Archiv/Howto/VNC - Verschlüsselte PC-Fernsteuerung

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Achtung!

Die Verwendung dieses Howto geschieht auf eigene Gefahr. Bei Problemen mit der Anleitung melde dies bitte in der dazugehörigen Diskussion und wende dich zusätzlich an den Verfasser des Howtos.

Hinweis:

Diese Howto-Anleitung wurde zuletzt von Benno-007 am 23.10.2016 unter Ubuntu 14.04 erfolgreich getestet.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Ein Terminal öffnen

Inhaltsverzeichnis
  1. Problembeschreibung
  2. Anleitung
    1. Programme installieren
    2. Portweiterleitung am DSL-Router
    3. SSH-Verschlüsselung konfigurieren
    4. Anwendung von VNC über SSH
      1. Aufbau der Verbindung
      2. Nutzung der Verbindung
      3. Beenden der Verbindung
  3. Tipps
  4. Links

Problembeschreibung

Ein Ubuntu-Rechner soll mit einem anderen Ubuntu-Rechner ferngesteuert werden, um beispielsweise jemandem zu helfen, etwas zu zeigen oder seinen eigenen Rechner mit seinen Programmen und Daten mobil erreichen zu können. Dabei ist die Verbindung zu verschlüsseln, wofür SSH mit einem SSH-Schlüssel genutzt wird. Um Computer hinter einem DSL-Router zu erreichen, ist die Einrichtung einer Portweiterleitung nötig.

Eine Variante ohne Portweiterleitung beim Hilfesuchenden wird im Artikel VNC (Abschnitt „Reverse-VNC-Verbindung-ueber-SSH-Verbindung“) beschrieben. Das wird dadurch erreicht, dass der Helfer bei sich selbst eine Portweiterleitung einrichtet und seinen Rechner freigibt, indem sich der Hilfesuchende beim Helfer einloggt. Bei beiden Varianten sollte ein gewisses Vertrauensverhältnis zwischen den Nutzern vorliegen, welches nicht einfach durch eine Forenbekanntschaft, sondern etwa in realer Freundschaft oder Familie begründet ist. Fernsteuerungsverfahren sind vorwiegend in Ausnahmefällen bei interfamiliärem oder firmeninternem Support vorgesehen, wenn man sie nicht für sich allein nutzen möchte.

Anleitung

Im Folgenden wird der fernzusteuernde Rechner als Fremdrechner bezeichnet und der fernsteuernde Rechner als Viewer.

Programme installieren

Portweiterleitung am DSL-Router

Zunächst muss Port 22 im DSL-Router des Fremdrechners an die interne IP des des Fremdrechners weitergeleitet werden. Das konkrete Vorgehen ist abhängig vom Menü des Routers und wird allgemein im Artikel Portweiterleitung beschrieben. Das Ergebnis könnte dann beispielsweise ungefähr so aussehen:

AnwendungVon PortProtokollIP-AdressePortEinschalten
SSH22TCP(interne IP eintragen)22(Haken zur Aktivierung setzen)

Die einzutragende interne IP des Fremdrechners wird mit

ifconfig 

am Fremdrechner ermittelt:

[...]
inet 1.2.3.4/24
[...]

Hinweis:

Diese IP-Adresse kann sich ändern, wenn mehr als ein Gerät im lokalen Netzwerk vernetzt ist. Aufgrund der Einfachheit wird hier auf eine Bindung der MAC-Adresse an eine bestimmte IP verzichtet, um das zu umgehen. Stattdessen ist dafür Sorge zu tragen, dass im Fernsteuerungsfall die richtige IP im Router eingetragen ist oder z.B. nur ein Gerät im Netzwerk ist bzw. sich zuerst anmeldet, um etwa immer die erste IP zu bekommen, die der Router vergibt.

Achtung!

Sollten im lokalen Netzwerk weitere Serverdienste auf einem Port 22 laufen (auf Port 22 üblicherweise nur SSH), so ist darauf zu achten, dass entweder

  • nicht auf die IP des falschen Server weitergeleitet wird

  • oder dieses Gerät temporär ohne diesen Server oder gar nicht betrieben wird

  • oder dass dieser Server (SSH, evtl. Dateifreigaben auf Port 22 fehlkonfiguriert etc.) entsprechend gegenüber dem Internet abgesichert ist, z.B. mit einem SSH-Key wie in diesem Howto beschrieben oder einem sehr, sehr starken Passwort.

SSH-Verschlüsselung konfigurieren

Die Konfiguration ist nun abgeschlossen. Man kann sich nun mit exit vom Fremdrechner abmelden oder für die Anwendung mit grafischem VNC in der verschlüsselten SSH angemeldet bleiben.

Anwendung von VNC über SSH

Aufbau der Verbindung

  • Per SSH am Fremdrechner anmelden, falls sich noch nicht angemeldet wurde:

    ssh nutzer@1.2.3.4 

    Hierfür braucht man Nutzername und ein ggf. vergebenes Passwort des eben neu angelegten Zertifikats des Nutzers am Fremdrechner, der ferngesteuert werden soll. Es muss sich dabei nun nicht mehr um das Passwort des Nutzers des Fremdrechners handeln, da das Passwort des Zertifikates damit nichts zu tun hat.

  • Auf Fremdrechner x11vnc starten:

    x11vnc -localhost -usepw -display :0 

    Aus Sicherheitsgründen nicht mit sudo starten!

  • Auf dem Viewer vncviewer starten:

    vncviewer -via nutzer@1.2.3.4 -compresslevel 9 localhost:0 

    Nur das gelb Markierte muss wieder mit den zum Fremdrechner zugehörigen Daten angepasst werden, localhost am Ende dagegen muss stehenbleiben, denn über SSH ist man auch auf dem entfernten Rechner "lokal".

Nutzung der Verbindung

  • Es sollte sich dann ein Fenster öffnen, auf dem der gesamte Desktop des fremden Rechners sichtbar ist. Eventuell muss dabei durch Links- oder Rechtsklicks auf horizontale oder vertikale Scrollbalken des VNC-Viewers etwas gescrollt werden, wenn der fernzusteuernde Rechner eine höhere Bildschirmauflösung bzw. einen größeren Bildschirm hat. Der fremde Nutzer muss bereits eingeloggt sein, eine bestehende Bildschirmsperre ist dagegen kein technisches Hindernis, wenn man das Passwort des Nutzers kennt.

  • Nun kann man das fremde System fern- bzw. gemeinsam steuern, solange man es benötigt. Zur Kommunikation miteinander bietet sich ein Chat über einen geöffneten Texteditor auf dem Fremdrechner an, in dem beide Nutzer abwechselnd schreiben können und sich in die gemeinsame Nutzung der Tastatur(en) einteilen, indem man den anderen jeweils bis zu einem abgesprochenen neuen Stichpunkt-Strich oder Stichwort ausschreiben lässt.

Beenden der Verbindung

  • Wenn man seine Aktivitäten beenden möchte, schließt der fernsteuernde Nutzer das VNC-Fenster. Die dann noch bestehende SSH-Verbindung kann er durch exit verlassen.

  • Die ferngesteuerte Person kann die Verbindung ebenfalls durch ein Beenden des SSH-Servers erzwingen, was jedoch nicht nötig ist:

    sudo ssh stop 
  • Man kann auch der ferngesteuerten Person sagen, dass man den PC nach Support später selbst herunterfährt, per sudo shutdown -h now (Root-Rechte nötig) oder über VNC per gewöhnlichem grafischen Herunterfahren, was ohne Befehle und ohne Root-Rechte möglich ist.

  • Bei erneuten Starts des Fernrechners wird der SSH-Server stets mit gestartet, wenn sein Autostart nicht deaktiviert wird:

    sudo mv /etc/init/ssh.conf /etc/init/ssh.conf.deactivated 

    Zur erneuten Aktivierung einfach die beiden Pfade vertauschen:

    sudo mv /etc/init/ssh.conf.deactivated /etc/init/ssh.conf 

Tipps