Was ist Linux

Inhaltsverzeichnis
  1. Was ist Linux?
  2. Was ist GNU? Was die GPL?
  3. Was ist eine Linux-Distribution?
  4. Was ist Debian?
  5. Was ist Ubuntu?
  6. Was sind Forks einer Distribution?
  7. Welche Ubuntu-Varianten gibt es?
  8. Links

Wiki/Icons/tux.png Linux, GNU und Distributionen? Was ist denn das? In der Welt des Pinguins gibt es eine Reihe von festen Begriffen, die man sich aneignen sollte, damit man versteht, worum es bei Themen rund um Linux und freier Software eigentlich geht. Dieser Artikel soll einen Überblick bieten und die Begriffe kurz erklären – ohne allerdings die Details zu vertiefen. Weiterführende Informationen kann man in den jeweiligen Artikeln der Wikipedia nachschlagen.

Was ist Linux?

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird Linux oft als Synonym für GNU/Linux-Distributionen genutzt. Aber eigentlich ist Linux „nur“ der Kernel, also der Kern des Betriebssystems. Dieser Kern stellt eine Vermittlungsschnittstelle zwischen der Hardware des Rechners und der Software dar. Der Kernel ist damit der elementarste und wichtigste Bestandteil eines Linux-Systems. Als Benutzer kommt man mit dem Kernel selbst selten in Berührung.

Wiki/Icons/gnu.png

Was ist GNU? Was die GPL?

GNU ist eine Bewegung mit dem Ziel, ein vollkommen freies (im Sinne von „Freiheit“) Betriebssystem zu erschaffen. Im Rahmen dieser Entwicklung wurde auch die GNU General Public License (kurz GPL) entwickelt, unter der diese Arbeiten veröffentlicht werden. Durch diese Lizenz ist es möglich, Entwicklungen aus GNU in anderen Projekten zu benutzen, solange die GPL eingehalten wird. Auch viele andere Projekte aus dem Bereich der freien Software benutzen die GPL. Mehr Informationen zu GNU und dessen Verbindung zu Linux bietet der Wiki-Artikel GNU.

Was ist eine Linux-Distribution?

Eine Linux-Distribution ist grob gesagt eine Sammlung von Programmen rund um Linux. Die Entwickler einer Distribution nehmen den Linuxkernel sowie die GNU-Werkzeuge und schnüren dann zusammen mit dem XServer, einer Desktop-Umgebung und Anwendungsprogrammen ihre Distribution zusammen.

Installiert man also eine Linux-Distribution, so installiert man meist mehr als nur ein Betriebssystem: Man installiert gleich eine ganze Reihe von Programmen und Anwendungen, zum Beispiel Apache OpenOffice/LibreOffice und Firefox.

Zudem sorgt der Distributor auch für die Bereitstellung sehr vieler verschiedener Programme für sehr viele verschiedene Zwecke: Fast die gesamte Software in der Linux-Welt ist freie Software. Da freie Software frei verteilt werden darf, ist es dem Distributor möglich, alle diese freien Programme zu benutzen und sie im Rahmen seiner Distribution den Anwendern zur Verfügung zu stellen.

./linux-distribution.png

Über eine Paketverwaltung ist es so üblicherweise möglich, tausende von Programmen über wenige Mausklicks zu installieren, ohne dass man im Internet nach Dateien zum Herunterladen („Downloads“) oder einer Installations-Programmdatei (wie „setup.exe“) zu suchen braucht.

Das Ergebnis sind aufeinander abgestimmte Programme aus sicheren Quellen, die zentral vom Distributor gewartet und gepflegt werden, ohne dass sich der Benutzer selbst um Aktualisierungen („Updates“) zu kümmern braucht.

Wiki/Icons/debian.png

Was ist Debian?

Debian 🇬🇧 ist die GNU/Linux-Distribution, die als Basis für Ubuntu dient. Bei einer Debian-Standard-Installation wird ausschließlich freie Software verwendet. Wird unfreie Software gewünscht, so kann diese durch explizites Aktivieren der non-free Komponente nachinstalliert werden. Das heißt, Debian trennt Eigentümer-Software (proprietäre Software) strikt von freier Software. Die Distribution wird durch eine Gemeinschaft entwickelt. Diese "Community" aus etwa 2.000 Entwicklern und einer großen Anzahl engagierter Anwender baut Debian fortlaufend aus. Debian gilt allgemein als sehr zuverlässige Distribution.

Die Distribution gibt es in drei Varianten: Debian Stable, Debian Testing und Debian Unstable. Außerdem gibt es Experimental, die jedoch keine vollständige Paketauswahl anbietet und deswegen keine eigenständige Variante ist. Als Bezeichnung werden zusätzlich auch Spitz- oder Codenamen benutzt, die dem Film Toy Story entnommen sind.

Wiki/Icons/ubuntu.png

Was ist Ubuntu?

Ubuntu ist eine Distribution, die auf Debian aufbaut und von Canonical herausgegeben wird. Die meisten Pakete der Ubuntu-Entwicklungsversion werden fortlaufend mit denen der Debian Unstable Distribution synchronisiert, und alle sechs Monate wird eine neue Ubuntu-Version veröffentlicht. Siehe dazu auch Ubuntu_FAQ

Was sind Forks einer Distribution?

Distributionen, die auf freier Software aufbauen, darf man ganz offiziell kopieren (bis auf eventuell geschützte Markenzeichen, Logos usw.), verändern und wieder verteilen. Abwandlungen einer bestehenden Distribution nennt man Abspaltung (engl. "fork"). Ubuntu ist also ein Fork von Debian.

Welche Ubuntu-Varianten gibt es?

Ubuntu/Derivate