Archiv/Wunderlist

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.


Anmerkung: Die erste Programmversion wird vom Hersteller nicht mehr unterstützt und Wunderlist 2 ist nicht mehr für Linux verfügbar. Die neue Version ist unter Linux aber noch als Erweiterung 🇬🇧 für Chromium einsetzbar.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Archive entpacken

  2. Das Verzeichnis /opt

  3. Root-Rechte erlangen

  4. Ein Terminal öffnen

  5. Einen Programmstarter erstellen

  6. Einen Editor öffnen

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Bedienung
  3. Links

./wunderlist_logo.png Wunderlist 🇩🇪 ist ein einfaches Programm zur Aufgabenverwaltung im Todo-Listen-Stil. Es ist quelloffen, kostenlos und wird vom Berliner Softwarehersteller 6wunderkinder 🇬🇧 entwickelt. Wunderlist gibt es neben der Linux-Version auch für Mac OS X, Windows, iPad, iPhone, Android und als Webanwendung. Der Hersteller bietet auch eine kommerzielle Online-Synchronisation der Daten an, so dass man Aufgabenlisten bequem auf mehreren Geräten führen kann.

./wunderlist_linux.png

Installation

Das Programm befindet sich nicht in den offiziellen Paketquellen, kann aber unter Ubuntu 11.04 über das Archiv/Software-Center installiert werden: Wunderlist 🇬🇧. Falls man Wunderlist manuell installiert hat, sollte man es vorher zuerst wieder entfernen.

Manuell

Bei einer neueren Ubuntu-Version muss man Wunderlist manuell installieren. Zuerst muss man sich das Programm von der Herstellerseite 🇬🇧 herunterladen (circa 85 MiB). Es gibt sowohl eine 32-Bit und eine 64-Bit Version. Nach dem Herunterladen muss man die Datei entpacken [1] und in ein passendes Verzeichnis kopieren.

Als Verzeichnis bietet sich /opt/ [2] an. Dazu öffnet man ein Terminal und wechselt in das Download Verzeichnis, in das man die Datei heruntergeladen hat. Hier im Beispiel ist das der Ordner Downloads im eigenen Homeverzeichnis. Da in diesem Beispiel das Programm im Verzeichnis /opt/ installiert werden soll, werden Root-Rechte [3] benötigt. Folgende Befehle müssen im Terminal [4] eingegeben werden:

cd ~/Downloads   # in den Download-Ordner wechseln
sudo tar -xzf wunderlist*.tgz -C /opt/      # entpacken und nach /opt/ verschieben
sudo mv /opt/Wunderlist-* /opt/wunderlist   # Ordner in wunderlist umbenennen
sudo chown root:root -R /opt/wunderlist     # den Benutzer in root ändern 

Für Ubuntu 11.10 und 12.04 wird ein Skript 🇬🇧 angeboten, das bei der Installation hilft und sich auch um notwendige Abhängigkeiten kümmert.

Damit Wunderlist auch im Menü erscheint, muss man noch eine so genannte .desktop-Datei [5] im Verzeichnis /usr/share/applications/ anlegen und bearbeiten. Dazu wird ein Editor [6] mit Root-Rechten [4] geöffnet. Wenn - wie im Beispiel oben - das Programm in den Ordner /opt/wunderlist/ kopiert worden ist, kann man einfach folgende Zeilen in den Editor kopieren und als /usr/share/applications/wunderlist.desktop speichern:

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
13
14
15
[Desktop Entry]
Type=Application
Name=Wunderlist
Name[de]=Wunderlist
GenericName=Task Management Tool
GenericName[de]=Aufgabenverwaltung
Comment=Organize your life with Wunderlist
Comment[de]=Organisiere dein Leben mit Wunderlist
Icon=/opt/wunderlist/Resources/wunderlist.png
Exec=/opt/wunderlist/Wunderlist
Categories=Office;ProjectManagement;
Terminal=false
StartupNotify=true
X-MB-SingleInstance=true
X-Ubuntu-Gettext-Domain=tasks

Das Programm kann nun über den Eintrag "Anwendungen -> Büro -> Wunderlist" gestartet werden.

Bedienung

Im Fenstermenü kann man unter "Einstellungen -> Sprache" die Oberfläche von Wunderlist auf deutsch umstellen. Unter "Konto" kann man sich ein Benutzerkonto anlegen, damit die Aufgaben und Listen zwischen verschiedenen Geräten automatisch online synchronisiert werden. Die Bedienung selbst ist ziemlich selbsterklärend. Listen legt man mit "Liste hinzufügen" an und Aufgaben werden einfach bei "Aufgabe hinzufügen" eingetippt. Listen und Aufgaben können einfach per Drag'n'Drop verschoben werden. Unten befinden sich neben dem "Synchronisieren" Knopf auch Schaltflächen für die listenübergreifende Anzeige von allen, favorisierten und erledigten Aufgaben. Ganz rechts ist das ? -Symbol, mit dem man sich Tastaturkürzel anzeigen lassen kann.