
 75
 76
 77
 78
 79
 80
 81
 82
 83
 84
 85
 86
 87
 88
 89
 90
 91
 92
 93
 94
 95
 96
 97
 98
 99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182
183
184
185
186
187
188
189
190
191
192
193
194
195
196
197
198
199
200
201
202
203
204
205
206
207
208
209
210
211
212
213
214
215
216
217
218
219
220
221
222
223
224
225
226
227
228
229
230
231
232
233
234
235
236
237
238
239
240
241
242
243
244
245
246
247
248
249
250
251
252
253
254
255
256
257
258
259
260
261
262
263
264
265
266
267
268
269
270
271
272
273
274
275
276
277
278
279
280
281
282
283
284
285
286
287
288
289
290
291
#!/bin/bash
## Instant ICS - Modus LAN auf LAN
## elektronenblitz63 ubuntuusers.de 2011
## published under GPL v3
##
## Version 1.0.1 vom 27.November 2011
##
## Skript
##
## freie Variablen
##
## LAN statisch (Beispiel) (Startoption [-f])
## Internetverbindung
#
laniface=eth0
laddress=192.168.178.10
lbroadcast=192.168.178.255
lnetmask=255.255.255.0
lgateway=192.168.178.1

### DNS (drei DNS Einträge, 1x Domain und 1x Search sind möglich) - nur mit Startoption [-f]
# Beispiel:
# dns="nameserver 192.168.178.1 nameserver 213.73.91.35 nameserver 87.118.100.175 domain fritz.box search fritz.box"
dns="nameserver 8.8.4.4 nameserver 8.8.8.8 nameserver 213.73.91.35" 

## dnsmasq DNS (manuell) (Startoption [-D])
## dnsmasq ignoriert dann /etc/resolv.conf
mandns=8.8.4.4

## MAC-Adresse (optional) (Startoption [-m])
lmacaddress=00:12:79:c0:49:ae

## LAN2 statisch (Beispiel) 
## hier werden weitere Clients angeschlossen
#
laniface2=eth1
address2=192.168.3.1
broadcast2=192.186.3.255
netmask2=255.255.255.0
iptablemask=192.168.0.0/24

## DNSMASQ Konfiguration
# DHCP-Adresspool umfasst x-Adressen
ipaddresses=10

# Basisadresse DHCP-Adresspool (WLAN-IP + X)
lanbaseip=10

# Lease-Time
leasetime=infinite

## Proxy Server auf Port x
proxyport=3128

## Ende freie Variablen

## aut. Adressberechnung DHCP-Range für dnsmasq
## gemäß Vorgabe WLAN-Schnittstelle
ipaddresses=$[$ipaddresses+$lanbaseip]
 baseendaddr="`echo $address2 | tr -s . " " | awk {'print $4'}`"
  basestartaddr="`echo $address2 | tr -s . " " | awk {'print $1,$2,$3'} | tr -s " " .`"
   endaddr="$basestartaddr""."$[$startaddr+$ipaddresses]
    startaddr="$basestartaddr""."$[$baseendaddr+$lanbaseip]

## Pause vor LAN-Verbindungstest
pause=4
pingout=""

## Pause in Sekunden für Konfigurationsparameter
## Vorgabewert 3
configdelay=2

## Optionen
A=1
B=0
D=0
H=0
P=0

while getopts ":dfmhDP" OPTION ; do
 case $OPTION in
  d) echo "konfiguriere LAN1 über DHCP"; A=1;;
  f) echo "konfiguriere LAN1 statisch"; A=2;;
  m) echo "MAC-Change LAN1 ein"; B=1;;
  D) echo "manueller DNS"; D=1;;
  P) echo "Portumleitung für Proxy aktiviert"; P=1;;
  h) echo "Hilfe angefordert"; H=1;;
 esac
  done

if [ "$H" = "1" ]; then
echo Verwendung: instant_AdHoc.sh [-start] [-restart] [-stop] [-d] [-f] [-m] [-h] [-D]
echo Syntax:
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh  startet mit Standardparametern, wie [-start][-d]"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -d startet mit Standardparametern, wie [-start]"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -f statische LAN-Konfiguration"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -f -m  statische LAN-Konfiguration, MAC-Änderung"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -f -m -c statischer LAN-Konfiguration, MAC-Änderung, MAC-Filter"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -start -f statische LAN-Konfiguration"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -restart -f statische LAN-Konfiguration"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -restart -d -D automatische LAN-Konfiguration über DHCP, dnsmasq ignoriert System-DNS"
echo "bei Option [-D] ignoriert dnsmasq die Einträge der /etc/resolv.conf"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -restart -f -m -c statische LAN-Konfiguration, MAC-Änderung, MAC-Filter"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -P Portumleitung für Proxyserver (Squid)"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -stop beendet das ICS Netzwerk"
echo "Ende"
 exit
fi

echo starte Konfiguration ...
 sleep 2

if [ "$1" != "-start" ]; then
echo stoppe alle Dienste, und Verbindungen ...

# iptables Filter löschen
/sbin/iptables -F
 /sbin/iptables -X
  /sbin/iptables -t nat -F

defgw="`route -n | grep UG | awk {'print $2'}`"
 /sbin/route del default gw $defgw $laniface
  echo '' | tee /etc/resolv.conf
 
 /sbin/ifconfig $laniface2 down
  /sbin/ifconfig $laniface down
   /usr/bin/killall dnsmasq
    /sbin/sysctl -w net.ipv4.ip_forward=0
     service squid stop

## Restart Network-Manager - beende ICS Netzwerk
if [ "$1" = "-stop" ]; then
 echo
  echo "reaktiviere Network-Manager."
   service network-manager start
    sleep $configdelay
     service network-manager restart
echo "ICS Konfiguration beendet."
 exit
  fi
 fi


## MAC-Adresse LAN1 abgleichen
if [ "$B" = "1" ]; then
  currentmac="`ifconfig $laniface | grep Adresse | awk {'print $6'}`"
  echo Schnittstelle $laniface, MAC-Adresse: $currentmac 
   echo Vorgabe: $lmacaddress

 if [ "$currentmac" = "$lmacaddress" ]; then
   echo Übereinstimmende MAC-Adresse 
else
   /sbin/ifconfig $laniface down
 /sbin/ip link set dev $laniface addr $lmacaddress

currentmac="`ifconfig $laniface | grep Adresse | awk {'print $6'}`"
 echo versuche MAC-Adresse zu ändern ...
  echo Schnittstelle $laniface, MAC-Adresse: $currentmac 

if [ "$currentmac" = "$lmacaddress" ]; then
 echo Änderung der MAC-Adresse erfolgreich! 
  else
 echo Änderung der MAC-Adresse nicht erfolgreich!
echo fahre fort ...
fi

 fi
fi

# Konfiguration LAN
echo "Beende Network-Manager"
 service network-manager stop
  echo "Starte benötigte Dienste, und Verbindungen ..."
   sleep $configdelay

if [ "$A" = "1" ]; then
sleep $configdelay
 echo
  echo "Starte automatische LAN-Verbindung über DHCP ..."
   /sbin/dhclient $laniface

else
sleep $configdelay
 echo
  echo "Starte statische LAN-Konfiguration ..."
   /sbin/ifconfig $laniface down
    /sbin/ifconfig $laniface $laddress broadcast $lbroadcast netmask $lnetmask
     sleep $configdelay

## vorhandene Route ggf. löschen
 echo "Lösche Default-Gateway ..."
  defgw="`route -n | grep UG | awk {'print $2'}`"
   /sbin/route del default gw $defgw $laniface

echo
 echo "Setze Gateway und Route ..."
  /sbin/route add default gw $lgateway $laniface
   sleep $configdelay

## DNS eintragen (nur bei statischer Konfiguration - Option [-f])
echo setze DNS
echo '# erzeugt durch instant_AdHoc.sh' | tee /etc/resolv.conf
 echo $dns | awk {'print $1,$2'} | tee -a /etc/resolv.conf
  echo $dns | awk {'print $3,$4'} | tee -a /etc/resolv.conf
   echo $dns | awk {'print $5,$6'} | tee -a /etc/resolv.conf 
    echo $dns | awk {'print $7,$8'} | tee -a /etc/resolv.conf
     echo $dns | awk {'print $9,$10'} | tee -a /etc/resolv.conf
 sleep $pause
fi

## Verbindungstest LAN
echo LAN Verbindungstest ...
 pingout="`(ping -c1 $lgateway | egrep -wo '100% packet loss')`"

 if [ "$pingout" = "100% packet loss" ]; then
  echo kann Gateway nicht pingen $pingout - Verbindung fehlgeschlagen!
   echo breche Vorgang ab!
    echo Kabelverbindung oder Konfiguration überprüfen!

     /sbin/ifconfig $laniface down

if [ "$A" = "2" ]; then
 echo lösche Default-Gateway ...
  defgw="`route -n | grep UG | awk {'print $2'}`"
   /sbin/route del default gw $defgw $laniface
 fi

echo Vorgabewerte:
 echo Schnittstelle: $laniface IP: $laddress Broadcast: $lbroadcast Netzmaske: $lnetmask
  echo IP-Adresse Gateway: $lgateway
 exit
fi
 echo Verbindungstest erfolgreich!

# LAN2-Schnittstelle statisch konfigurieren
echo Konfiguriere WLAN, starte WLAN Ad-Hoc Modus ...
 /sbin/ifconfig $laniface2 down
  sleep 1
    /sbin/ifconfig $laniface2 $address2 broadcast $broadcast2 netmask $netmask2
     /sbin/ifconfig $laniface2 up

echo starte IP-Forward, Masquerading und NAT

/sbin/iptables -A FORWARD -o $laniface -i $laniface2 -s $iptablemask -m conntrack --ctstate NEW -j ACCEPT
 /sbin/iptables -A FORWARD -m conntrack --ctstate ESTABLISHED,RELATED -j ACCEPT
  /sbin/iptables -t nat -A POSTROUTING -o $laniface -j MASQUERADE 
   /sbin/sysctl -w net.ipv4.ip_forward=1 

## dnsmasq starten
echo starte dnsmasq
 echo DHCP-Range dnsmasq - Startadresse: $startaddr Endadresse: $endaddr

/usr/bin/killall dnsmasq

if [ "$S" != "0" ]; then
 /usr/sbin/dnsmasq -i $laniface2 -I $laniface -F $startaddr,$endaddr,$leasetime
  else
   /usr/sbin/dnsmasq -i $wlaniface -I $laniface -F $startaddr,$endaddr,$leasetime -R -S $mandns
     echo DNS Systemeinstellung wird ignoriert, dnsmasq verwendet DNS: $mandns
  fi

## Portumleitung für Squid Proxyserver
if [ "$P" = "1" ]; then
 /sbin/iptables -t nat -A PREROUTING -i $laniface2 -p tcp --dport 80 -j REDIRECT --to-port 3128
     echo "Port 80 $laniface2 auf Port $proxyport umgeleitet (Squid Proxyserver)"
   echo starte Squid Proxyserver ...
 sleep 4
  service squid start -n
fi

## Ausgabe der Konfiguration. Einstellungen der Schnittstellen,
## Routingtabelle und DNS prüfen

echo "prüfe Konfiguration ..."

if [ "$A" = "2" ]; then
 echo vorgegebene DNS: $dns
  fi 
 
echo "Systemkonfiguration: /etc/resolv.conf"
  /bin/cat /etc/resolv.conf
   /sbin/route -n
    echo 
   echo Konfiguration LAN:
    /sbin/ifconfig $laniface | egrep 'Link|inet Adresse'
   echo Konfiguration WLAN:
    /sbin/ifconfig $laniface2 | egrep 'Link|inet Adresse'

echo "Konfiguration beendet"

exit 0

Parameter der Schnittstellen, IP-Adressbereiche usw. können im Deklarationsblock des Skripts angepasst werden.

Im Terminal [2] als root[3] kann das Skript nun mit verschiedenen Parametern aufgerufen werden:

sudo ./instant_ICS.sh [-start|-restart|-stop]
sudo ./instant_ICS.sh                  # startet mit automatischer Konfiguration (wie mit [-start])
sudo ./instant_ICS.sh -start           # startet alle Verbindungen und Dienste mit automatischer Konfiguration
sudo ./instant_ICS.sh -restart         # erneuert alle Verbindungen und Dienste mit automatischer Konfiguration
sudo ./instant_ICS.sh -stop            # beendet alle Verbindungen und Dienste 

Weitere Startoptionen sind im Skript beschrieben.

./Netzwerk_Minirouter.png

DSL-Modem teilen

Folgende Konfiguration stellt bereits die Funktionalität eines einfachen Routers bereit. Die Internetverbindung wird über eth0 und einem angeschlossenen Modem mittels pppoeconf aufgebaut, die Verbindung über eine zweite Ethernet-Schnitstelle, hier (eth1) und WLAN-Netzwerk Ad-Hoc (wlan0), geteilt.

Sofern die eingesetzte WLAN-Hardware die Einrichtung eines vollwertigen Acess-Points mit sicherer WPA oder sogar WPA2-Verschlüsselung erlaubt, sollte diese Methode bevorzugt werden. Informationen dazu in WLAN Router.

Hier wird Dnsmasq als Vollinstallation benötigt (s.o.).

Soll nur ein einziger Rechner ohne Netzwerk-Switch direkt an die zweite Ethernet-Schnittstelle angeschlossen werden, muss möglicherweise ein sog. Crosskabel für die Verbindung verwendet werden. Weitere Hinweise dazu in PC-Direktverbindung per Netzwerk-Kabel.

Konfiguration der /etc/network/interfaces:

auto lo
iface lo inet loopback

# an eth0 ist der Modem angeschlossen
auto eth0
iface eth0 inet manual

# pppoe Verbindung
auto dsl-provider
iface dsl-provider inet ppp
pre-up /sbin/ifconfig eth0 up   # line maintained by pppoeconf
provider dsl-provider

# lokales Netzwerk LAN-Anschluß 2
auto eth1
iface eth1 inet static
address 192.168.3.1
netmask 255.255.255.0
broadcast 192.168.3.255

# lokales WLAN-Netzwerk 
auto wlan0
iface wlan0 inet static
address 192.168.3.2
# Bei Verbindungsproblemen alternativ ein anderes Subnetz und Broadcast wählen
# address 192.168.4.1
netmask 255.255.255.0
broadcast 192.168.3.255
# broadcast 192.168.4.255

# Ad-Hoc Netz erstellen. ESSID, Schlüssel und Funkkanal anpassen
up /sbin/iwconfig wlan0 mode Ad-Hoc essid Deine_ESSID key 12345678901234567890123456 freq 2412000000

## vorhandene Regeln und Ketten zuerst löschen
up /sbin/iptables -F
 up /sbin/iptables -X
  up /sbin/iptables -t nat -F

## Maskieren der LAN-Schnittstelle, Port-Forwarding & Nat aktivieren
## Die Eingangs-Schnittstelle kann hier entfallen, da mehre Teilnetze auf das Internet zugreifen dürfen.
## In diesem Fall muss hier 192.168.0.0/16 verwendet werden.

up iptables -A FORWARD -o ppp0 -s 192.168.0.0/16 -m conntrack --ctstate NEW -j ACCEPT
 up /sbin/iptables -A FORWARD -m conntrack --ctstate ESTABLISHED,RELATED -j ACCEPT
  up /sbin/iptables -t nat -A POSTROUTING -o ppp0 -j MASQUERADE 
   up /sbin/sysctl -w net.ipv4.ip_forward=1 

## dnsmasq neu starten
up /etc/init.d/dnsmasq restart

Basiskonfiguration der /etc/dnsmasq.conf:

# DHCP-Server aktiv für Interface
interface=eth1
interface=wlan0

# DHCP-Server nicht aktiv für Interface
no-dhcp-interface=eth0

# IP-Adressbereich / Lease-Time
dhcp-range=interface:eth1,192.168.3.10,192.168.3.40,infinite    # Verteile an eth1 Adressen 192.168.3.10..192.168.3.40
dhcp-range=interface:wlan0,192.168.3.10,192.168.3.40,infinite   # Verteile an wlan0 Adressen 192.168.3.10..192.168.3.40

# Bei Verbindungsproblemen (IP-Adresse wird nicht zugewiesen) alternativ ein anderes Subnetz für WLAN wählen
# dhcp-range=interface:wlan0,192.168.4.10,192.168.4.40,infinite   # Verteile an wlan0 Adressen 192.168.4.10..192.168.4.40

MAC-Adressfilter einrichten

Eine WEP-Verschlüsselung ist unsicher und mit den entsprechenden Werkzeugen schnell entschlüsselt. Um etwas zusätzliche Sicherheit zu erlangen, kann der IP-Adressbereich des DHCP-Servers (dnsmasq) in der Konfigurationsdatei auf die tatsächliche Anzahl der angeschlossenen Rechner begrenzt werden. Zusätzlich können über iptables entsprechende Filterregeln erstellt werden, so dass nur bekannten Rechnern eine Datenübertragung bzw. der Internet-Zugriff gestattet wird.

Allerdings kann diese Maßnahme mit dem entsprechenden Hintergrundwissen ebenfalls relativ einfach überwunden werden, da MAC-Adressen unverschlüsselt im Netzwerk übertragen werden. Sensible persönliche Daten sollten in einem WEP-Verschlüsselten Netzwerk deshalb nicht ohne Dateiverschlüsselung oder Kennwortschutz freigegeben werden und zugänglich sein.

An die bestehende Konfiguration in der Datei /etc/network/interfaces ist folgendes anzuhängen. Die gezeigten MAC-Geräteadressen sind natürlich nur Beispiele. Für jeden Rechner im Netzwerk ist eine Filterregel mit der MAC-Adresse der verbauten LAN- bzw. WLAN-Karte einzufügen. Hier wurden Filterregeln für LAN und WLAN berücksichtigt. Die Bezeichnung der tatsächlich verwendeten Schnittstellen ist zu beachten.

# MAC-Adressfilter aktivieren / Datenübertragung für eingetragene WLAN-Geräte zulassen
 up /sbin/iptables -A INPUT -i wlan0 -m mac --mac-source 00:14:f6:2d:0a:b1 -j ACCEPT
  up /sbin/iptables -A INPUT -i wlan0 -m mac --mac-source 1c:2a:b4:30:4a:23 -j ACCEPT

# MAC-Adressfilter aktivieren / Datenübertragung für eingetragene LAN-Geräte zulassen
 up /sbin/iptables -A INPUT -i eth1 -m mac --mac-source 00:24:12:0e:9f:4a -j ACCEPT
  up /sbin/iptables -A INPUT -i eth1 -m mac --mac-source 00:26:35:10:2a:1b -j ACCEPT

# alle anderen Datenpakete die über die freigegebene WLAN-Schnittstelle kommen verwerfen
 up /sbin/iptables -A INPUT -i wlan0 -j DROP

# alle anderen Datenpakete die über die freigegebene LAN-Schnittstelle kommen verwerfen
 up /sbin/iptables -A INPUT -i eth1 -j DROP

Das Netzwerk abschließend wie beschrieben neu starten und die Filterregeln überprüfen:

sudo iptables -t filter -n -L -v 

Die Ausgabe für die Kette "INPUT" sollte passend zum Beispiel folgendermaßen aussehen (die Anzahl der übertragenen Datenpakete und Bytes ändert sich natürlich):

Chain INPUT (policy ACCEPT 617 packets, 229K bytes)
 pkts bytes target     prot opt in     out     source               destination         
   65  8826 ACCEPT     all  --  wlan0  *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0           MAC 00:14:f6:2d:0a:b1 
   13  1564 ACCEPT     all  --  wlan0  *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0           MAC 1c:2a:b4:30:4a:23 
    0     0 ACCEPT     all  --  eth1   *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0           MAC 00:24:12:0E:9F:4A 
    0     0 ACCEPT     all  --  eth1   *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0           MAC 00:26:35:10:2A:1B 
    6  1158 DROP       all  --  wlan0  *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0           
    0     0 DROP       all  --  eth1   *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0 
...

Für eine erweiterte Konfiguration und die Einrichtung spezieller Filtertabellen bietet sich nathelper, ufw oder auch anfd an. Entsprechende Befehle können ebenfalls in die Datei interfaces integriert werden. Ebenso lassen sich diverse Serverdienste einrichten.

./Netzwerk01.png

Statische Konfiguration

Die WLAN-Verbindung des Host-Rechners die z.B. über eine manuelle Konfiguration (interfaces) oder über Wicd aufgebaut wird, soll ohne zusätzlichen DHCP-Server/DNS-Cache (Dnsmasq) über LAN eth0 einem oder auch mehreren anderen Rechnern die Internetverbindug zur Verfügung stellen und auch einen lokalen Server oder ein NAS anbinden.

Über einen Netzwerk-Switch können so auch mehrere Clients angeschlossen und untereinander vernetzt werden. Soll nur ein einziger Rechner ohne Netzwerk-Switch direkt angeschlossen werden, muss möglicherweise ein sog. Crosskabel für die Verbindung verwendet werden. Weitere Hinweise dazu in PC-Direktverbindung per Netzwerk-Kabel.

WLAN auf LAN

Beispiel mit manueller Konfiguration des WLAN und LAN Konfiguration der /etc/network/interfaces des Host-Rechners:

auto lo
iface lo inet loopback

auto wlan0 
iface wlan0 inet dhcp
     wpa-driver wext
     wpa-ssid DeineSSID
     wpa-ap-scan 1
     wpa-proto RSN
     wpa-pairwise CCMP
     wpa-group CCMP
     wpa-key-mgmt WPA-PSK
     wpa-psk "Dein_WPA-Kennwort_in Klartext"

auto eth0
iface eth0 inet static
address 192.168.3.1
netmask 255.255.255.0
broadcast 192.168.3.255

## vorhandene Regeln und Ketten zuerst löschen
up /sbin/iptables -F
 up /sbin/iptables -X
  up /sbin/iptables -t nat -F

## Maskieren der LAN-Schnittstelle, Port-Forwarding & Nat aktivieren
up /sbin/iptables -A FORWARD -o wlan0 -i eth0 -s 192.168.0.0/24 -m conntrack --ctstate NEW -j ACCEPT
 up /sbin/iptables -A FORWARD -m conntrack --ctstate ESTABLISHED,RELATED -j ACCEPT
  up /sbin/iptables -t nat -A POSTROUTING -o wlan0 -j MASQUERADE 
   up /sbin/sysctl -w net.ipv4.ip_forward=1 

./Netzwerk_statisch_Modem.png

DSL-Modem teilen

Ein Router ist nicht vorhanden, alle Rechner verfügen nur über eine einzige Ethernet-Schnittstelle und sind über einen Netzwerk-Switch miteinander verbunden. Der DSL-Modem ist ebenfalls am Switch angeschlossen.

Einer der Rechner (Host) übernimmt die Einwahl (über pppoeconf) und leitet die Verbindung über ein virtuelles Interface (eth0:1) in das lokale Subnetz weiter. Die Konfiguration erfolgt ausschließlich über die /etc/network/interfaces.

Zusätzlich empfiehlt es sich hier über einen transparenten Proxyserver wie z.B. Squid auf dem Host-Rechner einen Daten-Cache einzurichten. Anleitung dazu weiter unten in diesem Artikel.

Der vom Provider zugewiesenen DNS-Server des Host-Rechners kann nach Verbindungsaufbau abgefragt und ebenfalls für die Konfiguration der Clients verwendet werden:

cat /etc/resolv.conf 

Konfiguration der /etc/network/interfaces:

auto lo
iface lo inet loopback

# an eth0 ist der Modem angeschlossen / LAN-Anschluß 1-0
auto eth0
iface eth0 inet manual

# pppoe Verbindung
auto dsl-provider
iface dsl-provider inet ppp
pre-up /sbin/ifconfig eth0 up   # line maintained by pppoeconf
provider dsl-provider

# lokales Netzwerk LAN-Anschluß 1-1
auto eth0:1
iface eth0:1 inet static
address 192.168.3.1
netmask 255.255.255.0
broadcast 192.168.3.255

## vorhandene Regeln und Ketten zuerst löschen
up /sbin/iptables -F
 up /sbin/iptables -X
  up /sbin/iptables -t nat -F

## Maskieren der LAN-Schnittstelle, Port-Forwarding & Nat aktivieren
up /sbin/iptables -A FORWARD -o ppp0 -s 192.168.0.0/16 -m conntrack --ctstate NEW -j ACCEPT
 up /sbin/iptables -A FORWARD -m conntrack --ctstate ESTABLISHED,RELATED -j ACCEPT
  up /sbin/iptables -t nat -A POSTROUTING -o ppp0 -j MASQUERADE 
   up /sbin/sysctl -w net.ipv4.ip_forward=1 

# Vorbereitung für transparenten Proxyserver Squid
# up service squid stop
#  post-up /sbin/iptables -t nat -A PREROUTING -i wlan0 -p tcp --dport 80 -j REDIRECT --to-port 3128
#   post-up service squid start -n

./NM_statisch.png ./WICD_statisch.png

Konfiguration der Clients

Die Konfiguration muss ebenfalls statisch erfolgen. Das kann manuell über die Datei /etc/network/interfaces, mit dem Network-Manager oder auch Wicd durchgeführt werden. Statische IP-Adressen im lokalen Netz dürfen nicht doppelt vergeben werden und müssen sich im selben Adressbereich befinden wie die des Host-Rechners!

Mit Netzwerkmanager

Über einen Rechtsklick rechte Maustaste auf das Network-Manager Symbol und "Verbindungen bearbeiten" kann ein neuer Eintrag für die statische Konfiguration angelegt werden. Im Hauptfenster von Wicd über "Hinzufügen". Der verwendete DNS, hier im Beispiel die IP-Adresse des vorgeschalteten Routers, ist zusätzlich einzutragen.

Über die interfaces

Konfiguration der /etc/network/interfaces (Beispiel):

auto lo
iface lo inet loopback

auto eth0
iface eth0 inet static
address 192.168.3.10
netmask 255.255.255.0
broadcast 192.168.3.255
gateway 192.168.3.1            # IP-Adresse LAN-Schnittstelle des Host

## optional benötigte DNS eintragen
## drei Einträge sind möglich
# post-up /bin/echo 'nameserver 192.168.178.1' | tee /etc/resolv.conf
#  post-up /bin/echo 'nameserver 213.73.91.35' | tee -a /etc/resolv.conf
#   post-up /bin/echo 'nameserver 87.118.100.175' | tee -a /etc/resolv.conf

## optional Domain und Sucheintrag 
# post-up /bin/echo 'domain fritz.box' | tee -a /etc/resolv.conf
#  post-up /bin/echo 'search fritz.box' | tee -a /etc/resolv.conf

./Netzwerk-Bruecke.png

Netzwerkbrücke

Ein Rechner (Host) stellt über einen DSL-Router und Schnittstelle (eth0) die Internetverbindung her. Über eine zweite Schnittstelle (eth1) wird die Verbindung durchgereicht. Beide Anschlüsse werden über eine "Netzwerkbrücke" miteinander verbunden. Die Verbindung ist "transparent", dass heißt alle Rechner im Netzwerk verhalten sich so, als wären sie direkt am Router angeschlossen. Dieser verteilt IP-Adressen über DHCP. Eine statische Konfiguration ist ebenfalls möglich. Siehe dazu auch Netzwerkbrücke.

Über einen Netzwerk-Switch können so auch mehrere Clients angeschlossen und untereinander vernetzt werden. Soll nur ein einziger Rechner ohne Netzwerk-Switch direkt angeschlossen werden, muss möglicherweise ein sog. Crosskabel für die Verbindung verwendet werden. Weitere Hinweise dazu in PC-Direktverbindung per Netzwerk-Kabel.

Auf dem Host-Rechner wird dazu folgende Software benötigt:

  • bridge-utils (Software um eine Netzwerkbrücke herzustellen)

Wiki/Vorlagen/Installbutton/button.png mit apturl

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install bridge-utils  

sudo aptitude install bridge-utils  

LAN auf LAN

Eine permanente Konfiguration des Host-Rechners erfolgt manuell über die /etc/network/interfaces.

auto lo
iface lo inet loopback

auto br0
iface br0 inet dhcp
bridge_ports eth0 eth1
bridge_fd 5
bridge_stp no 

Die Clients können wie gewohnt über einen Netzwerkmanager oder auch manuell konfiguriert werden.

Steuerung über Skript

Über ein kleines Skript kann eine bei Bedarf benötigte Netzwerkbrücke erstellt und auch wieder entfernt werden. Die Datei /etc/network/interfaces muss dazu nicht verändert werden. Ebenso kann der Network-Manager parallel verwendet werden und wird durch das Skript automatisch gestoppt und auch wieder gestartet.

Mit einem Editor [1] oder über Terminal [2] wird das Skript lan_bridge.sh angelegt und ausführbar gemacht.

touch lan_bridge.sh
chmod +x lan_bridge.sh 

Folgenden Inhalt einfügen und abspeichern:

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
#!/bin/bash
## Instant LAN-Bridge
## elektronenblitz63 ubuntuusers.de 2011
## published under GPL v3
##
## Skript
##

## Konfiguration
bridge=br0
forward_delay=5
stp=0

## Schnittstellen
iface0=eth0
iface1=eth1

## Verbindungen beenden
if [ "$1" = "off" ]; then
 /sbin/ifconfig $bridge down
  /sbin/ifconfig $iface1 down

## Brücke löschen
echo "lösche Brücke und Konfiguration, starte den Network-Manager ..."

/usr/sbin/brctl delif $bridge $iface0
 /usr/sbin/brctl delif $bridge $iface1
  /usr/sbin/brctl delbr $bridge
   service network-manager start

echo "LAN-Brücke beendet"
 fi

## Bridge starten
if [ "$1" = "on" ]; then
 echo "stoppe  Network-Manager, starte LAN-Brücke" $iface0 "<=>" $iface1
sleep 2
 service network-manager stop
  sleep 2

## Brücke erzeugen
 /usr/sbin/brctl addbr $bridge
  /usr/sbin/brctl addif $bridge $iface0
   /usr/sbin/brctl addif $bridge $iface1
    /usr/sbin/brctl stp $bridge $stp
     /usr/sbin/brctl setfd $bridge $forward_delay

## Verbindungen starten
/sbin/ifconfig $bridge up
 /sbin/ifconfig $iface1 up
  /sbin/dhclient $bridge
fi 
 exit 0

Skript starten und beenden:

sudo lan_bridge.sh on         # startet die LAN-Brücke
sudo lan_bridge.sh off        # beendet die LAN-Brücke 

WLAN auf LAN

Eine transparente Brücke zwischen WLAN und LAN ist nicht so einfach herzustellen, außerdem muss die WLAN-Hard- und Firmware dies auch unterstützen (MAC-Forwarding). Diese Möglichkeit wurde im Kernel abgeschaltet. Eine Brücke zwischen LAN und WLAN ist nur möglich, wenn sich die WLAN-Karte im Master-Modus befindet, also über hostapd so wie in WLAN Router beschrieben.

./Netzwerk02_Instant.png

Instant Ad-Hoc

Über ein Skript kann ein Ad-Hoc-Netz erzeugt und die vorhandene Internetverbindung über LAN durchgereicht werden. Die Datei /etc/network/interfaces muss dazu nicht verändert werden. So kann "zwischendurch" schnell mal ein Ad-Hoc-Netzwerk erstellt werden, sollte dies mit dem Network-Manager, wie am Anfang des Artikels beschrieben, nicht zuverlässig funktionieren oder wenn ein anderer Manager wie z.B. Wicd verwendet wird. Das Skript kann aber auch problemlos mit dem Network-Manager verwendet werden. Der Manager wird dazu automatisch deaktiviert und auch wieder neu gestartet.

Das Skript verwendet dnsmasq-base zur Konfiguration. Manuelle Änderungen im Skript wie die verwendeten Schnittstellen und IP-Adressen werden für dnsmasq automatisch übernommen bzw. gemäß der getroffenen Einstellungen generiert.

Mit einem Editor [1] oder über Terminal [2] wird das Skript instant_AdHoc.sh angelegt und ausführbar gemacht.

touch instant_AdHoc.sh
chmod +x instant_AdHoc.sh 

Anschließend folgenden Inhalt mit einem Editor [2] einfügen:

  1
  2
  3
  4
  5
  6
  7
  8
  9
 10
 11
 12
 13
 14
 15
 16
 17
 18
 19
 20
 21
 22
 23
 24
 25
 26
 27
 28
 29
 30
 31
 32
 33
 34
 35
 36
 37
 38
 39
 40
 41
 42
 43
 44
 45
 46
 47
 48
 49
 50
 51
 52
 53
 54
 55
 56
 57
 58
 59
 60
 61
 62
 63
 64
 65
 66
 67
 68
 69
 70
 71
 72
 73
 74
 75
 76
 77
 78
 79
 80
 81
 82
 83
 84
 85
 86
 87
 88
 89
 90
 91
 92
 93
 94
 95
 96
 97
 98
 99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182
183
184
185
186
187
188
189
190
191
192
193
194
195
196
197
198
199
200
201
202
203
204
205
206
207
208
209
210
211
212
213
214
215
216
217
218
219
220
221
222
223
224
225
226
227
228
229
230
231
232
233
234
235
236
237
238
239
240
241
242
243
244
245
246
247
248
249
250
251
252
253
254
255
256
257
258
259
260
261
262
263
264
265
266
267
268
269
270
271
272
273
274
275
276
277
278
279
280
281
282
283
284
285
286
287
288
289
290
291
292
293
294
295
296
297
298
299
300
301
302
303
304
305
306
307
308
309
310
311
312
313
314
315
316
317
318
319
320
321
322
323
324
325
326
327
328
329
330
331
332
333
334
335
336
337
338
339
340
341
342
343
344
345
346
347
348
349
350
351
352
353
354
355
356
357
358
359
360
361
362
363
364
365
366
367
368
369
370
371
372
373
374
375
376
377
378
379
380
381
382
383
384
385
386
387
388
389
390
391
392
393
394
395
396
397
398
399
400
401
402
403
404
405
406
407
408
409
410
411
412
413
414
415
416
417
418
419
420
421
422
423
424
425
426
427
428
429
430
431
432
433
434
435
436
437
438
439
440
441
442
443
444
445
446
447
448
449
450
451
452
453
454
455
456
457
458
459
460
461
462
463
464
465
466
467
468
469
470
471
472
473
474
475
476
477
478
479
480
481
482
483
484
485
486
487
488
489
490
491
492
493
494
495
496
497
498
499
500
501
502
503
504
505
506
507
508
509
510
511
512
513
514
515
516
517
518
519
520
521
522
523
524
525
526
527
528
529
#!/bin/bash
## Instant Ad-Hoc Modus
## elektronenblitz63 ubuntuusers.de 2011
## published under GPL v3
##
## Version 2.5.7 vom 6.November 2011
# Prüfung der Konfiguration verbessert
# voreingestellte freie DNS geändert
# Startoptionen Fehler beseitigt
# Restart des Network-Managers erst bei -stop
#
## Version 2.5.6 vom 4.November 2011
# -x Ad-Hoc Netzwerk ohne Verschlüsselung
# -c aktiviert MAC-Filter und legt eine Konfigurationsdatei an / vereinfachte Zugangskontrolle bekannter Clients
# -C verwendet die über -c angelegte Konfigurationsdatei für MAC-Filterkonfiguration
# Delay für einzelne Konfigurationsabschitte einstellbar
##
## Version 2.5.4 vom 1.November 2011
# div. Bugfixes/Syntax
# Verbindungstest LAN über Startoption -v abschaltbar
##
## freie Variablen
##

## LAN statisch (Beispiel) (Startoption [-f])
laniface=eth0
laddress=192.168.178.5
lbroadcast=192.168.178.255
lnetmask=255.255.255.0
lgateway=192.168.178.1

### DNS (drei DNS Einträge, 1x Domain und 1x Search sind möglich) - nur mit Startoption [-f]
# Beispiel:
# dns="nameserver 192.168.178.1 nameserver 213.73.91.35 nameserver 87.118.100.175 domain fritz.box search fritz.box"
dns="nameserver 8.8.4.4 nameserver 8.8.8.8 nameserver 213.73.91.35" 

## dnsmasq DNS (manuell) (Startoption [-D])
## dnsmasq ignoriert dann /etc/resolv.conf
mandns=8.8.4.4

## MAC-Adresse (optional) (Startoption [-m])
lmacaddress=00:12:79:c0:49:ae

## WLAN statisch (Beispiel)
## Einstellungen der WLAN-Schnittstelle 
wlaniface=wlan0
waddress=192.168.3.1
wbroadcast=192.186.3.255
wnetmask=255.255.255.0
iptablemask=192.168.0.0/24

## WLAN Konfiguration
## Einstellungen des Ad-Hoc Netzes
##
# Verschlüsselung (hex) (128bit/26 Zeichen - 64bit/10 Zeichen)
wkey=12345678901234567890ABCdef
## SSID
wname="Instant_Ad-Hoc"
## Funkkanal
wchannel=1

## dnsmasq-base Konfiguration
# DHCP-Adresspool umfasst x-Adressen
ipaddresses=10

# Basisadresse DHCP-Adresspool (WLAN-IP + X)
wlanbaseip=10

# Lease-Time
leasetime=infinite

## Proxy Server auf Port x
proxyport=3128

## Pause in Sekunden für Konfigurationsparameter
## Vorgabewert 3
configdelay=2

## Pause in Sekunden vor LAN-Verbindungstest
## Vorgabewert 4
pause=4

## Konfigurationsdatei bekannte Geräte für MAC-Filter
configfile="instant_AdHoc_MAC.conf"

#### Ende freie Variablen
##
pingout=""

## Prüfung der Konfiguration
if [ "$1" != "-stop" ]; then

##  prüfe Basiskonfiguration Schnittstellen 
check_wlaniface="`ifconfig $wlaniface | grep Link | awk {'print $1'}`"
 check_laniface="`ifconfig $laniface | grep Link | awk {'print $1'}`"

if [ "$check_wlaniface" = $wlaniface ]; then
 echo "WLAN-Interface" $wlaniface "gefunden. Setze Konfiguration fort."

else
 echo "WLAN-Interface" $wlaniface "nicht gefunden! Breche Konfiguration ab."
  exit 0
fi

if [ "$check_laniface" = $laniface ]; then
echo "LAN-Interface" $laniface "gefunden. Setze Konfiguration fort."

else
 echo "LAN-Interface" $laniface "nicht gefunden! Breche Konfiguration ab."
  exit 0
fi

## Plausibilitätsprüfung WEP-Schlüssel
keycheck="`echo $wkey | egrep -o [A-Fa-f0-9]`"
 keycheck="`echo $keycheck | tr -d " "`"
  keylenght="`expr length $keycheck | egrep -wo '10|26'`"
   keylenght=$[keylenght +1]

if [ $keycheck != $wkey ]; then
 echo "Unzulässige Zeichen im WEP-Schlüssel. [a-f] [A-F] [0-9] (hex-Code) sind erlaubt"
  exit
 elif [ $keylenght = 1 ]; then
  echo "Länge des gewählten WEP-Schlüssels fehlerhaft, 10 Zeichen (64bit) oder 26 Zeichen (128bit) sind erlaubt"
   exit
fi
 
 echo "Plausibilitätsprüfung des WEP-Schlüssels abgeschlossen. Setze Konfiguration fort."
fi

## Konfiguration der Startoptionen
## benötigte Optionen können an dieser Stelle auch fest vorgegeben werden

A=1
B=0
C=0
D=0
E=0
F=0
H=0
P=0
V=0
X=0

## hier keine Änderungen vornehmen!

while getopts ":dfmcCDPhvx" OPTION ; do
 case $OPTION in
  d) echo "konfiguriere LAN über DHCP"; A=1;;
  f) echo "konfiguriere LAN statisch"; A=2;;
  m) echo "MAC-Adressänderung LAN ein"; B=1;;
  c) echo "MAC-Filter WLAN ein"; C=1;;
  C) echo "MAC-Filter WLAN ein, verwende Konfigurationsdatei"; C=2;;
  D) echo "manueller DNS"; D=1;;
  P) echo "Portumleitung für Proxy aktiviert"; P=1;;
  h) echo "Hilfe angefordert"; H=1;;
  v) echo "Verbindungstest über Ping abgeschaltet"; V=1;;
  x) echo "Verschlüsselung abgeschaltet"; X=1;;
 esac
  done

## Ausgabe Hilfetext
if [ "$H" = "1" ]; then
echo Verwendung: instant_AdHoc.sh [-start] [-restart] [-stop] [-d] [-f] [-m] [-e] [-c] [-C] [-v] [-h] [-D] [-x]
echo Syntax:
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh  startet mit Standardparametern, wie [-start][-d]"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -d startet mit Standardparametern, wie [-start]"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -f statische LAN-Konfiguration"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -x ohne WEP Verschlüsselung"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -c aktiviert MAC-Adressfilter"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -C aktiviert MAC-Adressfilter. Verwendet angelegte konfigurationsdatei."
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -v deaktiviert den aut. Verbindungstest (LAN) mittels Ping"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -f -m  statische LAN-Konfiguration, MAC-Änderung"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -f -m -c statischer LAN-Konfiguration, MAC-Änderung, MAC-Filter"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -start -f statische LAN-Konfiguration"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -restart -f statische LAN-Konfiguration"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -restart -d -D automatische LAN-Konfiguration über DHCP, dnsmasq ignoriert System-DNS"
echo "bei Option [-D] ignoriert dnsmasq die Einträge der /etc/resolv.conf"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -restart -f -m -c statische LAN-Konfiguration, MAC-Änderung, MAC-Filter"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -P Portumleitung für Proxyserver (Squid)"
echo "sudo ./instant_AdHoc.sh -stop beendet das Ad-Hoc Netzwerk"
echo "Ende"
 exit
fi

echo "Instant Ad-Hoc Netzwerkkonfiguration"
 echo "Starte gewählte Konfiguration ..."
  sleep 2

## Abfrage der Konfigurationsdatei für berechtigten Clients bei Option -C
cconfig=""
path="`pwd`""/"
 cconfig="`grep "Client(s) erfasst" $path$configfile | awk {'print $1'}`"

if [ "$cconfig" != "" ] && [ "$C" = "2" ]; then
 ipaddresses=$cconfig
 fi

## aut. Adressberechnung DHCP-Range für dnsmasq
## gemäß Vorgabe WLAN-Schnittstelle

ipaddresses=$[$ipaddresses+$wlanbaseip]
 baseendaddr="`echo $waddress | tr -s . " " | awk {'print $4'}`"
  basestartaddr="`echo $waddress | tr -s . " " | awk {'print $1,$2,$3'} | tr -s " " .`"
   endaddr="$basestartaddr""."$[$startaddr+$ipaddresses]
    startaddr="$basestartaddr""."$[$baseendaddr+$wlanbaseip]
     ipaddresses=$[$ipaddresses-1]

if [ "$1" != "-start" ]; then
echo "Stoppe alle Dienste, Port-Forwarding, entferne Paketfilter und beende Verbindungen ..."

# iptables Filter löschen
/sbin/iptables -F
 /sbin/iptables -X
  /sbin/iptables -t nat -F

defgw="`route -n | grep UG | awk {'print $2'}`"
 /sbin/route del default gw $defgw $laniface
  echo '' | tee /etc/resolv.conf
 
 /sbin/ifconfig $wlaniface down
  sleep $configdelay
   /sbin/iwconfig $wlaniface mode managed
    /sbin/ifconfig $laniface down
     /usr/bin/killall dnsmasq
      /sbin/sysctl -w net.ipv4.ip_forward=0
       service squid stop
        sleep $configdelay

## Systemprotokollierung auf Standardwerte         
sed -i 's/:msg, contains, "DHCPREQUEST" syslog/# :msg, contains, "DHCPREQUEST" syslog/g' /etc/rsyslog.conf
 service rsyslog restart
  /sbin/modprobe -rfv iptable_nat ipt_MASQUERADE xt_conntrack iptable_filter   

## Restart Network-Manager - beende Ad-Hoc Netzwerk
if [ "$1" = "-stop" ]; then
 echo
  echo "reaktiviere Network-Manager."
   service network-manager start
    sleep $configdelay
     service network-manager restart
echo "Ad-Hoc Konfiguration beendet."
 exit
  fi
 fi

## MAC-Adresse abgleichen
if [ "$B" = "1" ]; then
  currentmac="`ifconfig $laniface | grep Adresse | awk {'print $6'}`"
  echo "Schnittstelle "$laniface", MAC-Adresse: "$currentmac 
   echo "Vorgabe: "$lmacaddress

if [ "$currentmac" = "$lmacaddress" ]; then
 echo "Übereinstimmende MAC-Adresse. Änderungsversuch obsolet."
  sleep $configdelay

else
 /sbin/ifconfig $laniface down
  sleep $configdelay  
   /sbin/ip link set dev $laniface addr $lmacaddress
    sleep $configdelay

currentmac="`ifconfig $laniface | grep Adresse | awk {'print $6'}`"
 echo "Versuche MAC-Adresse zu ändern ..."
  echo "Schnittstelle "$laniface", MAC-Adresse: "$currentmac 

if [ "$currentmac" = "$lmacaddress" ]; then
 echo Änderung der MAC-Adresse erfolgreich! 
  else
 echo "Änderung der MAC-Adresse nicht erfolgreich!"
echo "fahre ohne Änderung fort ..."
fi

 fi
fi

# Konfiguration LAN
echo "Beende Network-Manager"
 service network-manager stop
  echo "Starte benötigte Dienste, und Verbindungen ..."
   sleep $configdelay

if [ "$A" = "1" ]; then
sleep $configdelay
 echo
  echo "Starte automatische LAN-Verbindung über DHCP ..."
   /sbin/dhclient $laniface

else
sleep $configdelay
 echo
  echo "Starte statische LAN-Konfiguration ..."
   /sbin/ifconfig $laniface down
    /sbin/ifconfig $laniface $laddress broadcast $lbroadcast netmask $lnetmask
     sleep $configdelay

## vorhandene Route ggf. löschen
 echo "Lösche Default-Gateway ..."
  defgw="`route -n | grep UG | awk {'print $2'}`"
   /sbin/route del default gw $defgw $laniface

echo
 echo "Setze Gateway und Route ..."
  /sbin/route add default gw $lgateway $laniface
   sleep $configdelay

## DNS eintragen (nur bei statischer Konfiguration - Option [-f])
echo
 echo "Setze manuell vorgegebene DNS"
  echo '# erzeugt durch instant_AdHoc.sh' | tee /etc/resolv.conf
   echo $dns | awk {'print $1,$2'} | tee -a /etc/resolv.conf
    echo $dns | awk {'print $3,$4'} | tee -a /etc/resolv.conf
     echo $dns | awk {'print $5,$6'} | tee -a /etc/resolv.conf 
      echo $dns | awk {'print $7,$8'} | tee -a /etc/resolv.conf
       echo $dns | awk {'print $9,$10'} | tee -a /etc/resolv.conf
 fi
  sleep $pause

## Verbindungstest LAN
if [ "$V" = "0" ]; then
echo "Starte LAN Verbindungstest ..."
 pingout="`(ping -c1 $lgateway | egrep -wo '100% packet loss')`"

 if [ "$pingout" = "100% packet loss" ]; then
  echo "Kann Gateway nicht pingen $pingout - Verbindung fehlgeschlagen!"
   echo "breche Vorgang ab!"
    echo "Kabelverbindung oder Konfiguration überprüfen!"
     /sbin/ifconfig $laniface down

echo "Erfasste Vorgabewerte:"
 echo "Schnittstelle: "$laniface" IP: "$laddress" Broadcast: "$lbroadcast" Netzmaske: "$lnetmask
  echo "IP-Adresse Gateway: "$lgateway
 exit
fi
  echo "Verbindungstest erfolgreich!"

else
 echo "Verbindungstest abgeschaltet"
 fi

## WLAN-Schnittstelle statisch konfigurieren
echo "Konfiguriere WLAN, starte WLAN Ad-Hoc Modus ..."
 /sbin/ifconfig $wlaniface down
  sleep $configdelay

## mit/ohne Verschlüsselung
if [ "$X" = "1" ]; then
 /sbin/iwconfig $wlaniface mode Ad-Hoc essid $wname channel $wchannel

else
 /sbin/iwconfig $wlaniface mode Ad-Hoc essid $wname key $wkey channel $wchannel
  sleep $configdelay
fi

/sbin/ifconfig $wlaniface $waddress broadcast $wbroadcast netmask $wnetmask
 sleep $configdelay
  /sbin/ifconfig $wlaniface up
   sleep $configdelay

## force Mode and SSID
## Optional/testing
#  /sbin/iwconfig $wlaniface mode Ad-Hoc essid $wname
#   sleep $configdelay

## Systemkonfiguration iptables und IP-Forwarding
echo "Starte IP-Forward, Masquerading und NAT"

/sbin/iptables -A FORWARD -o $laniface -i $wlaniface -s $iptablemask -m conntrack --ctstate NEW -j ACCEPT
 /sbin/iptables -A FORWARD -m conntrack --ctstate ESTABLISHED,RELATED -j ACCEPT
  /sbin/iptables -t nat -A POSTROUTING -o $laniface -j MASQUERADE 
   /sbin/sysctl -w net.ipv4.ip_forward=1 

## dnsmasq starten
echo "Starte dnsmasq"
 echo "DHCP-Range dnsmasq-base - Startadresse: "$startaddr" Endadresse: "$endaddr
  echo

/usr/bin/killall dnsmasq

if [ "$D" = "0" ]; then
 /usr/sbin/dnsmasq -i $wlaniface -I $laniface -F $startaddr,$endaddr,$leasetime
  else
   /usr/sbin/dnsmasq -i $wlaniface -I $laniface -F $startaddr,$endaddr,$leasetime -R -S $mandns
     echo "DNS Systemeinstellung wird ignoriert, dnsmasq verwendet DNS: "$mandns
  fi

## Portumleitung für Squid Proxyserver
if [ "$P" = "1" ]; then
 /sbin/iptables -t nat -A PREROUTING -i $wlaniface -p tcp --dport 80 -j REDIRECT --to-port $proxyport
     echo "Port 80 $wlaniface auf Port $proxyport umgeleitet (Squid Proxyserver)"
   echo "Starte Squid Proxyserver ..."
 sleep $configdelay
  service squid start -n
fi

## Ausgabe der Konfiguration. Einstellungen der Schnittstellen,
## Routingtabelle und DNS prüfen

echo "Aktuelle Konfiguration ..."

if [ "$A" = "2" ]; then
 echo "vorgegebene DNS: "$dns
  fi 

echo 
 echo "Systemkonfiguration: /etc/resolv.conf"
  /bin/cat /etc/resolv.conf

echo
 echo "Systemkonfiguration: Routingtabelle"
  /sbin/route -n

echo 
 echo "Konfiguration LAN:"
  /sbin/ifconfig $laniface | egrep 'Link|inet Adresse'

echo   
 echo "Konfiguration WLAN (IP-Einstellungen und Modus):"
  /sbin/ifconfig $wlaniface | egrep 'Link|inet Adresse'
   echo
    echo "warte 10 Sekunden ..."
     sleep 10
      /sbin/iwconfig $wlaniface | egrep 'IEEE|Mode'

echo "Basiskonfiguration abgeschlossen."

## Ende Standardkonfiguration
## MAC-Adressfilter / Anmeldung der Clients

maccount=0

## Konfigurationsdatei auslesen
if [ "$C" = "2" ]; then
echo
 echo "MAC-Adressfilter aktiviert"
  echo "Verarbeite Konfigurationsdatei ""`pwd`"/$configfile

for i in {1..50}
 do
mac="`grep "MAC $i" instant_AdHoc_MAC.conf | awk {'print $4'}`"
 
if [ "$mac" = "" ]; then
 echo "Konfiguration beendet."
  /sbin/iptables -A INPUT -i $wlaniface -j DROP
   exit 0

 else 
  /sbin/iptables -A INPUT -i $wlaniface -m mac --mac-source $mac -j ACCEPT
   echo "Erlaube Verbindung für Client "$mac
fi
 done
fi

## erforderliche Protokollierung des Systems aktivieren
## erstellen der Konfigurationsdatei

if [ "$C" = "1" ]; then
echo
 echo "MAC-Adressfilter aktiviert. Starte Erfassung der Clients"
  echo "Aktiviere erforderliche Systemprotokollierung"
   logfilter="`(grep ':msg, contains, "DHCPREQUEST" syslog' /etc/rsyslog.conf)`"

if [ "$logfilter" = "" ]; then
 echo ':msg, contains, "DHCPREQUEST" syslog' | tee -a /etc/rsyslog.conf

else
 sed -i 's/# :msg, contains, "DHCPREQUEST" syslog/:msg, contains, "DHCPREQUEST" syslog/g' /etc/rsyslog.conf
  service rsyslog restart
   sleep $configdelay
 fi

## MAC-Filter / Geräteadressen erfassen
 /sbin/sysctl -w net.ipv4.ip_forward=0

echo
 echo "Basiskonfiguration beendet. MAC-Adressfilter aktiviert. Warte auf Clients ..."
  echo "## Erfasste Adressen" > "`pwd`"/$configfile
  else
 exit 0
fi

while true
 do

input="none"
  iprequest="`(tail -n3 /var/log/syslog | grep DHCPREQUEST | awk {'print $8'})`"

if [ "$iprequest" != "" ]; then
 echo "Berechtigungsanfrage!"
  echo -n "Soll dem Gerät mit der MAC-Adresse "$iprequest" der Zugang gestattet werden? [y/n] "
     read input

if [ "$input" = "y" ]; then
 timestamp="`date`"
  echo $timestamp" ICS Instant Ad-Hoc. Zugangsanfrage erkannt" | tee -a /var/log/syslog
   echo $timestamp" ICS Instant Ad-Hoc. Gestatte WLAN-Zugang für Client "$iprequest | tee -a /var/log/syslog

maccount=$[$maccount+1]
 echo "MAC "$maccount" - "$iprequest >> "`pwd`"/$configfile
  /sbin/iptables -A INPUT -i $wlaniface -m mac --mac-source $iprequest -j ACCEPT

fi

if [ "$input" = n ]; then
 echo "verweigere Zugang für "$iprequest
  echo "warte auf Clients ..."
fi

if [ "$maccount" != "0" ]; then
 echo -n "Soll weiteren Clients eine Verbindung gestattet werden ? [y/n] "
  read input
fi

if [ "$input" = "n" ]; then
 echo $maccount " Client(s) erfasst, beende Konfiguration!"
  echo "aktiviere IP-Forwarding"
   /sbin/sysctl -w net.ipv4.ip_forward=1
    /sbin/iptables -A INPUT -i $wlaniface -j DROP

 echo "## Anzahl erfasster Clients" >> "`pwd`"/$configfile
  echo $maccount" Client(s) erfasst" >> "`pwd`"/$configfile
exit

else
 echo "warte auf Clients ..."
  fi
fi
  sleep 6
 done
exit 0

Die verwendeten Schnittstellen für LAN und WLAN, sowie die gewünschten IP-Adressen sind ggf. noch anzupassen. Alle erforderlichen Parameter können im Deklarationsblock des Skripts im Abschnitt ## freie Variablen geändert werden.

Im Terminal [2] als root[3] kann das Skript nun mit verschiedenen Parametern aufgerufen werden:

sudo ./instant_AdHoc.sh [-start|-restart|-stop]
sudo ./instant_AdHoc.sh                  # startet mit automatischer Konfiguration (wie mit [-start])
sudo ./instant_AdHoc.sh -start           # startet alle Verbindungen und Dienste mit automatischer Konfiguration
sudo ./instant_AdHoc.sh -restart         # erneuert alle Verbindungen und Dienste mit automatischer Konfiguration
sudo ./instant_AdHoc.sh -stop            # beendet alle Verbindungen und Dienste 

Zusätzliche Optionen für eine statische Konfiguration der LAN-Schnittstelle, manuelle DNS-Einstellungen, ein MAC-Adressfilter und eine Änderung der MAC-Adresse der LAN-Schnittstelle sind möglich, sollte dies für eine Verbindung erforderlich sein. Das Skript gibt entsprechende Rückmeldungen. Am Ende wird die Konfiguration der LAN- und WLAN-Schnittstelle, sowie die Routingtabelle zur Funktionsprüfung ausgegeben.

Beispiele zur Anwendung der Startoptionen:

sudo ./instant_AdHoc.sh [-start|-restart|-stop] [-d] [-f] [-m] [-c] [-C] [-h] [-v] [-D] [-P] [-x]
sudo ./instant_AdHoc.sh -h               # gibt eine Hilfe zur Syntax aus
sudo ./instant_AdHoc.sh -f -c            # startet LAN mit statischer Konfiguration und und MAC-Adressfilter
sudo ./instant_AdHoc.sh -D               # dnsmasq verwendet den angebenen DNS und ignoriert die /etc/resolv.conf
sudo ./instant_AdHoc.sh -P               # startet Proxyserver Squid
sudo ./instant_AdHoc.sh -x               # Ad-Hoc unverschlüsselt
sudo ./instant_AdHoc.sh -start -d -m     # startet LAN mit automatischer Konfiguration und ändert die MAC-Adresse
sudo ./instant_AdHoc.sh -start -f -m     # startet LAN mit statischer Konfiguration und ändert die MAC-Adresse
sudo ./instant_AdHoc.sh -restart -f -c   # erneuert alle Verbindungen mit statischer Konfiguration und MAC-Adressfilter
sudo ./instant_AdHoc.sh -start -C        # startet mit MAC-Adressfilter, verwendet aber die zuvor angelegte Konfigurationsdatei
sudo ./instant_AdHoc.sh -start -v        # LAN Verbindungstest über Ping deaktiviert
sudo ./instant_AdHoc.sh -restart -fmcD   # Restart, LAN statisch & MAC-Änderung & MAC-Adressfilter & manueller DNS 

Die Optionen können beliebig kombiniert werden. Bei Option -df wird eine statische Konfiguration, und bei -fd eine dynamische Konfiguration der LAN-Schnitstelle ausgeführt, also immer die zuletzt angegebene Option verwendet. Parameter -stop erfortert keine Option, bzw. ignoriert diese.

Mit -c wird ein MAC-Adressfilter aktiviert. Alle Clients müssen sich nacheinander anmelden bevor die Konfiguration bei der abschließenden Eingabeaufforderung mit einem N beendet ist und der Internetzugang freigegeben wird.

Beispielausgabe:

Basiskonfiguration beendet. MAC-Adressfilter aktiviert. Warte auf Clients ...
Berechtigungsanfrage!
Soll dem Gerät mit der MAC-Adresse 1c:4b:d6:50:5f:63 der Zugang gestattet werden? [y/n]y
ICS Instant Ad-Hoc. Gestatte WLAN-Zugang für 1c:4b:d6:50:5f:63
Soll weiteren Clients eine Verbindung gestattet werden ? [y/n]y
warte auf Clients ...
Berechtigungsanfrage!
Soll dem Gerät mit der MAC-Adresse 00:04:0e:c2:61:ca der Zugang gestattet werden? [y/n]y
ICS Instant Ad-Hoc. Gestatte WLAN-Zugang für 00:04:0e:c2:61:ca
Soll weiteren Clients eine Verbindung gestattet werden ? [y/n]n
2 Client(s) erfasst, beende Konfiguration.

Nun wird die Internetverbindung auf alle angemeldeten Clients weitergeleitet. Die Konfiguration wird im Benutzerverzeichnis in der Textdatei instant_AdHoc_MAC.conf abgelegt. Bei einem Start des Skripts mit Option -C werden die Einstellungen aus dieser Datei übernommen, und die Clients müssen sich nicht erneut manuell anmelden. Der IP-Adresspool des DHCP-Server wird zusätzlich auf die Anzahl der bekannten Clients begrenzt.

Sollen weitere Clients erfasst werden, muss das Skript erneut mit Option -c gestartet werden um die Konfigurationsdatei neu anzulegen.

Die Konfigurationsdatei kann auch manuell mit einem Editor [1] angelegt oder bearbeitet werden. Der Inhalt ist natürlich entsprechend anzupassen. Maximal 50 Adressen werden vom Skript ausgewertet.

Beispiel für zwei zugelassene Clients:

## Erfasste Adressen
MAC 1 - 1c:4b:d6:50:5f:63
MAC 2 - 00:04:0e:c2:61:ca
## Anzahl erfasster Clients
2 Client(s) erfasst

Nachdem das Skript und alle Dienste beendet, sowie die Einstellungen zurückgesetzt wurden, wird der Network-Manager wieder gestartet und kann wie gewohnt verwendet werden.

Proxyserver

  • squid (ein Open-Source Proxyserver und Daten-Cache, siehe Squid)

Wiki/Vorlagen/Installbutton/button.png mit apturl

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install squid 

sudo aptitude install squid 

Squid als Daten-Cache

Zusätzliche Sicherheit erreicht man durch einen Proxyserver wie Squid, mit dem ein Daten-Cache und Web-Filter eingerichtet werden kann. Squid arbeitet hier als "transparenter" Proxy und reiner Datencache. Über Squid-Guard kann ein zusätzlicher Web-Filter eingerichtet werden, die gezeigte Konfigurationsdatei ist entsprechend vorbereitet. Auf den angeschlossenen Clients muss dazu nichts weiter konfiguriert werden, alle Anfragen werden direkt auf den Proxyserver umgeleitet.

Nach der Installation wird die squid-Konfigurationsdatei /etc/squid/squid.conf gesichert und durch folgende Basiskonfiguration ersetzt.

sudo cp /etc/squid/squid.conf /etc/squid/squid.conf.bak 

Die Konfigurationsdatei kann nun mit einem Editor [1] und Root-Rechten [3] bearbeitet werden. Folgender Inalt ist einzufügen:

# SQUID erforderliche Minimalkonfiguration
acl all src all
acl manager proto cache_object
acl localhost src 127.0.0.1/32
acl to_localhost dst 127.0.0.0/8 0.0.0.0/32

# Example rule allowing access from your local networks.
acl localnet src 192.168.0.0/24	# RFC1918 possible internal network

# lokale Rechner freigegeben
acl lokale_rechner src 192.168.3.0/255.255.255.0
http_access allow lokale_rechner

acl SSL_ports port 443		# https
acl SSL_ports port 563		# snews
acl SSL_ports port 873		# rsync
acl Safe_ports port 80 		# http
acl Safe_ports port 21 		# ftp
acl Safe_ports port 443		# https
acl Safe_ports port 70		# gopher
acl Safe_ports port 210		# wais
acl Safe_ports port 1025-65535	# unregistered ports
acl Safe_ports port 280		# http-mgmt
acl Safe_ports port 488		# gss-http
acl Safe_ports port 591		# filemaker
acl Safe_ports port 777		# multiling http
acl Safe_ports port 631		# cups
acl Safe_ports port 873		# rsync
acl Safe_ports port 901		# SWAT
acl purge method PURGE
acl CONNECT method CONNECT

http_access allow manager localhost
http_access deny manager

# Only allow purge requests from localhost
http_access allow purge localhost
http_access deny purge

# Deny requests to unknown ports
http_access deny !Safe_ports

# Deny CONNECT to other than SSL ports
http_access deny CONNECT !SSL_ports

http_access deny all

#Allow ICP queries from local networks only
icp_access allow localnet
icp_access deny all

# verwendeter Port 3128
http_port 192.168.3.1:3128 transparent

# deutsche Fehlermeldungen geblockte Seiten usw.
error_directory /usr/share/squid/errors/de

# Tag: Programmumleitung zu Squid-Guard / hier deaktiviert
# redirect_program /usr/bin/squidGuard -c /etc/squid/squidGuard.conf

access_log /var/log/squid/access.log squid

# Speicherverwaltung
cache_dir ufs /var/spool/squid 2000 16 256
cache_replacement_policy heap LFUDA
memory_replacement_policy heap LFUDA
maximum_object_size 5000 KB
maximum_object_size_in_memory 32 KB
cache_mem 32 MB

Diese Konfiguration kann ebenfalls direkt mit dem hier gezeigten Skript instant_AdHoc.sh mit der Startoption -P verwendet werden. Bei einer manuellen Konfiguration über die Datei /etc/network/interfaces muss eine entsprechende Portweiterleitung und der Startbefehl für Squid nachgetragen werden.

...
up service squid stop
 post-up /sbin/iptables -t nat -A PREROUTING -i wlan0 -p tcp --dport 80 -j REDIRECT --to-port 3128
  post-up service squid start -n

Die Konfiguration auf ist damit abgeschlossen.

Squid mit NCSA Authentifikation

Hier soll zunächst gezeigt werden wie damit eine zusätzliche Authentifikation über den Benutzernamen und ein Kennwort eingerichtet wird. Ein transparenter Proxy-Server kann in diesem Fall nicht verwendet werden.

Es werden zusätzlich folgende Programmpakete benötigt:

  • apache2-utils (Hilfsprogramme um u.a. Kennwortdateien anlegen und verwalten zu können)

Wiki/Vorlagen/Installbutton/button.png mit apturl

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install apache2-utils  

sudo aptitude install apache2-utils  

Nach der Installation wird die squid-Konfigurationsdatei /etc/squid/squid.conf gesichert und durch folgende Basiskonfiguration ersetzt.

sudo cp /etc/squid/squid.conf /etc/squid/squid.conf.bak 

Die Konfigurationsdatei kann nun mit einem Editor [1] und Root-Rechten [3] bearbeitet werden. Folgender Inhalt ist einzufügen:

# SQUID erforderliche Minimalkonfiguration
acl all src all
acl manager proto cache_object
acl localhost src 127.0.0.1/32
acl to_localhost dst 127.0.0.0/8 0.0.0.0/32

# Example rule allowing access from your local networks.
acl localnet src 10.0.0.0/8	# RFC1918 possible internal network
acl localnet src 172.16.0.0/12	# RFC1918 possible internal network
acl localnet src 192.168.0.0/24	# RFC1918 possible internal network

acl SSL_ports port 443		# https
acl SSL_ports port 563		# snews
acl SSL_ports port 873		# rsync
acl Safe_ports port 80		# http
acl Safe_ports port 21		# ftp
acl Safe_ports port 443		# https
acl Safe_ports port 70		# gopher
acl Safe_ports port 210		# wais
acl Safe_ports port 1025-65535	# unregistered ports
acl Safe_ports port 280		# http-mgmt
acl Safe_ports port 488		# gss-http
acl Safe_ports port 591		# filemaker
acl Safe_ports port 777		# multiling http
acl Safe_ports port 631		# cups
acl Safe_ports port 873		# rsync
acl Safe_ports port 901		# SWAT
acl purge method PURGE
acl CONNECT method CONNECT

# Authetifikation
auth_param basic program /usr/lib/squid/ncsa_auth  /etc/squid/passwd
auth_param basic realm Benutzerauthentifizierung fuer den Internetzugang
auth_param basic casesensitive off
auth_param basic children 5

acl kennwort proxy_auth REQUIRED
http_access allow kennwort

http_access allow manager localhost
http_access deny manager

# Only allow purge requests from localhost
http_access allow purge localhost
http_access deny purge

# Deny requests to unknown ports
http_access deny !Safe_ports

# Deny CONNECT to other than SSL ports
http_access deny CONNECT !SSL_ports

http_access deny all

#Allow ICP queries from local networks only
icp_access allow localnet
icp_access deny all

# verwendeter Port 3128
http_port 192.168.3.1:3128

# deutsche Fehlermeldungen geblockte Seiten usw.
error_directory /usr/share/squid/errors/de

# Tag: Programmumleitung zu Squid-Guard / hier deaktiviert
# redirect_program /usr/bin/squidGuard -c /etc/squid/squidGuard.conf

access_log /var/log/squid/access.log squid

# Speicherverwaltung
cache_dir ufs /var/spool/squid 2000 16 256
cache_replacement_policy heap LFUDA
memory_replacement_policy heap LFUDA
maximum_object_size 5000 KB
maximum_object_size_in_memory 32 KB
cache_mem 32 MB

Nun muss noch die erfoderliche Kennwortdatei /etc/squid/passwd angelegt werden. Dazu wird das Werkzeug htpasswd aus dem installierten Paket apache2-utils verwendet.

sudo htpasswd -bc /etc/squid/passwd <Benutzer> <Kennwort>          # Option -c erzeugt die Datei, bzw. legt diese neu an
sudo htpasswd -b /etc/squid/passwd <Benutzer1> <Kennwort>          # weitere Benutzer anlegen oder das Kennwort vorhandener Benutzer ändern 

Beispiel:

sudo htpasswd -bc /etc/squid/passwd stefan stefanskennwort         # Datei erzeugen, ersten Eintrag anlegen
sudo htpasswd -b /etc/squid/passwd peter peterskennwort            # weitere Einträge anlegen oder ändern
sudo htpasswd -b /etc/squid/passwd manuela manuelaskennwort        # weitere Einträge anlegen oder ändern 

Diese Konfiguration kann direkt mit dem hier gezeigten Skript instant_AdHoc.sh mit der Startoption -P verwendet werden. Bei einer manuellen Konfiguration über die Datei /etc/network/interfaces muss eine entsprechende Portweiterleitung und der Startbefehl für Squid nachgetragen werden.

...
up service squid stop
 post-up /sbin/iptables -t nat -A PREROUTING -i wlan0 -p tcp --dport 80 -j REDIRECT --to-port 3128
  post-up service squid start -n

Die Konfiguration auf dem Host-Rechner ist damit abgeschlossen.

./Proxy-EinstellungenFF.png ./Proxy-Einstellungen.png

Konfiguration der Clients

Damit auf den angeschlossenen Clients die Kennwortabfrage wirksam werden kann und der WEB-Zugriff ermöglicht wird, müssen die Proxy-Einstellungen Systemweit angewandt werden. Dazu wird über das Menü in System > Einstellungen > Netzwerk-Proxy die IP-Adresse des Host, in unserem Fall 192.168.3.1 und der verwendete Port 3128 eingetragen. Die Einstellungen müssen dann "Systemweit übernommen" werden.

Der Browser Firefox und auch der Mail-Client Thunderbird muss separat konfiguriert werden. Bei den erweiterten Einstellungen, Registerkarte "Netzwerk" ist "Proxyeinstellungen des Systems verwenden" auszuwählen. Bei Anwahl einer beliebigen Webseite wird nun zunächst nach dem Benutzernamen und dem Kennwort gefragt.

Zusatzinformationen

Diese Revision wurde am 12. April 2014 09:12 von elektronenblitz63 erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Netzwerk, Internet, WLAN