fortune

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Dieser Artikel ist größtenteils für alle Ubuntu-Versionen gültig.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Ein Terminal öffnen

  3. Einen Editor öffnen

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Bedienung
    1. Kategorien
    2. Nur bestimmte Kategorien anzeigen
    3. Keks-Länge
    4. Keks-Suche
  3. Cookie-Dateien editieren
  4. Problembehandlung
    1. fortune findet keine Cookies
  5. Links

Wiki/Icons/terminal.png fortune ist ein Kommandozeilenprogamm, das „fortune cookies“ (Glückskekse) ausgibt. Dabei handelt es sich für gewöhnlich um kurze Sinnsprüche, Zitate, Witze oder Tipps. fortune ist unter vielen unix-artigen Betriebssystemen verfügbar.

Installation

Für das Programm installiert man das Paket [1]:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install fortune-mod 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://fortune-mod

Für die Sprüche (Kekse) gibt es verschiedene Pakete. Eine kleine Auswahl:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install fortunes-min fortunes fortunes-de fortunes-ubuntu-server fortunes-debian-hints fortunes-bofh-excuses 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://fortunes-min,fortunes,fortunes-de,fortunes-ubuntu-server,fortunes-debian-hints,fortunes-bofh-excuses

Weitere Pakete können über die jeweilige Paketverwaltung ermittelt werden.

Bedienung

In einem Terminal [2] gibt der folgende Befehl einen Keks aus:

fortune 

Diesen Befehl kann man beispielsweise in der Konfigurations-Datei der Bash (für einen Benutzer in ~/.bashrc, für alle Benutzer in /etc/bash.bashrc) eintragen [3], um einen Keks beim Login auszugeben. Weitere Anwendungsmöglichkeiten sind die Anzeige von Keksen auf dem Desktop mittels Conky oder das Einfügen von Glückskeksen in E-Mail-Signaturen durch E-Mail-Clients.

Kategorien

Die Keks-Sammlungen der verschiedenen Pakete werden im Verzeichnis /usr/share/games/fortunes gespeichert und sind in Kategorien unterteilt. Diese kann man sich mittels

fortune -f 

anzeigen lassen. Hier ist eine Ausgabe bei alleinig installiertem fortunes-de-Sprüche-Paket:

100,00% de
     0,19% translations
     0,54% mathematiker
     1,81% woerterbuch
     0,20% anekdoten
     1,60% fussball
     0,63% stilblueten
     0,14% debian
     0,58% sprichworte
     0,08% gedichte
     0,80% wusstensie
     2,81% namen
     0,32% murphy
     0,07% sprichwortev
     0,21% sicherheitshinweise
     0,19% asciiart
     6,64% unfug
     5,70% witze
     1,41% ms
     0,27% tips
     0,12% loewe
     0,16% huhn
     0,11% bahnhof
     0,23% quiz
     0,90% computer
     1,79% regeln
     0,21% holenlassen
     0,19% elefanten
     0,93% warmduscher
     1,22% letzteworte
    67,67% zitate
     1,54% sprueche
     0,11% vornamen
     0,59% lieberals

Nur bestimmte Kategorien anzeigen

Möchte man zum Beispiel nur deutschsprachige Glückskekse angezeigt bekommen, so kann man dies dem Befehl als Option mit angeben:

fortune de 

Auch Unterkategorien sind möglich, zum Beispiel:

fortune de/quiz 

Mehrere Kategorien gibt man getrennt durch Leerzeichen an, zum Beispiel:

fortune de/quiz de/zitate 

Man kann sogar eine prozentuale Gewichtung bei der Angabe von mehreren Kategorien angeben:

fortune 80% de/quiz 20% de/zitate 

Des weiteren kann man auch einen vollständigen Pfad zu einem (eigenem) Kekse-Verzeichnis -oder Datei spezifizieren:

fortune ~/MEINE-WEISHEITEN/ 

Keks-Länge

Mit fortunes -s werden nur kurze Kekse, mit fortunes -l nur lange Kekse ausgegeben. Die Grenze zwischen kurzen und langen Keksen liegt bei 160 Zeichen. Mit dem Parameter -n LÄNGE kann dieser Wert neu festgelegt werden. Man sollte den Wert aber mit Bedacht wählen: nimmt man einen zu hohen oder zu niedrigen Wert, produziert Fortune laut Manpage eine "never-ending thrash loop" (= „endlose Müllschleife“).

Keks-Suche

Eine Suche in allen installierten Keksen wird mit fortune -m "Suchmuster" ausgeführt.

fortune -m "Nur wer die Sehnsucht kennt" 

Die Ausgabe zeigt nur einen Treffer. Dabei wird die Kategorie (hier Zitate) und der Keks getrennt durch Prozentzeichen ausgegeben:

(zitate)
%
Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß, was ich leide!
		-- Johann Wolfgang von Goethe (Wilhelm Meister)
%

Werden statt des Parameters -m die Parameter -i -m (in genau dieser Reihenfolge) benutzt, wird nicht auf Groß-/Kleinschreibung im Suchmuster geachtet.

Die Sprüche in /usr/share/games/fortunes liegen komplett als ASCII-Dateien vor, können also in jedem Texteditor mit root-Rechten bearbeitet oder erstellt werden. Als Trennlinie zwischen den einzelnen Sprüchen dient dabei einfach eine Zeile mit einem %. Nachdem man eine der Dateien bearbeitet hat, muss man das Programm strfile laufen lassen, um die dazugehörige "*.dat"-Datei neu aufzubauen. Der zugehörige Befehl lautet:

cd /usr/share/games/fortunes
sudo strfile fortunes 

Problembehandlung

fortune findet keine Cookies

Es muss auf jeden Fall das Paket fortunes-min mit installiert werden, ansonsten erhält man folgende Fehlermeldung:

fortune: /usr/share/games/fortunes: No fortune files in directory.
fortune:/usr/share/games/fortunes not a fortune file or directory
No fortunes found

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install fortune-min 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://fortune-min