Archiv/menu.lst

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Hinweis:

Der ab Ubuntu 9.10 als neuer Standard verwendete Bootloader GRUB 2 wird in einem eigenen Artikel behandelt. Der hier beschriebene Vorgänger wird inzwischen auch als "GRUB Legacy" bezeichnet. Der Artikel Grub 2 durch Grub ersetzen erläutert, wie man die ältere GRUB-Version dennoch nutzen kann.

Achtung!

Fehler bei der Konfiguration des Bootmanagers können zu einem unbenutzbaren System führen.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Bearbeiten von Paketquellen

  3. Einen Editor öffnen

  4. Ein Terminal öffnen

Inhaltsverzeichnis
  1. Aufbau der Datei
  2. Die Abschnitte im Einzelnen
  3. GRUB-Farben
  4. GRUB-Splash
  5. Links

Die Datei /boot/grub/menu.lst erfüllt zwei Funktionen:

menu.lst ist eine reine Textdatei, zur Bearbeitung muss sie also in einem Editor mit Root-Rechten [3] geöffnet werden.

Aufbau der Datei

Die menu.lst ist durch besondere Kennzeichner in mehrere Bereiche gegliedert. Es ist wichtig, diese Bereiche zu kennen und deren Aufgabe zu verstehen, damit Änderungen an dieser Datei zum gewünschten und dauerhaften Ergebnis führen. Folgende Kennzeichner existieren:

Zunächst ist wichtig, dass der komplette Bereich zwischen den äußeren Kennzeichnern vom System (update-grub) verwaltet wird. In diesem Bereich dürfen daher nur bedingt Änderungen vorgenommen werden.

Achtung!

Es ist nicht sinnvoll, innerhalb dieser Bereiche eigene Menüeinträge zu platzieren oder Änderungen an den Menüeinträgen direkt vorzunehmen, da diese spätestens beim nächsten Kernelupdate verschwinden würden. Sinnvoll sind hier nur Änderungen an den vorgegebenen Optionen. Dadurch lassen sich die automatisch generierten Einträge indirekt beeinflussen. Eigene Menüeinträge müssen vor oder nach dem äußeren Block platziert werden.

Desweiteren muss die besondere Rolle des Kommentarzeichens # beachtet werden. Bei der menu.lst handelt es sich um eine Steuerdatei, die eigentlich nur von GRUB gelesen wird. Grub ignoriert dabei Zeilen, die mit mindestens einem Kommentarzeichen (#, Raute) beginnen. Im gerade beschriebenen inneren Bereich werden nun aber zusätzliche Parameter für das Hilfsprogramm update-grub gespeichert. Für GRUB sind diese Parameter aber unverständlich. Damit nun keine Syntaxfehler auftreten, wurde vereinbart, dass Parameter für update-grub im gekennzeichneten Bereich stehen müssen und jeweils mit einem einzelnen Kommentarzeichen beginnen. Tatsächliche Kommentare in diesem Bereich sollten dementsprechend mit mindestens zwei Kommentarzeichen beginnen.

Zusammenfassend gilt:

menu.lst-nano-bunt.png
/boot/grub/menu.lst

Beim Bearbeiten der menu.lst sollte man einen Editor mit entsprechender Syntaxhervorhebung verwenden.

Die Abschnitte im Einzelnen

Achtung!

GRUB bezeichnet die Festplattenpartitionen mit (hdx,y), wobei X die Nummern der Festplatte und Y die Partition sind. Es wird hier immer mit 0 bei der Zählung begonnen:

PartitionLinux-Device-BezeichnungGRUB-Bezeichnung
x. Partition auf der 1. Platte/dev/sdax oder /dev/hdax(hd0,x)
x. Partition auf der 2. Platte/dev/sdbx oder /dev/hdbx(hd1,x)
.........
1. Partition auf der x. Platte/dev/sdx1 oder /dev/hdx1(hdx,0)
2. Partition auf der x. Platte/dev/sdx2 oder /dev/hdx2(hdx,1)
.........

Zu beachten ist auch, dass die Nummerierung von logischen Laufwerken in einer erweiterten Partition 🇩🇪 immer bei 5 (Linux-Device-Bezeichnung) bzw. 4 (GRUB-Bezeichnung) beginnt - unabhängig von der Anzahl der vorhandenen primären Partitionen.

Die GRUB-Bezeichnung wird fortlaufend vergeben, d.h. bei fehlender Platte sda erhält sdb die niedrigste GRUB-Bezeichnung (hd0). Dieses Verhalten kann zu Problemen führen, wenn z.B. eine Platte dauerhaft aus dem System entfernt wird.

Beispielhaft werden nun anhand einer typischen menu.lst die einzelnen Abschnitte erklärt:

Kopfzeilen

In den Kopfzeilen werden die Einstellungen für GRUB selbst definiert. So lässt sich hier ein Passwort setzen, man kann den automatisch zu bootenden Eintrag definieren usw. Die einzelnen Variablen sind:

Beispiel:

# menu.lst - See: grub(8), info grub, update-grub(8)
#            grub-install(8), grub-floppy(8),
#            grub-md5-crypt, /usr/share/doc/grub
#            and /usr/share/doc/grub-doc/.
## default num
# Set the default entry to the entry number NUM. Numbering starts from 0, and
# the entry number 0 is the default if the command is not used.
#
# You can specify 'saved' instead of a number. In this case, the default entry
# is the entry saved with the command 'savedefault'.
# WARNING: If you are using dmraid do not change this entry to 'saved' or your
# array will desync and will not let you boot your system.
default         0
## timeout sec
# Set a timeout, in SEC seconds, before automatically booting the default entry
# (normally the first entry defined).
timeout         10
## hiddenmenu
# Hides the menu by default (press ESC to see the menu)
#hiddenmenu
# Pretty colours
#color cyan/blue white/blue
## password ['--md5'] passwd
# If used in the first section of a menu file, disable all interactive editing
# control (menu entry editor and command-line)  and entries protected by the
# command 'lock'
# e.g. password topsecret
#      password --md5 $1$gLhU0/$aW78kHK1QfV3P2b2znUoe/
# password topsecret

GRUB akzeptiert zahlreiche weitere Optionen, die an dieser Stelle nicht alle besprochen werden können. Eine umfangreiche Dokumentation befindet sich zum Beispiel bei der Illustrated Dual Boot Site 🇬🇧 .

Unter anderem gibt es die Möglichkeit, mit dem Kommando setkey das Tastaturlayout der GRUB-Konsole zu ändern. Hierzu lädt man die im Anhang ⮷ gespeicherten Tastendefinitionen herunter und fügt sie im Kopfbereich in die menu.lst ein.

Einträge vor der automatischen Liste (optional)

Besitzt man ein Dual-Boot-Computer-System, sprich z.B. Windows und Ubuntu parallel installiert, und möchte vorwiegend unter Windows arbeiten, so will man eventuell, dass Windows an erster Stelle im Boot-Manager erscheint. Der richtige Platz hierfür ist dieser:

# Put static boot stanzas before and/or after AUTOMAGIC KERNEL LIST
# This entry automatically added by the Debian installer for a non-linux OS
# on /dev/hda2
title           Microsoft Windows XP Professional (Oberhalb der Linux Einträge)
root            (hd0,1)
savedefault
chainloader     +1

Optionen für update-grub

In diesem Teil der Konfigurationsdatei werden die Optionen gesetzt, die update-grub nutzt, um die menu.lst neu zu schreiben. Doppelte ## sind tatsächlich Kommentare, einfache # sind Optionen für update-grub. Die Kommentarzeichen müssen immer erhalten bleiben.

Die einzelnen Variablen sind

Beispiel:

### BEGIN AUTOMAGIC KERNELS LIST
## lines between the AUTOMAGIC KERNELS LIST markers will be modified
## by the debian update-grub script except for the default options below
## DO NOT UNCOMMENT THEM, Just edit them to your needs
## ## Start Default Options ##
## default kernel options
## default kernel options for automagic boot options
## If you want special options for specific kernels use kopt_x_y_z
## where x.y.z is kernel version. Minor versions can be omitted.
## e.g. kopt=root=/dev/hda1 ro
##      kopt_2_6_8=root=/dev/hdc1 ro
##      kopt_2_6_8_2_686=root=/dev/hdc2 ro
# kopt=root=/dev/sda1 ro
## default grub root device
## e.g. groot=(hd0,0)
# groot=(hd0,0)
## should update-grub create alternative automagic boot options
## e.g. alternative=true
##      alternative=false
# alternative=true
## should update-grub lock alternative automagic boot options
## e.g. lockalternative=true
##      lockalternative=false
# lockalternative=false
## additional options to use with the default boot option, but not with the
## alternatives
## e.g. defoptions=vga=791 resume=/dev/hda5
# defoptions=quiet splash language=de_DE
## altoption boot targets option
## multiple altoptions lines are allowed
## e.g. altoptions=(extra menu suffix) extra boot options
##      altoptions=(recovery mode) single
# altoptions=(recovery mode) single
## controls how many kernels should be put into the menu.lst
## only counts the first occurence of a kernel, not the
## alternative kernel options
## e.g. howmany=all
##      howmany=7
# howmany=all
## should update-grub create memtest86 boot option
## e.g. memtest86=true
##      memtest86=false
# memtest86=true
## should update-grub adjust the value of the default booted system
## can be true or false
# updatedefaultentry=false
## ## End Default Options ##

Experten-Info:

Bei Verwendung einer separaten Bootpartition weicht die Rootpartition des Systems (Angabe über kopt) natürlich von der Bootpartition (Angabe über groot) ab. Darauf ist beim Editieren der Optionen groot und kopt zu achten. Zum Beispiel:
kopt=root=/dev/sda3 ro
groot=(hd0,0)
Im Gegensatz dazu ohne Bootpartition:
kopt=root=/dev/sda1 ro
groot=(hd0,0)

Ab Ubuntu 8.10 Intrepid Ibex kann für die Angabe auf die Boot-Partition anstelle von
groot=(hd0,0)
nun auch die UUID der Partition eingesetzt werden, auf der sich /boot/grub/ befindet. Als Beispiel:
groot=9d8caf32-92b8-451a-b626-9de581f11cbf
Nach einem sudo update-grub wird dieses dann in die Auswahlzeilen übernommen. Damit lassen sich Fehler, die durch ein nachträgliches Formatieren anderer Partitionen entstehen, beim Booten vermeiden.

Kernelparameter

Eine genaue Beschreibung der Kernelparameter (die mit kopt= gesetzt werden) findet man im Artikel Booten. Häufig nachgefragt wird hierbei die Änderung der Auflösung der virtuellen Textkonsolen.

Liste automatisch generierter Menüeinträge

All die Booteinträge, die in diesem Teil zu finden sind, werden automatisch durch update-grub angelegt. Änderungen, die hier von Hand eingetragen werden, gehen bei einem Kernelupdate ohne eine Warnung verloren. Daher sollte man statt dieser Einträge die Variablen im oberen Abschnitt verändern, und anschließend

sudo update-grub 

ausführen [4]. Möchte man hingegen Bootparameter testen, kann man in diesem Abschnitt gefahrlos an den Optionen spielen, und nötigenfalls die alten Einträge durch o.g. Befehl wiederherstellen.

Beispiel:

title           Ubuntu, kernel 2.6.15-25-k7
root            (hd0,0)
kernel          /boot/vmlinuz-2.6.15-25-k7 root=/dev/sda1 ro quiet splash
initrd          /boot/initrd.img-2.6.15-25-k7
savedefault
boot
title           Ubuntu, kernel 2.6.15-25-k7 (recovery mode)
root            (hd0,0)
kernel          /boot/vmlinuz-2.6.15-25-k7 root=/dev/sda1 ro single
initrd          /boot/initrd.img-2.6.15-25-k7
boot
title           Ubuntu, memtest86+
root            (hd0,0)
kernel          /boot/memtest86+.bin
boot
### END DEBIAN AUTOMAGIC KERNELS LIST

Alternative Betriebssysteme (optional)

Linux- und Windowssysteme, die zum Zeitpunkt der Ubuntu-Installation bereits vorhanden waren, werden vom Installer am Ende dieser Liste automatisch hinzugefügt. Kommen Systeme später hinzu, so müssen sie manuell eingetragen werden. Im folgenden wird dies für Windows- und Linuxsysteme beschrieben. Wichtig ist, dass diese Einträge nach der Zeile

### END DEBIAN AUTOMAGIC KERNELS LIST

erfolgen.

Windows

Im folgenden Beispiel muss der Ausdruck "(hdx,y)" an die konkrete Situation angepasst werden.

title           Microsoft Windows XP Professional (Unterhalb der Linux Einträge)
root            (hdx,y)
savedefault
chainloader     +1

Windows: Vertauschen von Festplatten

In manchen Fällen, z.B. wenn man Windows XP nachträglich auf eine zweite Festplatte installiert, oder aber Windows XP ist schon auf der ersten und Ubuntu mitsamt GRUB wird nachträglich auf eine zweite und vielleicht externe (USB-)Festplatte installiert, ist es notwendig, die Datenträgerbezeichnungen zu vertauschen. Dazu wird Windows mit Hilfe von map vorgetäuscht, es befände sich auf der ersten Festplatte, so dass es korrekt startet. Der Befehl map erfordert folgende Syntax:

## Allgemein
map (alte Bezeichnung) (neue Bezeichnung)
map (neue Bezeichnung) (alte Bezeichnung)
## Beispiel
map (hd1) (hd0)
map (hd0) (hd1)

Es ist wichtig, das eine einzelne Vertauschung immer über zwei Map-Anweisungen - jeweils mit umgekehrter Parameterreihenfolge - geregelt wird. So würde ein Eintrag aussehen, wenn:

  • Ubuntu auf der ersten Festplatte wäre und Windows XP auf einer zweiten SATA-Festplatte auf Partition 1, oder

  • Windows auf der ersten Festplatte wäre und Ubuntu mitsamt GRUB auf einer zweiten (eventuell externen und/oder auch USB-)Festplatte auf Partition 1:

# This entry automatically added by the Debian installer for a non-linux OS
# on /dev/sda1
title           Microsoft Windows XP Professional
rootnoverify    (hd1,0)
map             (hd1) (hd0)
map             (hd0) (hd1)
savedefault
chainloader     +1

Dass rootnoverify statt root wie oben verwendet wird, ist nicht auf allen Systemen notwendig. Zusätzlich sollte man in der Datei /boot/grub/device.map überprüfen, ob die Geräte korrekt zugeordnet sind.

Hinweis:

Bei Vista und Windows 7 wird der map Trick nicht benötigt.

Linux

Wenn mit GRUB neben Ubuntu noch eine Linux Distribution gestartet werden soll, ist es meist nicht sinnvoll, direkt auf einen bootbaren Kernel zu verweisen. Dieser Pfad ändert sich nach jedem Kernelupdate und falls der alte Kernel deinstalliert wurde, kann GRUB das System nicht mehr finden. Es gibt mehrere Möglichkeiten, dieses Problem zu lösen:

  1. Bei dieser Variante verweisen kernel und initrd nur symbolisch auf das Rootverzeichnis. GRUB startet dann jedesmal den neusten installierten Kernel:

    title           Zweitsystem - Kubuntu/OpenSuse/Fedora usw.
    root            (hdX,Y)
    kernel          /vmlinuz              # plus optional Bootparameter
    initrd          /initrd.img           # plus optional Bootparameter
    boot
  2. Mit diesem Eintrag lädt GRUB mittels chainloader +1 den Bootmanager der entsprechenden Distribution (falls vorhanden). Also zum Beispiel ein sekundäres GRUB. Diese Variante bietet den Vorteil, dass alle verfügbaren Kernel des Zweitsystems gebootet werden können. Zwingende Voraussetzung ist die Installation des Zweitsystem-Bootloaders in die Root-Partition des Zweitsystems und nicht wie sonst üblich in den MBR (siehe GRUB):

    title           Zweitsystem - Kubuntu/OpenSuse/Fedora usw.
    root            (hdX,Y)
    chainloader +1
  3. Die letzte Variante hilft weiter, wenn GRUB ein weiteres Linux mit GRUB 2 starten soll. Die Option chainloader +1 hilft hier nicht weiter, stattdessen verweist man mit /boot/grub/core.img direkt auf GRUB 2:

    title           Zweitsystem mit GRUB 2 - Kubuntu/OpenSuse/Fedora usw.
    root            (hdX,Y)
    kernel          /boot/grub/core.img

GRUB-Farben

grub_colors.png Durch das Kommando color in der menu.lst kann man das Bootmenü farbig gestalten. Es gibt zwei Varianten:

  1. color SCHRIFT/HINTERGRUND
  2. color SCHRIFT/HINTERGRUND SCHRIFT/HINTERGRUND

Bei der ersten Variante wird nur Textfarbe und Hintergrund geändert. Bei Variante 2 wird mit dem zweiten Farbpärchen festgelegt, wie der Auswahlbalken dargestellt wird. Beispiel (siehe Abbildung):

color light-cyan/blue white/red

Achtung!

Der Parameter color funktioniert in Verbindung mit Splashscreens (siehe nächster Abschnitt) nicht! Die Zeile "splashimage=..." sollte nur statt der color...-Zeile eingetragen werden.

Farbtabelle

Für das GRUB-Menü sind die nachfolgende Farben einsetzbar - es muss die im jeweiligen Feld angegebene Bezeichnung der Farbe verwendet werden.

Verfügbare Farben für das GRUB Auswahlmenü
white blue magenta cyan
light-gray yellow red light-magenta
dark-gray green light-blue light-red
black light-cyan light-green brown

GRUB-Splash

grub-mit-splash.png Man kann das GRUB-Menü auch mit einem Hintergrundbild verschönern. Dazu sind komprimierte Grafiken notwendig, die das Format .xpm.gz haben. Diverse fertige GRUB-Splashscreens findet man z.B. über die unten verlinkten Webseiten. Einen Kubuntu-Splash kann man sich direkt herunterladen. Weitere Splashscreens kann man über die Pakete

installieren [1].

Um den Splash vor der Verwendung zu betrachten, entpackt man die Datei. Zum Verwenden der Grafik geht man so vor:

foreground und background geben die Schriftfarbe im hexadezimalen RGB-Format an.

Der Pfad muss immer "relativ" zur Partitionstabelle der Festplatte (in der Syntax von GRUB) angegeben werden. Es ist daher zu beachten, dass "(hdx,y)" angepasst werden muss. Es ist der Wert anzugeben, der auch bei den anderen Einträgen der einzelnen Kernel steht.

Hinweis:

Wenn /boot auf einer eigenen Partition liegt, muss der Eintrag natürlich "relativ" zur /boot-Partition angegeben werden: splashimage=(hdx,y)/grub/splashimages/dieSplashDatei.xpm.gz