Archiv/wbar/wbar Kompilieren

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Archive entpacken

  3. Programme aus dem Quellcode erstellen

  4. Einen Editor öffnen

  5. ein einzelnes Paket installieren

In diesem Artikel wird beschrieben, wie man wbar selber kompiliert.

Hinweis:

Anfang 2011 ist eine neue Version 2.x veröffentlicht worden. Dieser Artikel bezieht sich allerdings noch auf die ältere Version 1.3.3.

Kompilieren

Zuerst müssen die folgenden Pakete installiert [1] werden:

Nun lädt man sich den Quellcode des Programms in Form der Datei wbar-1.3.3.tbz2 🇬🇧 herunter und entpackt [2] ihn. Das Kompilieren [3] im Ordner mit dem Quellcode erfordert nur einen Befehl:

make 

Falls bei der Kompilierung mit make Fehler in der Art von:

IconLoader.cc: In constructor »IconLoader::IconLoader(const char*)«:
IconLoader.cc:20: Fehler: »getenv« wurde in diesem Gültigkeitsbereich nicht definiert
make: *** [IconLoader.o] Fehler 1

auftreten, müssen die Dateien IconLoader.cc und SuperBar.cc noch editiert [4] und am Anfang der Dateien jeweils um eine Zeile ergänzt 🇩🇪 werden:

#include <stdlib.h>

Nach erfolgreicher Kompilierung kann man sich entweder mit checkinstall ein eigenes .deb-Paket erstellen (empfehlenswert):

sudo checkinstall 

und es anschließend installieren [5] oder das Programm direkt installieren (nicht empfohlen!):

sudo make install