LocoTeam/UWR/2009-01

Der Ubuntu-Wochenrückblick lässt das Geschehen der vergangenen Woche um Ubuntu herum Revue passieren. Themen dieser Ausgabe sind unter anderem Ubuntu Forums mit über einer Million Threads, eine provokante Äußerung von Ted Ts'o, ein Jahresrückblick von Ubuntu-Berlin und Launchpad in 12 Tagen. Viel Spaß beim Lesen!


Inhaltsverzeichnis
  1. Top-Nachrichten
    1. Nachrichten aus dem offiziellen Ubuntu F...
  2. Rund um Ubuntu
    1. Anleitungen
    2. Aus den Nachrichten
    3. Aus der Blogosphäre
    4. Fehlerstatistiken
  3. Neues von Jaunty Jackalope
    1. Alpha 2 von Jaunty Jackalope
  4. Linux und Open Source
  5. Treffen und Veranstaltungen
  6. Mitwirkende

Top-Nachrichten

Nachrichten aus dem offiziellen Ubuntu Forum

Das offizielle Ubuntu Forum hat nun die Grenze von 1 Millionen Threads im Forum überschritten und wächst weiter. Mit über 6 Milionen Beiträgen und über 700.000 Mitgliedern bleibt das englische Ubuntu Forum weiterhin die meist besuchte Seite der immer größer werdenden Ubuntu Community. Diese Seite stellt somit die wichtigste Anlaufstelle für Einführungen und Hilfeleistungen in der Gemeinschaft von Ubuntu dar. Herzlichen Glückwunsch für 1 Millionen Threads!

Rund um Ubuntu

Anleitungen

Neue Schriftart soll Tintenverbauch senken

Eine neu entwickelte Schriftart namens Ecofont soll den Tintenverbrauch senken. Die Schriftart besteht aus löchrigen Buchstaben und basiert auf dem OpenSource Font Vera Sans. Zur Installation muss die Schriftart in ein Verzeichnis unter /usr/share/fonts kopiert werden und mit dem Befehl

ttmkfdir mkfontdir fc-cache /usr/share/fonts/<Verzeichnis> 

registriert werden.

Beispiel der Schriftart:
http://www.ecofont.eu/assets/images/ecofont_voorbeeld_klein.jpg

Downloadlink: Ecofont 🇬🇧
Quelle: Linux-Magazin
Kritische Betrachtung: Die Ecofont-Schnapsidee

Aus den Nachrichten

Ted Ts'o: Debian kann von Ubuntu lernen

Ted Ts'o, langjähriger Linux-Entwickler und CTO der Linux Foundation, sieht den Debian-Sozialvertrag 🇬🇧 als einen Grund für die Konflikte der letzten Wochen, die schließlich im Rücktritt des Debian Projektsekretärs gipfelten. Die Debian-Entwickler würden den Sozialvertrag zu streng auslegen und seien nicht zu Kompromissen bereit. Daher empfiehlt Ts'o den Debian-Entwicklern, sich den Ubuntu-Code of Conduct 🇬🇧 als Beispiel zu nehmen, um das Projekt voran zu bringen und die Zusammenarbeit wieder zu festigen.

Quellen: Linux-Magazin, Ted Ts'os Blog 🇬🇧

Jahresrückblick von Ubuntu-Berlin

Ubuntu Berlin, eine seit 2006 bestehende Linux-Anwendergruppe, schaut zurück auf die Ereignisse des vergangenen Jahres:

  • monatliche Stammtischtreffen mit durschnittlich 10 bis 30 Besuchern

  • eine Teilnahme am "Ubuntu Global Bug Jam" im August

  • ca. ein Dutzend Bug (und Packaging) Jams mit Daniel Holbach

  • mehrere gut besuchte Workshops zu Themen wie "Arbeiten auf der Kommandozeile", "Einführung in Latex", "Videobearbeitung Cinelerra", "Graphik und Design mit Freier Software"

  • aktive Unterstützung des Linuxtages 2008, sowie Durchführung des Abschluss-BBQ-Festes mit vielen Gesichtern aus der Ubuntu- und Open-Source-Szene,

  • Beginn des Terminal-Projektes

  • ein Origami-Workshop als Weihnachtsveranstaltung

  • ein erstes Treffen mit Kurzvorträgen zu Software, das durch seine lockere Atmosphäre und sein breites Spektrum sehr attraktiv war

  • und natürlich: die Durchführung zweier großer Release-Parties mit vielen Vorträgen, aktivem Verteilen von CDs, vielen vielen Gästen und Ankündigungen im Berliner_Fenster

Auch ein Ausblick auf 2009 wurde gewährt:

  • Workshops, Workshops, Workshops - die ersten Themen stehen bereits fest und es soll versucht werden, jeden Monat mindestens einen Vortrag/Workshop zu halten. Geplant sind auch längere Veranstaltungen, die mehr in die Tiefe gehen.

  • je eine Release-Party zu Ubuntu 9.04 und 9.10

  • Unterstützung des Linuxtages

  • erste Ergebnisse im Terminal-Projekt

  • eine Fortführung der Kurzvortrags-Reihe

  • noch mehr Kommunikation nach Außen über Weblogs, Flyer, Kontakte zu Medien

  • und mindestens eine OpenSource-Spiele-Party!

Quelle: Screenage.de 🇬🇧

Launchpad in 12 Tagen

Launchpad News hat einen zwölftägigen Rundblick über die verschiedenen Funktionen von Launchpad gestartet. Jeden Tag wird ein anderes Merkmal der Entwicklerseite vorgestellt.

Mehr über "Launchpad in 12 Tagen": http://news.launchpad.net/category/12-days-of-launchpad 🇬🇧

Aus der Blogosphäre

Vergleiche zwischen Ubuntu und anderen Distributionen/Betriebssysteme

Diese Woche gibt es eine kleine Zusammenstellung von Vergleichen zwischen Ubuntu und anderen Linux-Distributionen sowie Windows bei verschiedenen Linuxmagazinen:

  • Fedora, OpenSuse, Ubuntu und Debian GNU/Linux (mit Videos): Golem: Wer welches Linux braucht
    Der Beitrag liefert einen Vergleich der Distributionen, jeweils mit kurzer Beschreibung, jedoch ohne Wertung.

  • Ubuntu, Fedora und openSUSE (mit Videos): Computerworld: Hands-on Linux: New versions of Ubuntu, Fedora and openSUSE push the envelope 🇬🇧
    Der Autor kommt zu dem Schluß, dass alle drei Distributionen Alternative für Windows darstellen. Ubuntu eigne sich insbesondere für Einsteiger, während openSUSE sich eher im Geschäftsumfeld wiederfinde. Red Hat sei die Wahl für Anwender, die sehen möchten, wie weit sie Linux ausreizen können.

  • Ubuntu vs. Fedora: Tarn Aeluin: A Penguin Deathmatch? Fedora 10 vs. Ubuntu 8.10 🇬🇧
    Mit keiner der beiden Distributionen könne man einen Fehlgriff tun, beide können es leicht mit Vista aufnehmen.

  • Ubuntu vs. Windows: Ditio.net: Ubuntu vs Windows 🇬🇧
    Für einfache Tätigkeiten wie Musik hören, Filme schauen, surfen oder Dokumente bearbeiten ist Ubuntu einfacher als Windows zu bedienen und reicht vollkommen aus. Windows kommt lediglich sein Bekanntheitsgrad, insbesondere das Aussehen der Oberfläche, zugute, wodurch der Eindruck einer intuitiveren Benutzerführung entsteht.

Vorstellung von Xubuntu

Was genau ist Xubuntu? Und was unterscheidet Xubuntu 🇬🇧 von den anderen Ubuntu-Derivaten und Linux-Distributionen? Das erklärt der Autor von Linuxlandits Blog.

Quelle: Linuxlandit 🇬🇧

Linux Mint 6

Raiden's Realm stellt Linux Mint 🇬🇧 in der Version 6 („Felicia“) vor. Linux Mint basiert auf Ubuntu und nutzt auch die Ubuntu-Repositories, hat allerdings viele Pakete und Codecs bereits vorinstalliert. Außerdem mit dabei sind ein verändertes Startmenü, ein verbesserter Updatemanager und allgemein ein polierteres Aussehen.

Quelle: Raiden.net 🇬🇧

Inspiron Mini 9 (Ubuntu)

Ein Erfahrungsbericht über den Inspiron Mini 9 🇬🇧 steuert Elisabeth Krumbach in ihrem Blog bei. Sie ist überwiegend mit dem Netbook zufrieden, stört sich jedoch daran, dass sich die Broadcom-WLAN-Karte hin und wieder aufhängt, was einen manuellen Eingriff erfordert. Des Weiteren stoßen ihr Kleinigkeiten auf wie zum Beispiel der mit Yahoo!-Beigaben versehene Firefox-Browser.

Quelle: Blog von Elizabeth Krumbach 🇬🇧

Was Ubuntu-Anwender über Debian wissen sollten

Ubuntu zieht derzeit viele Nutzer an, darunter vor allem Linux-Einsteiger die nicht über Debian und die Beziehungen zwischen den beiden Distributionen informiert sind. Dabei ist Debian die Basis von Ubuntu und letzteres ist nicht nur eine simple Abspaltung, sondern setzt auf die fortschreitende Entwicklung Debians, weshalb ein gesundes Verhältnis zwischen beiden Distributionen für Ubuntus weiteren Fortbestand notwendig ist.

Quelle: Ars Technica 🇬🇧

Fehlerstatistiken

Fehlerberichte, an denen nicht aktiv gearbeitet wird, sind hier nicht aufgeführt. Dazu gehören Fehler, für die bereits eine Lösung exisitiert die jedoch noch nicht geprüft oder implementiert wurde.

Neues von Jaunty Jackalope

Alpha 2 von Jaunty Jackalope

Am 22. Dezember erschien die 2. Alpha-Version von Ubuntu 9.04 („Jaunty Jackalope“). Neu in dieser Version ist der neue Kernel 2.6.28-rc8 sowie X.org 1.6. Ubuntu 9.04 soll im April 2009 erscheinen und unter anderem mit einem schnelleren Bootprozess aufwarten.

Achtung!

Dies ist eine Entwicklungsversion für Tester und Entwickler und sollte nicht zum produktiven Einsatz verwendet werden!

Quellen: Ikhaya, Linux-Magazin

Linux und Open Source

OpenOffice am Abgrund?

Micheal Meeks, Entwickler bei Novell, sieht das OpenOffice Projekt am Abgrund stehen. Der Grund: Zu wenige Entwickler, schlecht gewarteter Code und der Rückzug von Sun, der hinter OpenOffice.org stehenden Firma, aus dem Projekt.

Quellen: Linux-Magazin, Pro-Linux, Ikhaya

Compiz-Fusion vor dem Aus?

Compiz Fusion, das bei Ubuntu für Desktop-Effekte wie den berühmten Würfel oder die wackeligen Fenster zuständig ist, steht laut Entwickler Kristian Lyngstol kurz vor dem Aus. Lyngstol ist der Meinung, das Projekt habe keine Ziele mehr, und es mangele an der Organisation. Außerdem fehle eine Dokumentation.

Quelle: Linux-Magazin

AMD: 3D und Videobeschleunigung für offene Treiber

Nachdem Anfang 2008 die Dokumentation für die 3D-Algorithmen des R500-Chipsatzes veröffentlich wurden, setzt AMD diesen Trend nun mit dem Offenlegen des Quellcodes seiner proprietären Treiber für die R6xx und R7xx-Serien fort. Damit rückt 3D- und Videobeschleunigung für den quelloffenen RadeonHD-Treiber der Radeon-H3000- und Radeon-H4000-Reihen in greifbare Nähe. Der jetzt veröffentlichte Code richte sich laut AMD-Mitarbeiter Alex Deuchler jedoch eher an Entwickler, da es noch einiges zu verbessern gäbe.

Quellen: Golem, Ikhaya

Kernel 2.6.28 und Ext4

Wichtige Neuerung am aktuellen Kernel sind Verbesserungen an der Geschwindigkeit durch Veränderung der Speicher- und CPU-Verwaltung und weitere Fortschritte am Ext4-Dateisystem. So wurde Ext4, der Nachfolger des in Ubuntu verwendeten Standarddateisystems Ext3, in Kernel 2.6.28 als stabil bezeichnet. Die vielen Vorteile, wie zum Beispiel ein größeres Dateigrößen/Partitionsgrößenlimit, verzögerte Speicherreservierung, bessere Leistung, schnelleres fsck, schnelleres und robusteres Journaling, können - sogar ohne Formatierung einer vorhandenen Ext3-Partition - genutzt werden. Die dazu benötigte Version von ext2fs ist seit Version 8.10 in Ubuntu enthalten.

Quellen: Heise, Kernelnewbies.org 🇬🇧

Linux auf dem iPhone

Den Jungs von iPhoneLinux.org 🇬🇧 ist es gelungen, den 2.6.x Linux-Kernel auf das iPhone zu portieren. Der Kernel läuft auf den iPhones der ersten und zweiten Generation sowie auf dem iTouch der ersten Generation. Die Portierung ist jedoch noch lange nicht komplett und sollte nicht für den produktiven Einsatz benutzt werden!

Quelle: Full Circle Magazine 🇬🇧

Treffen und Veranstaltungen

Termine vom 06.01.2009 bis 27.01.2009
Name Ort Datum Uhrzeit
Anwendertreffen Berlin Berlin, c-base e.V. Mi, 07.01.2009 19:00 Uhr
Anwendertreffen Regensburg Regensburg, L.e.d.e.r.e.r e.V. Mi, 07.01.2009 19:00 Uhr
Anwendertreffen Bremen Bremen, Bremer Commune Do, 08.01.2009 20:00 Uhr
Anwendertreffen München München, Ocui Fr, 09.01.2009 18:00 Uhr
Bug Jam mit Daniel Holbach Berlin, c-base e.V. Di, 13.01.2009 17:00 Uhr
Stammtisch der Langener User Group Langen, Gaststätte Alte Scheune Mi, 14.01.2009 19:00 Uhr
Anwendertreffen Passau Passau, Z.A.K.K So, 10.01.2009 10:00 Uhr
Bug Jam mit Daniel Holbach Berlin, c-base e.V. Do, 22.01.2009 17:00 Uhr

Mitwirkende


http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/88x31.png Solange nicht anders gekennzeichnet, stehen die Inhalte dieser Seite unter der Creative-Commons-Lizenz Creative Commons BY-SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 - nicht portiert)
Teile des UWR basieren auf Meldungen, die dem Ubuntu Weekly Newsletter #123 🇬🇧 entnommen sind.