Archiv/Grafikkarten/ATI/AIW

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Ein Terminal öffnen

  3. Einen Editor öffnen

  4. Pakete aus dem Quellcode erstellen

  5. Restricted-Modules Linux-Headers: welche Version?

  6. Ein Archiv entpacken

Inhaltsverzeichnis
  1. KM-Modul
  2. TV

Diese Anleitung handelt ausschließlich von den TV- und VideoCapturing-Funktion der ATI All-in-Wonder Grafikarten. Eine 3D-Unterstützung bekommt man durch den richtigen Grafiktreiber. ATI unterstützt die TV- und VideoCapturing-Funktionen unter Linux nicht, aber es gibt das Gatos-Projekt 🇬🇧 , welches die AIW-Karten unterstützt. In den Ubuntu-Universe-Quellen gibt es das 'Gatos' Paket, welches jedoch nicht den Kernel-Patch oder einen 'Gatos' mitliefert.

Diese Anleitung basiert auf dieser AllInWonder-Anleitung 🇩🇪 .

KM-Modul

Das KM-Modul ist nicht zwingend notwendig zum Fernsehen, es stellt aber die Verbindung zum V4L-Device her und erlaubt Screenshots und Capturing.

Installation

Vor Beginn braucht man folgenden Pakete [1]:

Danach lädt man die KM-Quellen herunter, entpackt das Archiv [6] und wechselt in einem Terminal [2] in das Verzeichnis. Dort muss man das Programm kompilieren [4]:

mv Makefile-2.6 Makefile
sudo make -C /usr/src/linux-headers-$(uname -r) SUBDIRS=$PWD modules 

Wenn es keinen Fehler gegeben hat, wurden zwei Kernel-Module erzeugt, welche man an den richtigen Ort kopieren muss (xxx muss dabei korrekt ersetzt werden!):

sudo cp km_api_drv.ko /lib/modules/2.6.xxx/kernel/drivers/video
sudo cp km_drv.ko /lib/modules/2.6.xxx/kernel/drivers/video 

Zum Testen der Funktionsfähigkeit gibt man

sudo modprobe videodev
sudo modprobe km_drv 

ein. Wenn das keine Fehlermeldungen gegeben hat, kann man die Module gleich beim Booten laden lassen.

Dazu öffnet man die Datei /etc/modules in einem Editor [3] mit Root-Rechten und fügt die Zeilen

videodev
options km_drv km_debug=0
km_drv

ein.

TV

Auf der Gatos-Seite findet man die Treiber für XFree 4.3, 4.4 und Xorg 6.7, nicht aber für Xorg 6.8, welches unter Breezy genutzt wird. Es ist daher nicht garantiert, dass die Treiber funktionieren.

Zuerst legt man sicherheitshalber eine Kopie von /usr/X11R6/ an. Danach lädt man den ATI-Treiber von Gatos 🇬🇧 herunter und entpackt ihn in das Verzeichnis /usr [6]. Dadurch wird ein neuer radeon-Treiber installiert. Jetzt öffnet man in einem Texteditor [3] mit Root-Rechten die Datei /etc/X11/xorg.conf und ändert in der Device-Sektion den Eintrag bei "Driver" auf "radeon". Zum Schluss man die grafische Oberfläche oder den PC neu starten.

Die letzte Version von Gatos ist für Xorg 6.7 - Nun wurde es in Xorg ab Version 7 integriert. Es bleibt also nur noch die Möglichkeit selber ein Update auf Xorg7 zu machen, oder auf Dapper zu warten und hoffen das es bis dahin (oder zumind. der "ati" Treiber) integriert ist.