Archiv/Democracy-TV

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Hinweis:

Seit Juli 2007 wird das Projekt rund um den Democracy Player als Miro weitergeführt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Bearbeiten von Paketquellen

  3. Ein Terminal öffnen

  4. Einen Editor öffnen

  5. Ein einzelnes Paket installieren

  6. Archive entpacken

Inhaltsverzeichnis
  1. Democracy-Player
  2. Broadcast-Machine
  3. Links

Democracy-TV ist ein OpenSource-Projekt der Participatory Culture Foundation 🇬🇧 . Diese gemeinnützige Organisation entwickelt und fördert mehrere freie Video-Sharing- und TV-Projekte im Internet, mit dem Ziel, bei dem Massenmedium Internet-TV die Meinungsvielfalt sicherzustellen. Etwas genauer formuliert handelt es sich bei Democracy um ein freies und offenes Abspielprogramm für TV-Sendungen, Videocasts, Podcasts und Audio-/Video-Quellen, bei dem die Videoübertragung via BitTorrent 🇩🇪 erfolgt.

Democracy-TV umfasst mehrere Applikationen:

./democracy-player.png

Democracy-Player

Mit dem Democracy-Player können von anderen Nutzern bereitgestellte Videos heruntergeladen und abgespielt werden.

Ubuntu-Paketquelle

Seit Edgy Eft 6.10 ist der Democracy-Player in den Ubuntu-Quellen vorhanden und es muss einfach folgendes Paket installiert [1] werden:

Nach Abschluss der Installation kann der Democracy-Player über das GNOME-Startmenü unter

aufgerufen werden.

Fremdquelle

Die Software in den Ubuntu-Quellen ist nicht ganz auf dem aktuellen Stand. Möchte man die aktuelle Version nutzen, so kann man den Player auch über eine Fremdquelle installieren. Je nach Ubuntu-Version wird dazu der Paketverwaltung eine der folgenden Paketquellen hinzugefügt [2]:

deb http://ftp.osuosl.org/pub/pculture.org/democracy/linux/repositories/ubuntu dapper/
deb http://ftp.osuosl.org/pub/pculture.org/democracy/linux/repositories/ubuntu edgy/
deb http://ftp.osuosl.org/pub/pculture.org/democracy/linux/repositories/ubuntu feisty/

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.

Nachdem die Paketquellen neu geladen wurden, kann der Player anschließend ebenfalls einfach durch Auswahl des Paketes

installiert werden.

./broadcast-machine.png

Broadcast-Machine

Wer nicht nur Videos anschauen, sondern auch selber Videos publizieren möchte, benötigt die Broadcast-Machine. Es handelt sich dabei um eine in PHP geschriebene Server-Anwendung, die einen Apache-Webserver mit PHP4/5 voraussetzt. Wenn zusätzlich auch MySQL auf dem Server installiert ist, ist das von Vorteil, aber nicht unbedingt notwendig.

Nicht jedem steht ein solcher Webserver zur Verfügung. Wer die Broadcast-Machine trotzdem nutzen oder nur mal testen möchte, muss sich den Server lokal auf dem eigenen Rechner installieren. Dazu brauchen lediglich die beiden Pakete

installiert zu werden. Nähere Informationen zum Aufsetzen des Webservers findet man in den Beiträgen Apache und PHP. Es sei im Folgenden davon ausgegangen, dass /var/www das Rootverzeichnis des Webservers bildet, was üblicherweiser Standard ist.

Für die weitere Installation wird von der Downloadseite 🇬🇧 die Datei bm.zip heruntergeladen und auf dem Desktop gespeichert. Die Datei beinhaltet ein Verzeichnis /bm, das entpackt [6] und dann nach Öffnen eines Terminals [3] mittels des Befehls

sudo mv ~/Desktop/bm /var/www 

nach /var/www/bm verschoben wird. Danach müssen noch ein paar Unterverzeichnisse angelegt und deren Rechte angepasst werden.

cd /var/www/bm/
sudo mkdir data torrents publish text thumbnails
sudo chmod 777 data torrents publish text thumbnails 

Anschließend ruft man in einem Webbrowser folgenden Link auf:

Es öffnet sich eine Eingabemaske zum Anlegen eines Benutzerkontos, wo folgende Daten anzugeben sind:

Mit Klick auf den Button "Register >>" wird das Nutzerkonto angelegt. Nach einem weiteren Klick auf den Link "Continue" in der Bestätigungsmeldung steht die Broadcast-Machine zum Publizieren eigener Videos zur Verfügung.