killall

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Dieser Artikel ist größtenteils für alle Ubuntu-Versionen gültig.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Ein Terminal öffnen

  2. Installation von Programmen

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Aufruf
  3. Beschreibung
  4. Optionen
  5. Links

Wiki/Icons/terminal.png killall sendet ein Signal an alle Prozesse mit dem angegebenen Namen, im Gegensatz zum Befehl kill, der eine Prozess-ID (PID) erwartet.

Installation

Das Programm killall ist normalerweise in der Standardinstallation enthalten, kann aber ansonsten über das Paket

installiert werden [2].

Aufruf

Kurze Syntaxbeschreibung für die Verwendung in der Shell:

killall OPTIONEN NAME 

oder

killall -l 

oder

killall -V, --version 

Beschreibung

killall sendet ein Signal an alle Prozesse, die irgendeinen der angegebenen Befehle ausführen. Wird kein Signalname übergeben, so wird SIGTERM gesendet. Die Signale können entweder über den Namen (zum Beispiel -HUP) oder durch die Nummer (zum Beispiel -1) angegeben werden. Wenn NAME einen Slash (/) beinhaltet, so werden alle Prozesse, die genau diese Datei ausführen zum Beenden ausgewählt, unabhängig von ihrem Namen. Ein killall-Prozess beendet niemals sich selbst, kann aber andere killall-Prozesse beenden.

Optionen

Beschreibung der Optionen, mit denen killall aufgerufen werden kann:

killall-Optionen
kurz lang Beschreibung
-e --exact Verlangt eine exakte Übereinstimmung für sehr lange Namen. Ist ein Befehlsname länger als 15 Zeichen, kann es sein, dass der vollständige Name nicht zur Verfügung steht. In diesem Fall beendet killall alles was auf die ersten 15 Zeichen passt. Mit -e werden solche Einträge übersprungen. killall gibt für jeden übersprungenen Eintrag eine Nachricht aus, wenn -v in Kombination mit -e angegeben wird.
-I --ignore-case Groß- und Kleinschreibung ignorieren.
-g --process-group Beendet die Prozessgruppe, zu der der Prozess gehört. Das Signal wird nur einmal an die Gruppe gesendet, auch wenn mehrere Prozesse der selben Gruppe gefunden werden.
-i --interactive Interaktiv nachfragen bevor ein Prozess beendet wird.
-l --list Gibt eine Liste aller bekannten Signale aus.
-q --quiet Keine Beschwerde, wenn kein Prozess beendet wurde.
-v --verbose Benachrichtigung, ob ein Prozess erfolgreich das Signal gesendet wurde.
-V --version Gibt die Versionsinformationen aus.
-w --wait Warte darauf, dass alle Prozesse beendet werden. killall überprüft einmal pro Sekunde, ob irgendeiner der zu beendenden Prozesse noch besteht und kehrt erst dann zurück, wenn keiner mehr übrig ist. Zu beachten ist, dass killall für immer wartet, wenn das Signal ignoriert wurde, keinen Effekt hatte, oder der Prozess im Zombie-Status verbleibt.

Wird eine feinere Auswahl der Prozesse benötigt, so muss kill oder pkill verwendet werden.