ubuntuusers.de

Solid

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

logo.png Solid 🇬🇧 ist eine mit KDE 4 eingeführte Zwischenschicht für KDE, welche die Kommunikation zwischen Programmen und der Hardware vereinfacht und vereinheitlicht.

Was ist Solid?

Wie bereits oben erwähnt ist Solid ein Zwischenschicht, über welche Programme auf die Hardware zugreifen können. Solid bietet dabei eine einheitliche API 🇩🇪 , egal welche Hardware bzw. Hardwaretreiber laufen. Dies hat für den Programmentwickler den wesentlichen Vorteil, dass er sich nicht mehr mit hardwarespezifischen Anpassungen aufhalten muss, da dies von Solid übernommen wird. Dadurch erhöht sich natürlich auch die Portierbarkeit von KDE4, da es grundsätzlich erst einmal unabhängig von der Hardwareerkennung / -den Treibern läuft.

Weiterhin wird dem Nutzer der Umgang mit Hardware (z.B. Netzwerkkarten) erleichtert, da er über Solid als Abstraktionsschicht mit einheitlichen Befehlen mit der Hardware kommunizieren kann, ohne Hardware-spezifische Befehle kennen zu müssen.

Unter Ubuntu nutzt Solid im Backend die bewährten Mechanismen wie Network-Manager und Bluez. Mehr zur Vision und den Zielen von Solid findet man auch hier 🇬🇧 .

Anwendung

Im besten Fall nutzt man Solid, ohne es zu merken. Nämlich dann, wenn die Software das Solid-Framework für die Hardwarekommunikation nutzt. Beispielsweise nutzt der KDE-Desktop Plasma Solid.

Es stehen vier Progamme für den direkten Zugriff auf Solid zur Verfügung:

  • solid-hardware

  • solid-bluetooth

  • solid-network

  • solid-powermanagement

Wofür welches Programm genutzt wird, ist relativ eindeutig aus dem Dateinamen ersichtlich.

Um die Möglichkeiten der einzelnen Programme herauszufinden, ruft man sie am besten mit der Option --commands auf. So erhält man eine komplette Übersicht der Möglichen Optionen und Einstellmöglichkeiten. So gibt z.B. der Befehl [1]

solid-hardware list details 

bzw. seit Kubuntu 16.04

solid-hardware5 list details 

eine detaillierte Liste der Hardware aus.

Diese Revision wurde am 7. Januar 2022 12:10 von noisefloor erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: KDE, System, Shell, Netzwerk