XFE

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Ansichten
  3. Bedienung
  4. Einstellungen
  5. Problembehebung
  6. Links

./xfe.png XFE 🇬🇧 ist ein grafischer Dateimanager, der seit 2002 von Roland Baudin entwickelt wird und besonders durch einen extrem niedrigen Ressourcenverbrauch glänzt. Das Hauptziel der Entwicklung beruht nach Aussagen des Entwicklers auf Leichtgewichtigkeit und extremer Ressourcenschonung für die Nutzung unter schlanken Desktopoberflächen oder älterer Hardware, ferner auf Vermeidung von Abhängigkeiten, so dass der Dateimanager auch aus dem Terminal in Bruchteilen von Sekunden gestartet werden können soll.

XFE basiert lediglich auf der FOX Bibliothek, um voll funktionstüchtig zu sein. Auswahl der wichtigsten Programmfunktionen:

xfe_screenshot.png
Programmoberfläche

Installation

Das Programm kann über das folgende Paket installiert werden [1]:

Wiki/Vorlagen/Installbutton/button.png mit apturl

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install xfe 

sudo aptitude install xfe 

Das Programm ist anschließend unter den verschiedenen Desktop-Oberflächen im Bereich "System" bzw. "Systemwerkzeuge" der jeweiligen Hauptmenüs erreichbar.

Ansichten

Das Ansichtsfenster ist in zwei Bereiche gegliedert:

Leistenbereich

Der oben liegende Leistenbereich stellt eine Werkzeug-, Ansichts- und Adressleiste zur Verfügung. Mit ihr lassen sich z.B. weitere Instanzen von XFE starten, Befehle ausführen, ein Terminal starten, die Ansichtsoptionen des Hauptfensters festlegen, die Ansichtsoptionen für die Ordner auswählen (Symbol-, Listen- und Detailansicht) usw. Die Adressleiste dient zur manuellen Adresseingabe und zeigt immer die Adresse des gerade fokussierten Teils des Hauptfensters an.

Hauptfenster

Im Hauptfenster lassen sich je nach gewählter Ansichtsoption ein Verzeichnisbaum, sowie bis zu zwei Verzeichnisfelder anzeigen. Im oberen Teil eines jeden Verzeichnisfeldes ist eine "Brotkrumen-Navigation" integriert. Unten ist jeweils eine Statusleiste mit Hilfsknöpfen wie "Versteckte Dateien anzeigen", "Thumbnails verstecken" und einer Filteroption verfügbar.

Über den Verzeichnisbaum erfolgt auch die Verwaltung externer Datenträger wie z.B. USB-Sticks. Zum Aushängen dient ein per Rechtsklick rechte Maustaste zugängliches Kontextmenü, welches einen Eintrag "Laufwerk trennen" bereitstellt. Über dieses Kontextmenü sind im gesamten Hauptfenster auch alle weiteren üblichen Dateioperationen wie "Kopieren", "Umbenennen", die Erstellung von Archiven und vieles mehr zugänglich.

Bedienung

Die Bedienung hält sich im Wesentlichen an die grundsätzlich von grafischen Dateimanagern gewohnten Konventionen, bietet jedoch einige Besonderheiten, die sich aber im Verlaufe der Benutzung rasch erschließen.

kontextmenu.png
Dateiaktionen-Kontextmenu

Dateiaktionen im Zweifenstermodus

Aktionen wie Verschieben und Kopieren von Dateien lassen sich mit der linken Maustaste linke Maustaste per Drag'n'Drop bewerkstelligen. Hierbei erscheint am Ende der Aktion ein kleines Kontextmenü mit der Auswahlmöglichkeit, ob die Datei in den Zielordner kopiert, verschoben oder verknüpft werden soll.

Lesezeichen

Über das Menü "Lesezeichen -> Lesezeichen setzen" kann der gerade im Hauptfenster fokussierte Ordner als Lesezeichen übernommen werden. Dieses neue Lesezeichen ist dann künftig über das selbe Menü direkt erreichbar. Der Menüpunkt "Lesezeichen löschen" bezieht sich jedoch nur auf alle gesetzten Lesezeichen.

Zugriffsrechte und Verknüpfungen von Dateien

Um Zugriffsrechte von Dateien in XFE detailliert einsehen und ändern zu können, dient der Reiter "Berechtigungen" unter dem Kontextmenüeintrag "Eigenschaften" jeder Datei bzw. jedes Ordners. Für die Festlegung von Dateiverknüpfungen ist der Eigenschaften-Reiter "Dateiverbindungen" zuständig.

Root-Modus

root_modus.png
Root-Modus

Aus XFE heraus lässt sich bei Bedarf über Menü "Werkzeuge -> Neues 'root' Fenster" (alternativ + F2 ) eine Instanz mit Administratorrechten öffnen. Hierzu muss zuvor im Einstellungsdialog (Menü "Bearbeiten -> Einstellungen", Reiter "Allgemein") festgelegt werden, ob die hierzu nötige Authentifizierung mittels su-Befehl (unter Verwendung des "root"-Passworts) oder mittels sudo-Befehl (unter Verwendung des Benutzer-Passworts) erfolgen soll (unter Ubuntu 18.04 findet sich diese Einstellung im Reiter "Modi"). Wie allgemein empfohlen wird, sollte auf der grafischen Oberfläche von XFE der Root-Modus mittels sudo-Befehl bevorzugt werden (weitere Informationen in den entsprechenden Abschnitten der Wiki-Artikel sudo und Dateimanager). Der Root-Modus kann auf Wunsch auch komplett deaktiviert werden.

Einstellungen

einstellungen.png
Einstellungsdialog

Unter "Bearbeiten -> Einstellungen" lassen sich die Einstellungen des Dateimanagers ändern. Im Reiter "Allgemein" kann man zum Beispiel festlegen:

Im den weiteren Reitern lassen sich zum Beispiel die mit den Funktionen des Dateimanagers verknüpften externen Programme, das für die Darstellung zu verwendende Design, Schriftarten und vieles mehr definieren.

Tastenkürzel

tastenbelegungen.png
Tastenbelegungen

Im Reiter "Tastenbelegung" des unter "Bearbeiten -> Einstellungen" erreichbaren Einstellungsdialogs lassen sich die voreingestellten Tastenkürzel einsehen. Diese liegen in großer Zahl als globale sowie als für die einzelnen Unterprogramme Xfe (X File Explorer), Xfi (X File Image) und Xfw (X File Write) definierte Festlegungen vor. Die Tastenkürzel können per Doppelklick geändert und somit an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden.

Problembehebung

Programmabstürze bei Verwendung diverser Kontextmenüs

Seit 13.04 (XFE-Version 1.32.5) kann das Aufrufen einiger Einträge per Rechtsklick rechte Maustaste zu erreichbaren Kontextmenüs, wie zum Beispiel der Dateieigenschaften oder des Eintrags "Öffnen mit...", zu reproduzierbaren Programmabstürzen (u.a. bei Lubuntu) führen. Dieser Fehler im Zusammenhang mit IBus ist bekannt. Als provisorische Lösung 🇬🇧 wird vorgeschlagen, das Programm mit der Option:

xfe -im nothing 

zu starten, wodurch die volle Funktionalität wieder hergestellt wird. Alternativ kann ein Tipp aus dem Forum weiterhelfen.

Keine Tastatureingabe möglich

Unter Umständen nimmt XFE keine Tastatureingabe entgegen. Dies tritt bei gleichzeitiger Verwendung von IBus auf. Die Lösung: Deaktivieren von Ibus (siehe oben).