Conky/Problembehebung

Hinweis:

Bitte die Ubuntu-Version bei der einzelnen Problemlösung eintragen, wenn sie erfolgreich angewendet werden konnte.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Automatischer Start von Programmen

Inhaltsverzeichnis
  1. Umlaute und Sonderzeichen
  2. Global IP-Bug
  3. Unity / Compiz
  4. GNOME (Nautilus)
  5. KDE
  6. LXDE
  7. Immer im Vordergrund beim Autostart
  8. Links

Conky zeichnet in der Standard-Konfiguration direkt in das Root-Fenster, wodurch es in der einen oder anderen Desktopumgebung zu Problemen kommen kann. In diesem Artikel werden bekannte Problemlösungen gesammelt.

Umlaute und Sonderzeichen

Werden Umlaute und Sonderzeichen falsch dargestellt, muss in der Konfigurationsdatei .conkyrc die Zeile

override_utf8_locale yes

eingefügt bzw. auf "yes" umgestellt werden.

Global IP-Bug

In der standardmäßig installierten Version unter Ubuntu 12.04 gibt es einen Fehler, der dafür sorgt, dass "execi 7200 ~/.conky/publicip.sh" als Ausgabe Null liefert, wenn die Uptime des Systems kleiner als 7200 ist.

Ein Update auf eine neuere Version behebt das Problem:

sudo add-apt-repository ppa:vincent-c/conky
sudo apt-get update
sudo apt-get install conky-all

Unity / Compiz

Wenn Conky beim Aktualisieren der Anzeigen unter Ubuntu 12.04 flackert oder in Compiz bei transparentem Fensterhintergrund Anzeigefehler produziert, kann es helfen, wenn die Zeile

double_buffer yes

in der Konfigurationsdatei .conkyrc eingesetzt oder entsprechend angepasst wird.

GNOME (Nautilus)

In der Regel sollten folgende Einstellungen einen problemlosen Betrieb ermöglichen, auch wenn der Desktop von Nautilus verwaltet wird:

own_window yes
own_window_type normal
own_window_argb_visual yes
own_window_transparent yes
own_window_hints undecorated,below,sticky,skip_taskbar,skip_pager

Dabei ist die erste Einstellung (own_window yes) ausschlaggebend, die weiteren Einstellungen bewirken, dass das Fenster als solches nicht mehr zu erkennen ist und Conky anscheinend direkt auf dem Desktop dargestellt wird.

Werden bei Verwendung mit Nautilus dennoch keine Icons mehr auf dem Desktop angezeigt, so schafft das Programm Devil's Pie Abhilfe.

Folgendes Paket muss installiert werden [1]:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install devilspie 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://devilspie

Nach der Installation legt man im Homeverzeichnis einen Ordner ~/.devilspie/ an und erstellt darin die Datei conky.ds mit folgendem Inhalt:

(if
(is (window_class) "Conky")
(begin
(pin)
(undecorate)
(wintype "dock")

(skip_pager)
(skip_tasklist)
(below)
)
)

Nun muss man den Befehl "devilspie" vor Conky ausführen. Zum Beispiel, in dem man zum Autostart [2] hinzufügt.

Wenn die Anzeige abgeschnitten zu sein scheint, kann man dies mit dem Eintrag:

text_buffer_size 1024

in den Konfigurationsbereich oberhalb des TEXT-Feldes beheben, wobei 1024 hier einen Beispielwert darstellt.

KDE

Unter KDE muss die Option "Programme im Arbeitsflächenfenster unterstützen" aktiviert werden, die man im Kontrollzentrum unter "Arbeitsfläche -> Verhalten" im Reiter "Allgemein" findet.

Bei Verwendung der Pseudo-Transparenz wird jedoch ein schwarzer Hintergrund angezeigt, da KDE das Hintergrundbild nicht in das Root-Fenster schreibt, sondern eine Ebene darüber. Das Programm Quick Image Viewer (qiv) schafft Abhilfe. Nach der Installation kann nun das Hintergrundbild gesetzt werden:

qiv --root /pfad/zum/bild.png 

Damit dies mit jedem Conky-Start gemacht wird, trägt man folgende Zeile in die .conkyrc ein:

${exec /usr/bin/qiv --root /pfad/zum/bild.png}

LXDE

Wer LXDE bzw. Lubuntu 14.04 einsetzt, steht evtl. vor dem Problem, dass Conky aufgrund von Problemen im Zusammenhang mit der Desktop-Verwaltung durch PCManFM nicht angezeigt wird. Abhilfe schafft folgende Änderung in der Konfigurationsdatei .conkyrc:

# Window specifications #
...
#doesn' work with LXDE/
#own_window_type override
own_window_type desktop
...

Immer im Vordergrund beim Autostart

Beim Einsatz von Compiz kann es manchmal vorkommen, dass Conky sich immer im Vordergrund befindet, wenn es sich im Autostart befindet. Abhilfe schafft da der Befehl sleep, welchen man vor den Startbefehl von Conky setzt:

sh -c "sleep XX; exec conky"

Dieser Befehl wird beim Erstellen eines benutzerdefinierten Starters eingetragen, wobei XX einen Wert in Sekunden darstellt. Auf nicht mehr ganz taufrischen Desktops haben sich 15 Sekunden bewährt, auf Netbooks kann es auch mehr sein, z.B. 25 Sekunden.