Archiv/VDR/e-Tobi-Quellen

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Benutzer und Gruppen

  2. Rechte für Dateien und Ordner ändern

  3. Einen Editor verwenden

  4. Ein Terminal öffnen

  5. Bearbeiten von Paketquellen

  6. Installation von Programmen

Hinweis:

Dieser Artikel ist eine Auslagerung aus VDR, und müsste für aktuelle Ubuntu-Versionen getestet werden!

Alternativ zu den im VDR-Artikel aufgeführten PPAs lässt sich VDR auch über die e-Tobi-Quellen installieren. Die Pakete diesen Quellen bieten einige zusätzliche Plugins, die nicht in den Ubuntu-Quellen vorhanden sind. Diese werden z.B. benötigt, wenn eine analoge TV-Karten als Eingabegerät oder auch eine Hauppauge PVR350 als Ausgabegerät verwendet werden soll. Außerdem bietet die vdr-multipatch-Version des VDR 1.6 weitere praktische Plugins wie noad 🇩🇪 (automatische Schnittmarken für Werbeblöcke) und dank vdr-addon-acpiwakeup die Möglichkeit, den VDR zeitgesteuert für eine Aufnahme aufwachen zu lassen.

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.


Anmerkung: Da die Pakete nicht auf Launchpad gehostet werden, weicht die folgende Anleitung von der üblichen Vorgehensweise etwas ab.

Vor der Installation aus den e-Tobi-Quellen sollte man den VDR zuerst aus den Ubuntu-Quellen installiert haben, um sicherzustellen, dass der Benutzer[1] vdr und die Verzeichnisse und Rechte[2] richtig erstellt wurden. Danach sind alle bereits installierten VDR-Pakete zu entfernen, um Versionskonflikte zu vermeiden, z.B. im Terminal[3] mit:

sudo apt-get remove vdr 

Zuerst erstellt man in einem Editor[4] mit Root-Rechten eine Datei /etc/apt/sources.list.d/vdr.list und fügt folgende Paketquellen ein (alternativ können die Quellen auch einfach in die /etc/apt/sources.list eingetragen werden[5]):

1
2
deb-src http://e-tobi.net/vdr-experimental sid base backports addons vdr-multipatch
deb http://e-tobi.net/vdr-experimental sid base backports addons vdr-multipatch

Um den Schlüssel für die signierten Pakete einzufügen nutzt man folgenden Befehl:

sudo apt-key adv --recv-keys --keyserver hkp://wwwkeys.eu.pgp.net AEDAA642 

Um die Paketverwaltung zu zwingen, die alternativen VDR-Pakete zu nutzen, muss in /etc/apt/preferences noch Folgendes eingetragen werden:

Package: * 
Pin: release o=e-tobi.net
Pin-Priority: 1000

Alternativ kann man die aus den e-Tobi-Quellen speziell für Ubuntu gebauten (nicht signierten) Pakete von Hanno 🇩🇪 verwenden:

/etc/apt/sources.list:

1
2
deb-src http://e-tobi.net/vdr-experimental sid base backports addons vdr-standard 
deb http://www.hanno.de/vdr-experimental jaunty base backports addons vdr-multipatch

Um die Paketverwaltung anzuweisen, die alternativen VDR-Pakete zu nutzen, muss in /etc/apt/preferences noch folgendes eingetragen werden:

Package: *
Pin: origin www.hanno.de
Pin-Priority: 1001

Package: * 
Pin: release o=e-tobi.net
Pin-Priority: 1000

Danach können die Pakete aus diesen Quellen installiert[6] werden.