Archiv/GNOME Konfiguration

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.


Anmerkung: Der neue Artikel GNOME Konfiguration beschreibt sowohl die frühere Konfiguration via gconf als auch die neuere Methode mittels dconf.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Pakete aus dem Quellcode erstellen

  3. Bearbeiten von Paketquellen

  4. Ein Terminal öffnen

Inhaltsverzeichnis
  1. Konfigurationseditor
  2. Ubuntu Tweak
  3. GNOME Color Chooser
  4. GNOME Configurator
  5. Preferences Hide and Seek
  6. Hinweise
  7. Links

Wiki/Icons/settings.png Manche Benutzer bemängeln an der GNOME-Desktopumgebung, dass sie sich nicht so individuell anpassen lasse wie zum Beispiel die KDE-Desktopumgebung. Dies ist jedoch nicht ganz richtig. Die Möglichkeiten sind vorhanden, nur sind die GNOME-Entwickler der Meinung, dass ein Großteil der Benutzer diese Möglichkeiten überhaupt nicht braucht. Denn eines der Ziele von GNOME ist es, Einfachheit und Benutzerfreundlichkeit zu betonen. Die Software soll "einfach funktionieren“, ohne dass man tausend Optionen anklicken kann bzw. muss.

Möchte man dennoch selbst an den Stellschrauben von GNOME drehen, so kann man entweder Konfigurationsdateien bearbeiten oder diverse Hilfsprogramme benutzen. Diese sind jedoch zum Teil nicht in den Paketquellen enthalten, und es ist nicht auszuschließen, dass die Änderungen, die diese Programme vornehmen, nicht auch an irgendeiner Stelle in Konflikt mit GNOME selber kommen könnten.

gconf-edit.png
gconf-edit

Konfigurationseditor

Der grafische Konfigurationseditor ist offizieller Bestandteil von GNOME. Er gibt einem die Möglichkeit, zahlreiche Einstellungen von GNOME und GNOME-Programmen zu bearbeiten, die über die normalen Konfigurationsdialoge nicht zu erreichen sind. Es handelt sich meist um Optionen, die allein für fortgeschrittene Benutzer von Bedeutung sind.

Fortgeschrittene verwenden stattdessen auch gerne das Programm gconftool in einem Terminal-Fenster [4].

Konfigurationseditor starten

Der Menüeintrag für den Konfigurationseditor ist von Haus aus deaktiviert, man kann ihn jedoch über den Menüeditor wieder aktivieren. Alternativ lässt sich der Konfigurationseditor über die Tastenkombination Alt + F2 und Eingabe von gconf-editor starten. Da die Einstellungen benutzerspezifisch sind, sollte man den gconf-editor nicht mittels sudo - also Root-Rechten - starten, man würde die falschen Einstellungen bearbeiten.

Konfigurationseditor verwenden

Die Einstellungen sind in einer Baumstruktur organisiert. Relevant ist normalerweise der Zweig "apps". Hinweise zu einzelnen Optionen finden sich in den entsprechenden Artikeln.

Experten-Info:

Die Einstellungen werden in xml-Dateien unter ~/.gconf gespeichert und können dort im Problemfall auch von Hand bearbeitet oder selektiv gelöscht bzw. umbenannt werden.

button-position-aendern.png
Fenstersteuerelemente

Veränderung der Fenstersteuerelemente

Die Fenstersteuerelemente kann mit dem Konfigurationseditor verändert werden. Dazu ändert man den Schlüssel "button_layout" aus "apps -> metacity -> general" ab.

Fenstersteuerelemente
Wert Beschreibung
menu Fenster-Konfigurationsmenü
: Trennung zwischen den Fenstersteuerelementen auf der linken und rechten Seite.
minimize Schaltfläche um Fenster zu minimieren.
maximize Schaltfläche um Fenster zu maximieren.
Spacer Beim Spacer handelt es sich um einen geschützten Leerraum.
close Schaltfläche um das Fenster zu schließen.

Standardwerte

Standardwerte
"button_layout" Vorgaben
menu:minimize,maximize,spacer,close Standardwert Gnome
close,minimize,maximize: Standardwerte in Lucid Lynx.
menu:maximize,minimize,close Standardwerte vor Lucid

Die Werte können auch direkt mit dem folgenden Befehl im Terminal [4] übergeben werden. Im folgenden Beispiel werden unter Lucid Lynx die Fenstersteuerelemente nach rechts gesetzt :

gconftool-2 --type string --set /apps/metacity/general/button_layout "menu:,maximize,minimize,close" 

ubuntu_tweak.png
Ubuntu Tweak

Ubuntu Tweak

Ubuntu Tweak 🇬🇧 ist ein Programm mit dem man verschiedene Konfigurationen, die in Ubuntu nicht einfach zu erreichen sind, über eine einheitliche Oberfläche schnell und bequem einstellen kann.

Unter anderem lassen sich Details zu Compiz, Nautilus, der Energieverwaltung, der Sitzungsverwaltung, GNOME selber und noch eine Reihe weiterer Optionen vornehmen. Hierbei ist zu betonen, dass Ubuntu Tweak nicht tief in das System eingreift.

Alle diese Einstellungen könnte man auch über den Konfigurationseditor von GNOME machen. Ubuntu Tweak dient nur als vereinfachte Oberfläche. So ist es unwahrscheinlich, dass es zu Problemen durch Ubuntu Tweak kommt. (mehr)

gcc.png
GNOME Color Chooser

GNOME Color Chooser

GNOME Color Chooser 🇩🇪 ermöglicht es, die Farbdarstellung für viele Komponenten im GNOME-Desktop zu ändern. So ist es möglich, die Farben des Hintergrundes, der Fensterdekorationen sowie der Tooltips zu ändern. Weiterhin kann man die Größe der Widgets, also von Schaltflächen oder Scrollbalken, anpassen und noch vieles mehr.

In aktuellen Versionen von Ubuntu kann man das Programm aus den Paketquellen über das Paket

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install gnome-color-chooser 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://gnome-color-chooser

installieren[1]. Danach kann man es aus dem Menü heraus unter

starten.

Wie GNOME Color Chooser eingesetzt werden kann, den Bildschirm-Platzverbrauch von Programmen zu optimieren, lässt sich hier nachlesen.

GNOME Configurator

GNOME Configurator 🇬🇧 fasst viele Einstellungsmöglichkeiten in einem Programm zusammen. So lässt sich das Verhalten von Menüleisten definieren, die Farben anpassen und individuelle Einstellungen für das GNOME-Panel definieren sowie erweiterte Einstellungen für GNOME-Programme wie Epiphany, Galeon 🇬🇧, Nautilus und den Fenstermanager Metacity vornehmen.

Das Programm ist nicht in den Paketquellen von Ubuntu vorhanden. Das bedeutet, dass man es selber kompilieren muss. Die folgenden Pakete inklusive aller Abhängigkeiten sind notwendig, um GNOME Configurator erfolgreich kompilieren zu können:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install libgtk2.0-dev  libgnomeui-dev  

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: ,libgnomeui-dev

Anschließend kann man das Programm kompilieren[2] und installieren. Danach kann man es aus dem Menü heraus unter

starten.

hideseek.png
Hide and Seek

Preferences Hide and Seek

Preferences Hide and Seek 🇬🇧 ist ebenfalls ein Programm, das viele Einstellmöglichkeiten zentral zusammenfasst. Mit Hide and Seek kann man das Verhalten des Desktops konfigurieren, Einstellungen zu Archiv/Metacity und dem GNOME-Panel vornehmen und sogar verschiedene Effekte von Compiz komfortabel verwalten.

Das Programm ist nicht in den Paketquellen von Ubuntu vorhanden. Das bedeutet, dass man es selber kompilieren muss. Die folgenden Pakete inklusive aller Abhängigkeiten sind notwendig, um den GNOME Configurator erfolgreich kompilieren zu können:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install libgtk2.0-dev  libgnomeui-dev  

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: ,libgnomeui-dev

Anschließend kann man das Programm kompilieren[2] und installieren. Danach kann man es aus dem Menü heraus unter

starten.

Hinweise

GNOME Color Chooser und GNOME Configurator fügen oftmals Daten zu den Dateien

oder allgemein

im Homeverzeichnis hinzu. Wechselt man das Theme und die individuellen Anpassungen passen nicht mehr zum neuen Theme, so kann man diese Dateien gefahrlos löschen und somit die Anpassungen rückgängig machen.