Archiv/OpenFOAM

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. ein Terminal öffnen

  2. Installation von Programmen

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Verwendung
  3. Literatur
  4. Links

Die numerische Strömungsmechanik ist eine Sonderform der allgemeinen Strömungsmechanik. Anstelle von analytischen Berechnungswegen werden iterative Lösungsalgorithmen eingesetzt, um Problemstellungen zu analysieren. Das Verfahren ist vor allem in Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen üblich und weckt immer größeres Interesse bei Unternehmen. Die numerische Strömungsmechanik ist allgemein unter dem Namen CFD (Computational Fluid Dynamics) bekannt und wird des öfteren auch als "Colors For Directors" oder "Colorful Fluid Dynamics" bezeichnet. Die CFD ist ein sehr interessantes naturwissenschaftliches Gebiet.

nabla.png OpenFOAM 🇬🇧 ist eine Open Source Toolbox, die alle benötigten Programmteile für numerische Strömungsberechnungen liefert. OpenFOAM steht dabei für Open Field Operation And Manipulation. Das Programm enthält zwei interne Vernetzer, viele Strömungslöser und ein Postprocessing-Tool zur Visualisierung der Ergebnisse. Des Weiteren enthält OpenFOAM eine Vielzahl zusätzlicher Werkzeuge, die für die Berechnung genutzt werden können.

OpenFOAM ist für die Nutzung im Terminal konzipiert und besitzt keine (offizielle) grafische Benutzeroberfläche. Weitere Informationen bezüglich der Strömungsmechanik findet man im Übersichtsartikel CFD - Strömungssimulation.

Installation

Zu Beginn muss für die Programme OpenFOAM und Paraview 🇬🇧 eine Fremdquelle hinzugefügt werden.

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.

Durch die Eingabe von zwei Befehlen in einem Terminal [1] fügt man die Fremdquellen dem System hinzu:

VERS=$(lsb_release -cs)
sudo sh -c "echo deb http://www.openfoam.org/download/ubuntu $VERS main > /etc/apt/sources.list.d/openfoam.list"  

Nach dem Aktualisieren der Paketquellen kann anschließend die neueste stabile Version von OpenFOAM installiert [1] werden:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install openfoam230 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://openfoam230

Optional können auch ältere Versionen verwendet werden:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install openfoam222 openfoam171 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://openfoam222,openfoam171

Hinweis:

Da die Fremdquelle nicht authentifiziert werden kann, erfolgt ein entsprechender Hinweis. Dieser kann ignoriert werden.

Abschließend muss das Post-Processing Tool Paraview installiert werden:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install paraviewopenfoam410 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://paraviewopenfoam410

Verwendung

Um OpenFOAM verwenden zu können, muss die Bash angepasst werden. Dazu wird die Datei ~/.bashrc mit einem Texteditor geöffnet [5] und folgender Eintrag an das Ende der Datei eingefügt:

# Pfad-Variablen fuer OpenFOAM 2.3.0
echo "OpenFOAM-2.3.0 geladen"
source /opt/openfoam230/etc/bashrc

Wird jetzt eine neue Shell geöffnet, kann OpenFOAM verwendet werden. Ein Kurztest erfolgt mit:

icoFoam -help 

Weitere Hinweise zur Nutzung sind in der Installationsanleitung 🇬🇧 und der offiziellen Dokumentation (siehe Links) zu finden.

Literatur

Möchte man sich näher mit der Thematik beschäftigen, sind folgende Bücher empfehlenswert: