traceroute

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Ein Archiv entpacken, optional

  3. Programme kompilieren, optional

  4. Ein Terminal öffnen

  5. Root-Rechte

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
    1. Aus dem Quelltext
  2. Bedienung
    1. Beispiele
  3. Links

Wiki/Icons/terminal.png Traceroute ist ein Kommandozeilenwerkzeug, um den Transportweg von IP-Datenpaketen zwischen dem eigenen Rechner und einer ausgewählten Gegenstelle zu ermitteln. Dabei wird die Antwortzeit der durchlaufenen Router gemessen. In der Praxis kann das Programm genutzt werden, um einerseits das Routing einer Verbindung anzuzeigen und um andererseits den Verursacher von Verzögerungen zu identifizieren.

Es gibt mehrere Implementierungen des Programms. In diesem Artikel wird traceroute 🇬🇧 behandelt. Die GNU network utilities 🇬🇧 enthalten eine andere Variante: inetutils-traceroute.

Installation

traceroute kann direkt aus den offiziellen Paketquellen installiert werden [1]:

Wiki/Vorlagen/Installbutton/button.png mit apturl

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install traceroute 

sudo aptitude install traceroute 

Aus dem Quelltext

Der aktuelle Quellcode kann über SourceForge 🇬🇧 ⮷ heruntergeladen werden. Nach dem Entpacken [2] der Archivdatei wechselt man in den beim Dekomprimieren entstandenen Ordner, um den Quellcode kompilieren [3] (X.X.XX mit der jeweiligen Version ersetzen). Beispiel:

tar -xzf traceroute-X.X.XX.tar.gz
cd traceroute-X.X.XX/
make 

Jetzt kann man traceroute über den Befehl:

./traceroute/traceroute 

aufrufen oder mit dem Befehl:

sudo checkinstall 

ein DEB-Paket erstellen, das anschließend manuell installiert werden kann. Der Vorteil gegenüber dem sonst üblichen

sudo make install 

ist, dass sich ein DEB-Paket sauber und rückstandsfrei deinstallieren lässt.

Bedienung

Die allgemeine Syntax lautet [4]:

traceroute [OPTIONEN] HOSTNAME 

Hinweis:

Manche Optionen lassen sich nur mit Root-Rechten [5] verwenden.

Optionen von traceroute (Auszug)
Option (Kurzform) Option (Langform) Bedeutung
--help Zeigt eine kurze Hilfe zu der Bedienung an und beendet das Programm.
-V --version Zeigt die benutzte Version an und beendet das Programm.
-w ANTWORTZEIT --wait=ANTWORTZEIT Setzt die Wartezeit für die Antwort auf ein Testpaket auf ANTWORTZEIT in Sekunden. Standardeinstellung ist 5 Sekunden.
-z WARTEZEIT --sendwait=WARTEZEIT Setzt die Zeit zwischen zwei Testpaketen auf mindestens WARTEZEIT. Bei WARTEZEIT > 10 ist die Einheit ms, sonst Sekunden. Standardeinstellung ist 0 Sekunden.
-4, -6 Setzt das verwendete Internet Protokoll auf IPv4 bzw. IPv6. Normalerweise wählt das Programm selbst automatisch das richtige Protokoll aus. Bei IPv6 kann alternativ auch der Befehl traceroute6 verwendet werden.
-I --icmp Das ICMP ECHO verwenden.

Weitere Optionen sind der Manpage zu entnehmen.

Beispiele