Archiv/Opera 12/Installation

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Anwendungen hinzufügen

  2. Einzelne Pakete manuell installieren

  3. Ein Programm starten

  4. Ein Terminal öffnen

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Verwendung
  3. Links

Opera_12/logo.png Dieser Artikel dient als Ergänzung zum Artikel Archiv/Opera 12 und beschreibt die Installation. Da Opera kein Bestandteil der offiziellen Paketquellen ist, muss dazu auf ein Fremdpaket zurückgegriffen werden. Mit der Installation des Fremdpakets wird automatisch eine Fremdquelle eingerichtet, über die das Programm automatisch aktualisiert werden kann (falls es noch Updates für die Linux-Version geben sollte).

Installation

Von Opera 🇩🇪 werden DEB-Pakete ⮷ angeboten. Die unterstützten Ubuntuversionen und Architekturen werden aufgelistet. Nachdem man sie für die korrekte Ubuntuversion und Architektur geladen hat, müssen DEB-Pakete noch installiert werden.

Hinweis!

Fremdpakete können das System gefährden.

Bei der Installation erfolgt automatisch ein Eintrag für eine Paketquelle, so dass man über neue Versionen automatisch informiert wird. Falls dieser fehlen sollte, kann man ihn selbst mit Hilfe dieser Anleitung 🇬🇧 erstellen.

Falls man nicht an dem in Entwicklung befindlichen Nachfolger interessiert ist, kann man in der Datei /etc/apt/sources.list.d/opera.list den folgenden Eintrag entfernen oder mit dem Zeichen # am Zeilenanfang auskommentieren:

1
deb http://deb.opera.com/opera-beta/ stable non-free # Opera Browser (beta releases)

apturl

Möchte man die im hiesigen Wiki verbreiteten Schaltflächen "Jetzt installieren" auch mit Opera nutzen können, folgt man der Anleitung im Artikel apturl (Abschnitt „Opera“).

Verwendung

Nach Abschluss der Installation wird Opera bei Ubuntu-Varianten mit einem Anwendungsmenü über "Internet -> Opera" oder mit dem folgenden Befehl gestartet [3]:

opera 

Falls es nicht möglich sein sollte, Opera zu starten, installiert man das Paket

Wiki/Vorlagen/Installbutton/button.png mit apturl

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install libstdc++5 

sudo aptitude install libstdc++5 

Mehrere Versionen gleichzeitig nutzen

Es ist leider nicht möglich, gleichzeitig mehrere Versionen über die Paketverwaltung zu installieren. Allerdings bietet Opera für diesen Fall Archive an, die ein Startskript enthalten. Öffnet man dieses mit einem Doppelklick, wird nicht die über die Paketverwaltung installierte Version gestartet, sondern die in dem entpacktem Tarball-Archiv. Die Vorteile dieser Methode sind, dass das vorhandene Profil nicht angetastet wird und trotzdem alle Lesezeichen und sonstigen Einstellungen gespeichert werden. Beispielsweise kann man so eine instabile Beta-Version testen, ohne Gefahr zu laufen, Daten (E-Mails, Lesezeichen, Suchmaschinen etc.) zu verlieren.

Zunächst wird das gewünschte Archiv von hier 🇬🇧 heruntergeladen („Download this package in TAR.GZ format“ anwählen) und entpackt [5]. Nun startet man ein Terminal [5] und wechselt in den entpackten Ordner. Hier gibt man den Befehl:

./opera 

ein. Nun sollte Opera starten. Mit der Eingabe von

opera:about

in die Adresszeile kann man nun überprüfen, welche Speicherpfade benutzt werden und wo die Einstellungen gespeichert werden. Zum Entfernen der Version müssen dann einfach nur diese Verzeichnisse gelöscht werden.