Archiv/GNOME Logouttimer entfernen oder anpassen

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Hinweis:

Pfad im gconf-editor muss für Precise angepasst werden

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Ein Terminal öffnen

  2. Installation von Programmen

  3. Ein einzelnes Paket installieren

  4. Ein Programm ausführen

Inhaltsverzeichnis
  1. Sicherheitsabfrage entfernen
  2. Timer anpassen

Über das Benachrichtigungsfenster (indicator-applet) lässt sich der momentane Status festlegen, der Bildschirm sperren, der Benutzer wechseln oder auch das Abmelden, Neu-Starten und Ausschalten steuern. In den letzten Fällen wird per Sicherheitsabfrage geprüft, ob man diese Aktion tatsächlich ausführen möchte. Der Benutzer hat 60 Sekunden lang Zeit, den Vorgang abzubrechen. Wer dies als zu lang ansieht, findet in diesem Artikel beschrieben, wie man die Sicherheitsabfrage entfernt oder als zweiten Lösungsweg den Timer den eigenen Bedürfnissen anpasst.

Sicherheitsabfrage entfernen

Die Sicherheitsabfrage kann über eine Gconf-Option gesteuert werden. Es gibt zwei Wege diese zu ändern, über den grafischen Editor und mit der Kommandozeile.

Gconf-Editor

Man öffnet [4] den Gconf-Editor mit dem Befehl gconf-editor. Es folgen ein Doppelklick auf den Ordner apps und ein Einfachklick auf den Unterordner indicator-session. Im rechten Fenster des Gconf-Editors erscheint nun unter Name der Schlüssel suppress_logout_restart_shutdown und unter Wert ein leeres Ankreuzkästchen. Ein Einfachklick in das Kästchen setzt dort einen Haken, womit die Sicherheitsabfrage abgeschaltet ist und jede gewünschte Aktion umgehend ausgeführt wird. Anschließend werden die Programmfenster des Gconf-Editors und des Terminals geschlossen.

Diese Änderung lässt sich auf dem selben Weg durch Entfernung des Hakens aus dem Ankreuzfeld wieder rückgängig machen.

Gconftool

Man öffnet einen Terminal [1] und gibt Folgendes ein:

gconftool-2 -s '/apps/indicator-session/suppress_logout_restart_shutdown' --type bool true 

Damit ist die Sicherheitsabfrage abgeschaltet und jede gewünschte Aktion wird umgehend ausgeführt.

Will man die Sicherheitsabfrage wieder einschalten, benutzt man den selben Befehl und ersetzt am Ende des Befehls true durch false.

Timer anpassen

Um den Timer neu zu programmieren, muss der Quellcode des Logout-Dialogs angepasst und das ihn enthaltende Paket neu kompiliert werden.

Folgende Pakete sind als erstes über die Paketverwaltung zu installieren [2], da sie nicht zur Standardinstallation gehören:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install dpkg-dev devscripts 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://dpkg-dev,devscripts

Die nächsten Schritte werden im Terminal [1] ausgeführt. Als erstes wird mit

cd Desktop 

in der Ordnerstruktur auf die Arbeitsfläche gewechselt (es ist selbstverständlich auch jeder andere Ort möglich) und dort mit

mkdir indicator-session 

der neue Ordner indicator-session erstellt, in den man anschließend mit

cd indicator-session 

wechselt. Nun wird mit

apt-get source indicator-session 

die Paketverwaltung gestartet, die drei Pakete aus dem Internet lädt. Dabei wird der Unterordner indicator-session-0.1.7 erstellt. Die Versionsnummer variiert mit der verwendeten Ubuntu-Version, eventuell sind die folgenden Befehle anzupassen. Mit

cd indicator-session-0.1.7 

wechselt man in diesen Ordner. Nun wird mit folgendem Befehl die Zeitspanne für den Timer geändert:

sed -i -e 's/timeout\ \=\ 60/timeout\ \=\ 5/' 'src/gtk-dialog/logout-dialog.c' 

Dabei legt man mit der Zahl timeout\ \=\ 5/ fest, wie lang die Zeitspanne ist, bis die gewünschte Aktion ausgeführt wird. Im Beispiel sind es 5 Sekunden, es ist aber auch ein anderer Wert möglich. Im Anschluss installierten man die entsprechenden Abhängigkeiten:

Befehl zum Installieren der Build-Abhängigkeiten:

sudo apt-get build-dep indicator-session 

sudo aptitude build-depends indicator-session 

alle für das Kompilieren notwendigen Pakete. Mit dem Befehl

debuild -us -uc 

wird der Vorgang des Kompilierens gestartet.

Nun liegt im Ordner Desktop/indicator-session das neue Paket indicator-session_0.1.7-0ubuntu3_i386.deb zur Installation [3] bereit. Sinniger Weise ergänzt man den Dateinamen noch um den Zeitwert des Abschalttimers, z.B. so: indicator-session-5sek_0.1.7-0ubuntu3_i386.deb. Diese Datei speichert man an passender Stelle und kann anschließend den Ordner indicator-session vom Desktop löschen.

Falls das Paket einmal in den Ubuntu-Quellen aktualisiert werden sollte (z. B. aufgrund einer Sicherheitslücke oder eines Fehlers) sowie nach dem Upgrade auf eine neuere Ubuntu-Version muss dieser Vorgang wiederholt werden, da mit der Installation des Pakets aus den Ubuntu-Quellen die Dateien aus dem angepassten Paket überschrieben werden.

Alternative

Eine bequeme Variante ist, das Binärprogramm gtk-logout-helper direkt anzupassen. Dafür stehen zwei Möglichkeiten bereit: