passwd

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Dieser Artikel ist größtenteils für alle Ubuntu-Versionen gültig.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Ein Terminal öffnen

  2. Root Rechte erlangen

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Benutzung
  3. Links

Wiki/Icons/terminal.png password ändert die Passwörter eines Benutzers oder einer ganzen Gruppe. Darüber hinaus erlaubt der Befehl, Änderungs- und Sperrintervalle festzulegen.

Installation

Das Programm ist in jeder Ubuntu-Installation bereits enthalten und im Paket

integriert.

Benutzung

Die allgemeine Syntax zum Verwalten (Sperren, Löschen etc.) eines Benutzers lautet [1]:

passwd [OPTIONEN] [BENUTZERNAME] 

Die allgemeine Syntax zum Festlegen, wann und wie oft das Password geändert werden kann, lautet:

passwd [-x MAX_TAGE] [-n MIN_TAGE] [-w WARN_TAGE] [-i INAKTIV_TAGE] BENUTZERNAME 

Optionen

Einige Optionen von passwd werden im Folgenden erklärt. Eine vollständige Liste der Parameter findet man in der Man-Page von passwd und beim Aufruf mit der Option --help.

Optionen von passwd
Kurzform Langform Beschreibung
-a --all Sorgt in Verbindung mit -S dafür, dass Informationen zu allen Benutzern ausgegeben werden.
-d --delete Entfernt das Passwort des Benutzers. Dadurch wird das Passwort deaktiviert.
-e --expire Lässt ein Passwort verfallen. Der betroffene Benutzer muss dann beim nächsten Einloggen ein neues Passwort vergeben.
-i --inactive INAKTIV_TAGE Deaktiviert ein Konto, wenn der Benutzer INAKTIV_TAGE nach dem Verfallen seines Passwortes untätig geblieben ist. Ein Wert von -1 deaktiviert diese Funktion.
-k --keep-tokens Beschränkt die Änderung auf abgelaufene Passwörter.
-l --lock Sperrt das Passwort des Benutzers. Das bedeutet nicht, dass das Konto deaktiviert wird. Ein Einloggen mit anderen Authentifizierungstechniken bleibt weiterhin möglich.
-n --mindays MIN_TAGE Legt das Mindestalter fest. D.h. nach einer Passwortänderung kann der Benutzer das Passwort erst nach MIN_TAGE erneut ändern.
-S --status Liefert die für den angegebenen Benutzer aktuell gesetzten Werte (siehe Status).
-u --unlock Hebt die Wirkung von -l (bzw. --lock) auf. Das vorher vergebene Passwort wird dabei wiederhergestellt.
-w --warndays WARN_TAGE Legt die Warnungsdauer fest. Mit WARN_TAGE wird die Anzahl der Tage gesetzt, bei denen der angegebene Benutzer vor dem Ablaufen eines Passwortes eine Warnung erhält.
-x --maxdays MAX_TAGE Legt das Höchstalter fest. D.h., der angegebene Benutzer muss sein Passwort alle MAX_TAGE ändern.

Für die Option -S und den Aufruf ohne Optionen werden keine Administrationsrechte [2] benötigt, wenn das eigene Konto bearbeitet werden soll. Alle anderen Optionen erfordern dagegen die Kombinationen mit sudo.

Status

Die aktuell gesetzten Werte lassen sich mit

passwd -S [BENUTZERNAME] 

auslesen. Wird kein Benutzername angegeben, so erfolgt die Ausgabe für den aufrufenden Benutzer.

Die Ausgabe hat die Form:

Benutzername Passwortstatus Änderungsdatum Mindestalter Höchstalter Warnungsdauer Untätigkeit

Die Zeiten werden dabei in Tagen angegeben und der Passwortstatus lässt sich über folgende Tabelle auflösen:

Passwortstatus
Abkürzung Beschreibung
L gesperrtes Passwort
NP kein Passwort
P gültiges Passwort

Das folgende Beispiel soll die Auswertung des Befehls verdeutlichen:

passwd -S 

bEnUtZeR P 11/29/2014 2 99 7 27

Der Benutzer heißt bEnUtZeR, hat ein gültiges Kennwort (P), dass am 29. November 2014 geändert wurde. Er muss nach einer Passwortänderung 2 Tage warten, bevor das Passwort erneut geändert werden darf. Am 08. März 2015 (nach 99 Tagen) läuft das Passwort ab, wovor ab dem 01. März 2015 (7 Tage vorher) gewarnt wird. Das Konto wird zudem 27 Tage nach dem Ablaufen des Passwortes deaktiviert, falls der Benutzer das Passwort nicht zwischenzeitlich ändert.

Ändern von Passwörtern

Das eigene Passwort lässt sich durch die Eingabe von

passwd 

ändern. Der Nutzer wird zuerst nach seinem alten Passwort gefragt. Der Administrator [2] kann diesen Schritt überspringen, so dass auch vergessene Passwörter geändert werden können. Anschließend wird der Nutzer aufgefordert, das neue Passwort einzugeben.

Hinweis:

Beim Eintippen des Passworts werden keine Platzhalter (z.B. *) angezeigt, man tippt also "blind".

Wird das eingegebene Passwort akzeptiert, so fordert passwd zu einer erneuten Eingabe auf. Nur wenn diese zweite Eingabe mit der ersten übereinstimmt, wird das Passwort tatsächlich geändert.

Möchte man ein Passwort eines anderen Benutzers ändern, muss man dies als Administrator [2] mit dem Befehl:

sudo passwd BENUTZERNAME 

machen. Eine Anleitung für sichere Passwörter findet man unter Sicherheits-Einmaleins/Passwörter.

Experten-Info:

passwd weist Passwörter zurück, die nicht ausreichend komplex sind. Die Vorgaben zur Komplexität werden über pam-Module gesetzt. Die Datei /etc/pam.d/common-password legt die verwendeten Module fest.