Archiv/IBM USB Keyboard with UltraNav

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Dieser Artikel ist mit keiner aktuell unterstützten Ubuntu-Version getestet! Bitte hilf mit, indem du diesen Artikel testest. Wiki/FAQ - häufig gestellte Fragen (Abschnitt „Wikiartikel-testen“).

Inhaltsverzeichnis
  1. Scrollen mit Trackpoint und mittlerer Maus...
    1. Nachteil, Lösungshinweis für Spezialiste...
  2. Erweiterte Funktionen des Touchpads
    1. Kernelmodul
    2. Synaptics-Treiber für X
    3. Konfiguration
    4. Nutzung

Das "IBM USB Keyboard with UltraNav" ist die aus den Thinkpad-Notebooks bekannte Tastatur für den Desktoprechner. Sie enthält einen Trackpoint und ein Touchpad. Anders als bei den Notebooks ist auch ein Ziffernblock enthalten. Windows-Tasten "fehlen" dagegen.

Die Tastatur funktioniert ohne weiteres "out-of-the-box", einschließlich der Sondertasten für Lautstärke, Taschenrechner und Suspend. Auch Trackpoint und Touchpad funktionieren. Lediglich wer mit dem Trackpoint scrollen oder die Sonderfunktionen des Synaptics-Touchpads nutzen will, muss einige Dinge einrichten.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Einen Editor öffnen

  2. Ein Terminal öffnen (optional)

  3. Installation von Programmen (optional)

  4. Bearbeiten von Paketquellen

Scrollen mit Trackpoint und mittlerer Maustaste

In einem Editor [1] mit Root-Rechten muss die Datei /etc/X11/xorg.conf bearbeitet werden. In der Sektion für das Zeigegerät müssen zwei Zeilen hinzugefügt werden, die die Optionen "EmulateWheel" betreffen. Außerdem ist das AxisMapping zu korrigieren, um auch horizontales Scrollen zu ermöglichen.

        Option          "YAxisMapping"          "4 5"
        Option          "XAxisMapping"          "6 7"
        Option          "EmulateWheel"          "on"
        Option          "EmulateWheelButton"    "2"

Danach kann mit dem Trackpoint gescrollt werden, wenn die mittlere Maustaste gedrückt ist.

Nachteil, Lösungshinweis für Spezialisten

Leider bewirkt dies, daß die mittlere Maustaste nicht mehr zum Einfügen aus der schnellen Zwischenablage verwendet werden kann. Eine weitere Konfigurationsoption, die dies behebt, ist in breezy noch nicht vorhanden. Sie setzt einen Patch 🇬🇧 für das Paket xserver-xorg-input-mouse voraus. Derzeit kann man die Funktion daher nur nutzen, wenn man diesen Patch auf das Ubuntu-Quellpaket anwendet und dieses dann selbst kompiliert.

Die neue Konfigurationsoption lautet

        Option          "EmulateWheelTimeout"   "200"

Erweiterte Funktionen des Touchpads

Damit das Touchpad in der externen USB-Tastatur als solches erkannt wird, ist zum einen ein Kerneltreiber nötig, und zum anderen ein neuerer Synaptics-Treiber für Xorg. Es werden folgende Pakete [3] benötigt:

Kernelmodul

Das jeweils aktuellste Modul ist hier 🇬🇧 erhältlich.

Im Terminal [2] sind nun folgende Schritte nötig (die Versionsnummer ist anzupassen):

tar -xjf synaptics-usb-1.4rc2.tar.bz2
cd synaptics-usb
make
sudo checkinstall
depmod -a
echo synaptics-usb | sudo tee -a /etc/modules
echo synaptics-usb | sudo tee -a /etc/modules 

Hinweis:

Der letzte Schritt sorgt dafür, daß das synaptics-Modul vor dem allgemeinen Modul für USB-Eingabegeräte HID (Human Interface Device) geladen wird - dieses Modul würde nämlich das Touchpad ebenfalls für sich beanspruchen. Das zuvor hinzugefügte evdev-Modul wird für den Betrieb des Touchpads ebenfalls benötigt, aber nicht automatisch geladen.

Synaptics-Treiber für X

Ab Ubuntu Dapper 6.06 wird eine passende Version bereits enthalten sein. Für Breezy muß die jeweils neueste Version unter http://web.telia.com/~u89404340/touchpad/ 🇬🇧 heruntergeladen werden. Versionen ab 0.14 sind geeignet.

Die Installation geht im Terminal [2] so:

tar -xjf synaptics-0.14.4.tar-bz2
cd synaptics-0.14.4
make
sudo checkinstall 

Als Paketname ist hier xorg-driver-synaptics anzugeben[1]

Konfiguration

Ein Eintrag in der /etc/X11/xorg.conf, die in einem Editor mir Root-Rechten [1] bearbeitet werden muss, kann so aussehen:

Section "InputDevice"
        Identifier "Synaptics Touchpad"
        Driver "synaptics"
        Option "SendCoreEvents" "true"
        Option "Device" "/dev/psaux"
        Option "Protocol" "auto-dev"
        Option "LeftEdge" "1700"
        Option "RightEdge" "5300"
        Option "TopEdge" "1700"
        Option "BottomEdge" "4200"
        Option "FingerLow" "25"
        Option "FingerHigh" "30"
        Option "MaxTapTime" "180"
        Option "MaxTapMove" "220"
        Option "VertScrollDelta" "100"
        Option "MinSpeed" "0.06"
        Option "MaxSpeed" "0.12"
        Option "AccelFactor" "0.0010"
        Option "SHMConfig" "on"
        Option "Repeater" "/dev/ps2mouse"
EndSection

Außerdem muss in der letzten Sektion ("ServerLayout") ein Eintrag hinzugefügt werden:

        InputDevice     "Synaptics Touchpad"

Nutzung

Die Touchpadfunktionen stehen nach einem Neustart zur Verfügung. Alternativ kann man mit Strg + Alt + F1 auf eine Konsole wechseln und dort folgendes ausführen:

sudo /etc/init.d/gdm stop
sudo rmmod usbhid && sudo modprobe synaptics-usb && sudo modprobe usbhid
sudo /etc/init.d/gdm start 

Nutzer von Kubuntu ersetzen "gdm" durch "kdm".

Zur Konfiguration des Touchpads können Programme wie

oder

aus den gleichnamigen Paketen verwendet werden [3].