Archiv/Speedstepping mit Coppermine CPU

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Hinweis:

Die benötigten Kernelmodule speedstep-lib und speedstep-smi sind in Ubuntu 9.04 Jaunty Jackalope nicht mehr enthalten! Daher funktioniert diese Anleitung nur bis einschließlich Ubuntu 8.10 Intrepid Ibex.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Ein Terminal öffnen

  2. Einen Texteditor öffnen

  3. Kernelmodule einfügen

Inhaltsverzeichnis
  1. Überprüfung
  2. Speedstepping temporär aktivieren
  3. Speedstepping fest einrichten
  4. Überwachung des Speedsteppings in GNOME
  5. Unterstützte Laptops

Bei manchen Notebooks (siehe Liste) wird SpeedStepping nicht automatisch erkannt, obwohl es praktisch möglich ist. Dieser Artikel soll Hinweise geben, wie sich diese stromsparende und laufzeitverlängernde Technik dennoch aktivieren lässt.

Überprüfung

Zuerst sollte man überprüfen, ob

In der Datei /proc/cpuinfo steht einiges über die CPU. Den Inhalt kann man sich im Terminal [1] leicht mit

cat /proc/cpuinfo 

anzeigen lassen. So oder ähnlich sollte die (hier gekürzte) Ausgabe aussehen:

processor       : 0
vendor_id       : GenuineIntel
cpu family      : 6
model           : 8
model name      : Pentium III (Coppermine)
stepping        : 6
cpu MHz         : 750.000
...

Wichtig ist, dass die Worte "GenuineIntel" und "Coppermine" zu finden sind, das heißt, die CPU sollte Speedstepping beherrschen. Nun startet man den Dienst powernowd neu:

sudo /etc/init.d/powernowd restart 

Wie man sieht, meint der Dienst, der Rechner könne kein Speedstepping:

 * Stopping powernowd:                     [ ok ]
 * Starting powernowd...
 * CPU frequency scaling not supported     [ ok ]

Speedstepping temporär aktivieren

So, wo nun das geklärt ist, geht man daran, die schon installierten Speedstepping Module zu entfernen und sie wieder mit neuen Parametern hinzuzufügen. Das ganze erstmal temporär (sprich, die Einstellungen wären nach einem Neustart wieder verloren), denn man will erst einmal testen, ob diese Konfiguration auch im vorliegenden Fall hilft.

Hierzu ein Terminal [1] öffnen und die folgenden Befehle eingeben:

sudo modprobe -r speedstep-lib
sudo modprobe -r speedstep-smi
sudo modprobe speedstep-lib relaxed_check=1
sudo modprobe speedstep-smi smi_port=0xb2 smi_cmd=0x82 smi_sig=1 

Bei der Installation der Module darf kein Fehler ausgegeben werden. Falls so etwas wie

FATAL: Error inserting speedstep_smi
(/lib/modules/2.6.12-9-k7/kernel/arch/i386/kernel/cpu/cpufreq/speedstep-smi.ko):
No such device

vorkommt, so ist diese Anleitung nicht für das vorliegende Notebook geeignet.

Wenn alles geklappt hat, so kann man powernowd erneut mit

sudo /etc/init.d/powernowd restart 

gestartet werden. Diesmal sollte der Dienst kommentarlos starten.

Speedstepping fest einrichten

Kann man powernowd ohne Fehler starten, ist es an der Zeit, die Änderungen fest im System zu verankern. Für die Module speedstep-lib und speedstep-smi müssen die Parameter hinterlegt werden. Dies geht im Verzeichnis /etc/modprobe.d/.

Man erstellt dazu im Editor mit Root-Rechten [2] zwei Dateien. Einmal die Datei /etc/modprobe.d/speedstep-lib.modprobe mit dem Inhalt

options speedstep-lib relaxed_check=1

und die Datei /etc/modprobe.d/speedstep-smi.modprobe mit dem Inhalt

options speedstep-smi smi_port=0xb2 smi_cmd=0x82 smi_sig=1

Abschließend müssen noch die beiden Module in die Datei /etc/modules angehängt werden, wie in [3] erklärt. Ab jetzt sollte Speedstep auch nach einem Neustart funktionieren.

Überwachung des Speedsteppings in GNOME

./speedstepping.png

Wenn man wissen will, wie und wann powernowd die Taktraten des Prozessors ändert, so gibt es für GNOME das Applet "Überwachen der Prozessortaktstufen", das die aktuelle CPU-Frequenz im Panel darstellt. Es wird automatisch bei der Installation des Ubuntu-Desktops mit installiert, man muss es also nur per Rechtsklick auf das gewünschte Panel → "Zum Panel hinzufügen → Überwachen der Prozessortaktstufen" hinzufügen (siehe auch Prozessortaktung).

Unterstützte Laptops

Hier eine kleine Liste, welche Laptops nach dieser Anleitung nun erfolgreich Speedstepping beherrschen: