Archiv/USB-Hamsterrad

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Archive entpacken

  2. Ein Terminal öffnen

  3. Programme mit Root-Rechten ausführen

  4. Installation von Programmen

  5. Bearbeiten von Paketquellen

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Bedienung
  3. Interaktion mit Programmen
  4. Problemlösungen

./small.JPGDas USB-Hamsterrad ist ein Spielzeug fürs Büro und auch zu Hause. Es wird per USB-Kabel mit dem Rechner verbunden. Leider wird die Software nur für Windows-Betriebssysteme ausgeliefert.

Um den Hamster dennoch unter Linux zum Laufen zu bekommen, gibt es ein Skript.

Installation

Basis dafür ist das Skript des USB-Raketenwerfers, das von Jeffrey F. Queißer entsprechend modfiziert wurde. Von seiner Homepage 🇩🇪 kann das Skript heruntergeladen werden. Es befindet sich in dem folgenden Archiv-Paket: hamster_wheel_pidgin.tar

Neben dem in C kompilierten Skript und der ausführbaren Datei, findet sich auch die Quelltextdatei, die nach eigenen Bedürfnissen abgeändert und kompiliert werden kann. Außerdem liegt noch ein Make-File bei.

Nach dem Download der Archivdatei hamster_wheel_test.tar.gz kann diese entpackt werden [1].

Bedienung

Vor dem ersten Aufruf sollte sichergestellt sein, dass der On/Off-Schalter auf der Rückseite USB-Hamsterrads eingeschaltet ist! Anschließend kann dann ein Terminal geöffnet und die ausführbare Datei hamsterwheel aufgerufen werden [2], wobei Root-Rechte benötigt werden[3]. Beim Aufruf erwartet der Befehl noch zwei Parameter:

Ein Beispiel für den Programmaufruf könnte so aussehen (natürlich können der Pfad und die Parameterwerte abweichen):

sudo ~/hamster_wheel_test/hamsterwheel 10 3000 

Jetzt läuft der Hamster auch unter Ubuntu und eigentlich braucht man nichts mehr zu machen. Da es aber auf Dauer sehr eintönig wird, den Hamster nur durch direktes Ausführen des Programmes zum Laufen zu bringen, besteht die Möglichkeit ihn besser in Szene zu bringen:

Interaktion mit Programmen

Evolution

Bei jeder neuen Email, die in der Inbox des Email-Clients Evolution eintrifft, soll sich das Hamsterrad drehen.

Dazu muss, neben Evolution, auch folgendes Paket installiert werden [4]:

Nach erfolgreicher Installation findet man unter "System - Einstellungen" das Programm Email-Eingangsüberwachung. Außerdem muss in Evolution unter "Bearbeiten - Plugins" das Plugin "Benachrichtigung bei neuen Emails" angeklickt sein (Haken in der Checkbox). Evolution muss danach unbedingt neu gestartet werden!

Die mail-notification ist das Bindeglied um Evolution mit dem USB-Hamsterrad zu verbinden. Dazu öffnet man die Email-Eingangsüberwachung (unter unter "System - Einstellungen") und fügt als Postfach "Evolution" hinzu. Evolution muss zu diesem Zeitpunkt geöffnet sein!

Unter dem Abschnitt "Befehle" gibt es eine Textbox mit dem Namen "Wenn neue Nachricht eintrifft". In diese Textbox wird der oben beschriebene Programmaufruf eingegeben, der den Hamster zum Laufen bringt.

Um nicht bei jedem Rechner-Neustart das Programm Email-Eingangsüberwachung manuell starten zu müssen, bietet es sich an es unter "System -> Einstellungen -> Sitzungen" in die Rubrik "Startprogramme" aufzunehmen. Zusätzlich ist die Passwortabfrage, wie unter den Problemösungen beschrieben, abzuschalten.

Problemlösungen

Passwortabfrage

Da sich das hamsterwheel-Programm nur mit Root-Rechten ausführen lässt, wird man bisher vergeblich warten, dass sich der Hamster bewegt. Der Grund liegt darin, dass die Email-Eingangsüberwachung nicht nach dem Passwort fragt und es keine Möglichkeit gibt das Passwort einzugeben.

Abhilfe schafft hier das Programm visudo. Es ist aber die dort angegebene Warnung zu beachten.

Eine zweite Lösung findet sich auf der Diskussionsseite zu diesem Artikel.

Bericht auf "GOLEM.de -IT für Profis" 🇩🇪 (10/2006)