HPLIP

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Ein Terminal öffnen

  3. Archive entpacken

  4. Pakete aus dem Quellcode erstellen

  5. Ein Programm starten

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
    1. Von der HPLIP Seite
      1. Automatisch
      2. Manuell
  2. Konfiguration
  3. Benutzung
    1. Wartung
    2. Faxen
    3. Scannen
    4. Kopieren
    5. Speicherkarten
  4. Deinstallation
  5. Problembehebung
  6. Links

./HP-Tux.png Hewlett Packard Linux Imaging and Printing 🇬🇧 (HPLIP) ist ein freies und quelloffenes Softwarepaket aus Treibern und Programmen für Drucker und Multifunktionsgeräte der Firma HP. Das HPLIP-Projekt unterstützt über 2700 Druckermodelle, einschließlich Deskjet, Officejet, Photosmart, PSC (Print Scan Copy), Business Inkjet, LaserJet, Edgeline MFP und LaserJet MFP - die vollständige Liste 🇬🇧 . HPLIP beinhaltet lediglich Gerätetreiber und Programme zur Konfiguration und Wartung der Geräte, damit diese über die Schnittstellen bzw. Protokolle CUPS (für die Druck-) und SANE (für Scanner-Funktionen) transparent in das System integriert werden kann.

Installation

In Ubuntu ist HPLIP in der Standardinstallation enthalten. Falls nicht vorhanden, muss folgendes Paket installiert [1] werden:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install hplip 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://hplip

Möchte man den Drucker über eine grafische Oberfläche installieren und verwalten, so muss noch zusätzlich folgendes Paket installiert werden:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install hplip-gui 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://hplip-gui

Von der HPLIP Seite

Hinweis:

Da eine manuelle Installation Konflikte mit der Paketverwaltung auslösen kann, sollte das/die Ubuntu-Paket/e zuerst deinstalliert werden!

Sollten die offiziellen Ubuntu-Pakete nicht aktuell genug sein bzw. mit dem eigenen Drucker nicht funktionieren, so kann man von der Downloadseite 🇬🇧 die derzeit aktuelle Version (3.x.x) auch direkt herunterladen. Eine vollständige Liste aller unterstützter Drucker einschließlich der Treiberversion kann auf der Herstellerseite 🇬🇧 abgerufen werden.

Es gibt zwei Varianten:

Automatisch

Es gibt ein selbst extrahierendes Archiv hplip-<version>.run mit voll automatisiertem Installationsskript. Die Installation ist sehr anschaulich mit Screenshots erklärt, allerdings auf Englisch: Installer Walkthrough 🇬🇧. Um das Skript zu starten, wechselt man mit einem Terminal [2] an den Ort, wo sich das Skript befindet und gibt dort ein:

sh hplip-<version>.run 

Sollten hierbei Fehler auftauchen, liegt das meist an fehlenden Voraussetzungen 🇬🇧 bzw. Paketen.

Manuell

Sollte die obige automatische Installation nicht fehlerfrei laufen, so kann man jederzeit auf die traditionelle Methode mit hplip-<version>.tar.gz zurückgreifen. Wie dies funktioniert, wird in den Anleitungen Installation HP Linux Imaging and Printing 🇩🇪 (12/2014) und Manual Build and Install Instructions for Ubuntu 🇬🇧 ausführlich beschrieben [3][4].

Konfiguration

./hp-toolbox.png Zum Einrichten des Gerätes verwendet man am besten den mitgelieferten grafischen Assistenten (das Paket hplip-gui muss hierfür installiert sein - siehe oben). Das Konfigurationsprogramm benötigt keine Adminrechte. Führt man das Installationsprogramm mit Adminrechten aus, so startet die HPLIP-Toolbox nach der Installation nicht, aufgrund eines Berechtigungfehlers des ".hplip" Ordners in /home.

hp-setup 

Wer das Setup in einem Terminalfenster starten möchte (weil keine grafische Oberfläche verfügbar ist), hängt den Parameter -i (interaktiv) an.

hp-setup -i 

Hier wählt man nur die entsprechende Schnittstelle (USB, Parallelport/LPT oder Netzwerk "JetDirect") aus und folgt der Benutzerführung - das Gerät wird in der Regel automatisch erkannt und in CUPS als Drucker bzw. gegebenenfalls in SANE als Scanner eingetragen.

Benutzung

Das grafische Programm zum Ausführen diverser Wartungsoptionen und Zusatzfunktionen (bei Multifunktionsgeräten) heißt hp-toolbox und lässt sich direkt in einem Terminal-Fenster starten [2], unter GNOME auch über das Startmenü unter "System -> Einstellungen" bzw. unter KDE über "System -> HPLIP Toolbox".

Wartung

Die einzelnen Funktionen der grafischen Toolbox lassen sich auch separat aus dem Terminal aufrufen:

BefehlBeschreibung
hp-align Tintenpatronen ausrichten
hp-clean Tintenpatronen reinigen
hp-colorcal Kalibrierung der Farbpatronen (nicht alle Modelle)
hp-firmware aktualisierte Firmware (Gerätesoftware) hochladen
hp-info zeigt Informationen zu Status und Modell des Gerätes
hp-levels zeigt Füllstände der Tintenpatronen an
hp-print ein einfacher Druckerdialog (unabhängig von der Desktopumgebung)
hp-testpage druckt eine Testseite inklusive Geräteinformationen
hp-timedate Zeit / Datum eines OfficeJets festlegen
hp-unload Zugriff auf Speicherkarten

Faxen

Einige Multifunktionsgeräte haben eine zusätzliche Faxfunktion, die man auch ohne Umweg (via Papierausdruck) direkt nutzen kann. Damit kann man entweder Bürodateien direkt in das Programm hineinladen oder über den virtuellen Drucker an das Programm weiterleiten. Daraufhin füttert man das Adressbuch mit Nummern, aktiviert die Empfänger und drückt auf die nun aktivierte Schaltfläche "Send Fax".

Hinweis:

Aufgrund von technischen Einschränkungen muss vor dem Faxen das Hilfsprogramm hp-sendfax gestartet [5] sein.

Scannen

Das Scannen läuft über die standardisierte SANE-Schnittstelle - siehe Scanner. HPLIP liefert auch hier die Scanner-Funktionen mit, so dass über ein

scanimage -L 

auch der Scanner erkannt werden sollte. Für manche Multifunktionsgeräte ist zum Scannen ein Plugin nötig. Die Installation über die "HPLIP Toolbox" funktioniert nicht unbedingt. Auch hier gibt ein selbst extrahierendes Archiv hplip-<version>-plugin.run mit voll automatisiertem Installationsskript, welches man direkt von der Downloadseite 🇬🇧 in der zur hplip-Version passenden Version herunterladen kann. Um das Skript zu starten, wechselt man mit einem Terminal [2] an den Ort, wo sich das Skript befindet und gibt dort ein:

sh hplip-<version>-plugin.run 

Bei Multifunktionsgeräten, die über das Netzwerk angebunden sind, kann es sein, dass der Weg über hp-setup nur den Drucker installiert, nicht den Scanner. In diesem Falle wird bei hp-setup bei der Einrichtung eingestellt

HPLIP/hpsetup-manualdiscovery.png

Der Automatische Dokumenteneinzug wird auch unterstützt - unter XSane muss man dafür ein Häkchen bei "batch scan mode" setzen.

Kopieren

hp-makecopies [5] erlaubt, die Kopiereinstellung (Kontrast, Skalierung, Qualität, Anzahl) vom PC aus zu steuern.

Speicherkarten

Mit dem Programm hp-unload [5] kann auf Speicherkarten zugegriffen und der Inhalt in ein Verzeichnis der eigenen Wahl kopiert werden.

Deinstallation

Bei manueller Installation wechselt man in das Verzeichnis der entpackten Archivdatei (.tar.gz) und führt folgende Befehle im Terminal [2] aus:

sudo make uninstall
sudo rm -rf /usr/share/hplip 

Bei automatischer Installation wechselt man in das Verzeichnis hplip-<version> welches durch die automatische Installation angelegt wurde und führt folgenden Befehl im Terminal [2] aus:

sudo python uninstall.py 

Danach kann noch bei Bedarf der Ordner hplip-<version> gelöscht werden

Problembehebung

Die Mitarbeiter des offiziellen Hewlett-Packard-Kundendienstes sind primär auf Problembehebungen mit Windows geschult. Unterstützung für die Linux-Treiber und Hilfsprogramme erhält man informell auf der Launchpad-Projektseite 🇬🇧.

Der Einsatz von scanbd kann die Funktion von HPLIP behindern (1850032).