Archiv/Howto/Homecloud Netzwerkspeicher automatisch einhängen

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Achtung!

Die Verwendung dieses Howto geschieht auf eigene Gefahr. Bei Problemen mit der Anleitung melde dies bitte in der dazugehörigen Diskussion und wende dich zusätzlich an den Verfasser des Howtos.

Hinweis:

Diese Howto-Anleitung wurde von Frank-The-Tank am 2.3.2017 unter Ubuntu 17.10 Artful Aardvark, erfolgreich getestet.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Ein Terminal öffnen

  2. Root-Rechte

  3. Datenverwaltung

  4. mount

  5. Netzwerk

  6. rc.local

  7. FritzBox

Inhaltsverzeichnis
  1. Nas-Server Freigaben in ein Verzeichnis ei...
  2. Benötigte Informationen
  3. IP-Adresse des NAS-Servers herausfinden
  4. NAS-Server einhängen(mounten)
  5. Freigabe automatisch einhängen
  6. Links

Nas-Server Freigaben in ein Verzeichnis einhängen

Wie man Freigaben eines am Router angeschlossenen NAS-servers(Homeservers) automatisch beim Start von Ubuntu in ein beliebiges Verzeichnis einhängt.

Achtung!

Die Ausführung von Skripten und das einhängen von Netzwerkfreigaben ist ein Sicherheitsrisiko! Im Bezug auf diese Anleitung handelt jeder in Eigenverantwortung und auf eigenes Risiko.

Benötigte Informationen

IP-Adresse des NAS-Servers herausfinden

Am einfachsten geht das über den Router. Beispiel anhand einer FritzBox! da sie weit verbreitet ist.

Hinweis:

Die Option „Diesem Netzwerkgerät immer die gleiche IPv4-Adresse zuweisen“ sollte Aktiviert sein.

NAS-Server einhängen(mounten)

Wenn alle Informationen vorliegen ein Terminal öffnen und mit folgendem Befehl Root-Rechte erlangen.

sudo -i 

Nun das Root-Passwort eingeben und drücken.

Hinweis:

Die Eingabe des Passwortes erfolgt „blind“, d.h. es erscheinen also keine Punkte oder Sterne.

Mit folgendem Befehl als Beispiel wird eine NAS-Server Freigabe in ein Verzeichnis eingehängt(gemountet).

# Beispiel:
mount -o username=max,password=xxxxxx //192.16x.xxx.xx/Max/Bilder /home/max/NAS/ 

Hinweis:

Terminal noch nicht schließen! Username, Password, IP-Ardesse und Pfade sind durch eigene Informationen zu ersetzen. Eine Freigabe kann in ein beliebiges Verzeichnis eingehängt werden.

Erläuterung des Befehls / der Befehle
Befehlsteil Bedeutung Info
sudo -i Damit werden alle weiteren Befehle der aktuellen Sitzung mit Root-Rechten ausgeführt Root-Rechte
mount-o damit wird ein Mountpunkt erstellt mount
username=max Benutzername der Freigabe auf dem NAS-Server In diesem Beispiel der Benutzer "Max" auf dem NAS-Server
password=xxxxxxxxxx Passwort des Benutzers auf dem NAS-Servers In diesem Beispiel das Passwort von "Max" auf dem NAS-Server
//192.16x.xxx.xx IP-Adresse des NAS-Servers Der NAS-Server ist über ein LAN-Kabel mit dem Router verbunden
/Max/Bilder Pfad der Freigabe "Bilder" von "Max" auf dem NAS-Server In diesem Beispiel ist dies dies das freigegebene Verzeichnis "Bilder" von "Max" auf dem NAS-Server
/home/max/NAS/ Pfad des Verzeichnisses wo die Freigabe eingehängt werden soll In diesem Beispiel wird die Freigabe in das Homeverzeichnis von "Max" in "NAS" eingehängt

Die Freigabe ist nun in das gewünschte Verzeichnis eingehängt.

Das ist aber natürlich nur die halbe Miete, denn es wäre viel zu umständlich jedes mal wenn wir uns am PC anmelden die entsprechende Befehlszeile neu eingeben zu müssen. Wir möchten also, dass wenn wir unseren PC einschalten der Netzwerkspeicher automatisch in das gewünschte Verzeichnis eingehängt(gemountet) wird.

Deshalb die Befehlszeile (mount-o username…) in den Zwischenspeicher kopieren und mit dem nächsten Schritt fortfahren.

Freigabe automatisch einhängen

Im das Terminal nun folgenden Befehl eingeben:

nano /etc/rc.local 

drücken.

Mit dem Cursor(Pfeiltasten) bis ans Ende fahren, also bis vor „exit 0“ und dort den Befehl aus der Zwischenablage einfügen.

# Beispiel:
mount -o username=max,password=xxxxxx //192.16x.xxx.xx/Max/Bilder /home/max/NAS/ 

Befehl mit eigenen Informationen ergänzen.

Achtung!

Eigene Einträge muss man vor exit 0 hinzufügen. Das exit 0 muss immer am Ende der Datei bleiben. Am Besten eine Leerzeile vor exit 0 lassen.

Jetzt nur noch Strg + O zum speichern & Strg + X zum schließen drücken.

Jetzt wird die Freigabe jedes mal automatisch in das gewünschte Verzeichnis eingehängt(gemountet) sobald man den PC startet und sich anmeldet.