ubuntuusers.de

Dateisystemgröße ändern

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Dieser Artikel ist größtenteils für alle Ubuntu-Versionen gültig.

Artikel für fortgeschrittene Anwender

Dieser Artikel erfordert mehr Erfahrung im Umgang mit Linux und ist daher nur für fortgeschrittene Benutzer gedacht.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

Dateisystemgröße ändern

Dieser Artikel beschreibt, wie man Dateisysteme vergrößern oder auch verkleinern kann, dies ist vor allem bei Verwendung von LVM oder EVMS von Vorteil. Für die klassische Partitionierung kann man dies auch sehr gut mit Programmen wie z.b. GParted machen.

Installation

Um die Größe von Dateisystemen ändern zu können, müssen je nach Dateisystem verschiedene Hilfsprogramme ("tools") installiert sein:

  • e2fsprogs (liefert resize2fs)

  • reiserfsprogs

  • xfsprogs

  • jfsutils

  • ntfsprogs (nur bis Natty Narwhal 11.04 - danach in ntfs-3g enthalten )

Wiki/Vorlagen/Installbutton/button.png mit apturl

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install e2fsprogs reiserfsprogs  xfsprogs  jfsutils  ntfsprogs 

sudo aptitude install e2fsprogs reiserfsprogs  xfsprogs  jfsutils  ntfsprogs 

Dateisysteme und ihre Eigenschaften

Nicht alle Dateisysteme haben dieselben Eigenschaften, einige können nur Online (im gemounteten Zustand) vergrößert werden, andere können sowohl verkleinert als auch vergrößert werden, ggf. aber nur Offline (im ungemounteten Zustand). Ebenfalls wird das Verkleinern von Dateisystemen nicht von allen unterstützt, dies sollte bei der Wahl des Dateisystems bedacht werden!

Dateisysteme und ihre Möglichkeiten
Dateisystem Online Offline
Vergrößern Verkleinern Vergrößern Verkleinern
ext2/ext3/ext4 ja nein ja ja
ReiserFS nein nein ja ja
JFS ja nein nein nein
XFS ja nein nein nein
NTFS nein nein ja ja
FAT nein nein ja ja

Achtung!

Vor Änderungen an einem Dateisystem sollte man unbedingt eine Sicherheitskopie seiner Daten anlegen, da ein Hardwarefehler während des Verkleinerns oder Vergrößerns nie ganz ausgeschlossen werden kann was zu einem möglicherweise defekten Dateisystem führen kann! Auch Folgendes ist zu beachten, davon ausgehend, dass im Ursprungszustand das Dateisystem die gesamte Partition bzw. das Logical Volume einnimmt:

  • Vor dem Verkleinern einer Partition bzw. eines Logical Volume immer zuerst das Dateisystem verkleinern

  • Vor dem Vergrößern des Dateisystems immer zuerst das Logical Volume bzw. die Partition vergrößern

Anpassen der Dateisysteme

ext2 / ext3 / ext4

Um ein ext3-Dateisystem anzupassen, darf es nicht eingehängt oder fehlerhaft sein. Seit Linux Kernel 2.6.10 kann man ext3 (nicht ext2)-Dateisysteme auch im eingehängten Zustand vergrößern, nicht jedoch verkleinern! Es ist sinnvoll, jedoch nicht nötig, das Dateisystem zuvor mit "e2fsck" auf Fehler zu überprüfen.

sudo resize2fs -p /dev/gerätename   # Vergrößert das Dateisystem bis zur maximalen Größe des Logical Volumes oder der Partition
sudo resize2fs -M /dev/gerätename   # Verkleinert das Dateisystem bis zur minimalen Größe des Logical Volumes oder der Partition
sudo resize2fs -p /dev/gerätename 5G   # Vergrößert bzw. Verkleinert das Dateisystem auf 5 Gigabyte Gesamtgröße
sudo resize2fs -P /dev/gerätename   # Gibt die Minimalgröße an, wie weit das Dateisystem verkleinert werden kann 

Hinweis:

Der im Beispiel verwendete Parameter -p von "resize2fs" dient dazu, einen Fortschrittsbalken beim Anpassen des Dateisystems anzuzeigen.

ReiserFS

Um ein ReiserFS Dateisystem anzupassen, darf es nicht eingehängt oder fehlerhaft sein.

sudo resize_reiserfs /dev/gerätename   # Vergrößert das Dateisystem bis zur maximalen Größe des Logical Volumes oder der Partition
sudo resize_reiserfs -s 5G /dev/gerätename   # Vergrößert bzw. Verkleinert das Dateisystem auf 5 Gigabyte Gesamtgröße
sudo resize_reiserfs -s -100M /dev/gerätename   # Verkleinert das Dateisystem um 100 Megabyte
sudo resize_reiserfs -s +100M /dev/gerätename   # Vergrößert das Dateisystem um 100 Megabyte 

XFS

Um ein XFS-Dateisystem zu vergrößern (ein verkleinern ist nicht möglich), können folgende Befehle verwendet werden, das Dateisystem muss dabei eingehängt sein.

sudo xfs_growfs /mountpoint   # Vergrößert das Dateisystem bis zur maximalen Größe des Logical Volumes oder der Partition 

JFS

Um ein JFS-Dateisystem zu vergrößern (ein verkleinern ist nicht möglich), können folgende Befehle verwendet werden, das Dateisystem muss dabei eingehängt sein.

sudo mount /mountpoint -o remount,resize   # Vergrößert das Dateisystem bis zur maximalen Größe des Logical Volumes oder der Partition 

NTFS

Um ein NTFS-Dateisystem anzupassen, darf es nicht eingehängt oder fehlerhaft sein. Auf dem Dateisystem dürfen keine NTFS-verschlüsselten oder NTFS-komprimierten Dateien oder Ordner liegen, ein vorherige Defragmentierung ist ratsam, jedoch nicht erforderlich.

sudo ntfsresize /dev/gerätename   # Vergrößert das Dateisystem bis zur maximalen Größe des Logical Volumes oder der Partition
sudo ntfsresize -n --size 5G /dev/gerätename  # Vergrößert bzw. Verkleinert das Dateisystem auf 5 Gigabyte Gesamtgröße, Testlauf im Read-only-Modus (empfehlenswert!)
sudo ntfsresize --size 5G /dev/gerätename     # Vergrößert bzw. Verkleinert das Dateisystem auf 5 Gigabyte Gesamtgröße
sudo ntfsresize -i /dev/gerätename  # Zeigt an, auf welche Größe das Dateisystem minimal verkleinert werden kann 

Hinweis:

Der --size Parameter von "ntfsresize" verwendet den Teiler 1000 statt der üblichen 1024 beim Umrechnen von Gigabyte in Megabyte usw..., dies sollte beim Anpassen des Dateisystems beachtet werden! Bei der Verkleinerung ist darauf zu achten mindestens ca. 70 Mbyte über dem Minimalwert (Parameter -i) einzugeben!

FAT32

Ein FAT32-Dateisystem kann mit dem Programm Parted angepasst werden. Zunächst muss das Dateisystem mit umount ausgehängt werden. Anschließend startet man Parted als root wie hier beschrieben. Mit dem Befehl

print 

kann man sich einen Überblick über die Partitionen der Festplatte geben lassen. Um den Vergrößerungs- bzw- Verkleinerungsvorgang zu starten, schreibt man

resize [NR] [START] [ENDE] 

in die Befehlszeile von Parted, wobei [NR] für die Nummer der Partition laut der "print"-Ausgabe ist; [START] steht für die neue Startposition der Partition (z.B. 0 für den Anfang der Festplatte, 200MB als absolute Größe oder 10% als relative Größe), und [ENDE] bezeichnet die Endposition (ebenfalls als absolute oder relative Größe).

Diese Revision wurde am 28. Dezember 2011 21:36 von Alice wtfiA erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Installation, System