Archiv/FritzBox/JFritz

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Archive entpacken

  2. Ein Terminal öffnen

  3. Programme zum Menü hinzufügen

  4. Installation von Programmen

  5. Einen Editor öffnen

  6. Rechte für Dateien und Ordner ändern

  7. Ein Programm starten

Inhaltsverzeichnis
  1. Voraussetzungen
  2. Installation
  3. Benutzung
  4. Deinstallation
  5. Alternativen
  6. Links

./jFritz_new.png JFritz {de} ist ein Java-Program, mit dem die auf der FRITZ!Box gespeicherte Anrufliste dauerhaft auf dem PC gesichert werden kann und für die Verwaltung einiger (siehe Liste unten) VoIP-/Telefon-Funktionen (zur Zeit ist das Editieren der VoIP-Einträgen noch nicht integriert, ist für spätere Versionen geplant) der Fritzbox-Familie mit integriertem VoIP. Den empfangenen Telefonnummern wird automatisch der Name und die Adresse des Anschlussinhabers zugeordnet, sofern diese Informationen im JFritz-Telefonbuch zu finden sind oder über die integrierte Rückwärtssuche möglich ist.

Die Anrufliste kann in im .cvs-Dateiformat exportiert und in anderen Programmen weiterverarbeitet werden, welche die Option bieten .cvs-Dateien zu importieren. Außerdem können mit JFritz ankommende Anrufe in Echtzeit auf dem PC signalisiert werden.

Entwickelt wird es von Benutzern aus dem ip-phone-forum.de {de}.

Merkmale:

Voraussetzungen

Das Programm erfordert eine Java-Laufzeitumgebung (JRE), welche mindestens der Version 1.5 (Java 5) oder neuer entsprechen sollte.

Installation

Von der Projektseite {de} die aktuelle Version von JFritz herunterladen.

Hinweis!

Fremdsoftware kann das System gefährden.

Nun ein Terminal [2] öffnen und folgende Befehle eingeben:

cd Downloadverzeichnis
# den Ordner-Pfad zu dem JFritz Archiv angeben
sudo tar -xzf ./jfritz-xxxx.tar.gz    -C /opt/
# entpackt das Archiv [1] nach /opt/
sudo cp -Rf /opt/jfritz* /opt/JFritz
# kopiert den Inhalt des Ordners /opt/jfritz-xxxx nach /opt/JFritz, welches automatisch angelegt wird
sudo rm -R /opt/jfritz*
# löscht den Ordner /opt/jfritz-xxxx
sudo touch /opt/JFritz/jfritz.sh
# legt die Datei an, die dann als Startskript für die Datei /opt/JFritz/jfritz.jar dient 

Die oben beschriebenen Schritte kann man natürlich auch ohne das Terminal mit den Mitteln der genutzten Desktopumgebung erledigen. Dann öffnet man mit einem Editor mit Root-Rechten [5] die soeben angelegt Datei /opt/JFritz/jfritz.sh und fügt folgenden Inhalt ein:

#!/bin/sh
cd /opt/JFritz/
java -jar /opt/JFritz/jfritz.jar
# end

Dann speichert man die Datei und macht das Skript ausführbar und setzt einen symbolischen Link zum Verzeichnis /usr/local/bin, um das Programm ohne Wechsel in das Verzeichnis starten zu können. Dies kann man, wenn man möchte, ebenfalls per Befehl erledigen:

sudo chmod +x /opt/JFritz/jfritz.sh
# macht das Skript ausführbar
sudo ln -n /opt/JFritz/jfritz.sh /usr/local/bin/jfritz
# setzt ein Link zum Skript nach /usr/local/bin um es ohne Pfadangabe zu starten
sudo chmod -R 777 /opt/JFritz
# gibt die Zugriffsrechte [7] frei 

Achtung!

chmod -R 777 sorgt dafür, dass alle Benutzer Schreibzugriff auf die komplette JFritz-Installation haben. Das kann das System unsicher machen.

Nun kann JFritz mit jfritz gestartet werden [8]. Komfortabler ist es, einen Eintrag im Menü [3] oder in der Taskleiste anzulegen.

Benutzung

Nach dem ersten Start im "Menü -> Optionen -> Einstellungsassistent" auswählen - falls dieser nicht automatisch startet. Sprache auswählen und auf "Finish" klicken, danach startet der eigentlichen "Einstellungsassistent".

./jfritzwahl.pngHier die eigene Vorwahl eintragen, nach dem Schema wie im Bild zu sehen ist.
./jfritzbox.pngHier die Daten genau so eintragen wie im Bild. Die Fritzboxen haben alle die gleiche IP, wobei 192.168.178.1 oder 192.168.178.254 angegeben werden kann. Außerdem ist es möglich, hier das Passwort einzufügen, welches das Gleiche ist wie das, das in der Weboberfläche eingegeben wird (falls eines vergeben ist). Die restlichen Einstellungen können nach eigenem Wunsch vorgenommen werden. Weitere Einstellungen sind unter "Optionen -> Look&Feel" und "Optionen -> Einstellungen" zu finden.
./jfritz.pngZum Abholen der Anrufliste auf ./jfritz-abholen.png Klicken oben links in der Symbolleiste, die restliche Bedienung ist sehr intuitiv.

Deinstallation

Um das Programm vollständig zu entfernen, muss man das Installationsverzeichnis /opt/JFritz/ (Root-Rechte benötigt) sowie die Einstellungen im versteckten Programmordner ~/.jfritz im Homeverzeichnis löschen. Per Befehl macht man dies in folgenden Schritten [2]:

rm -rf ~/.jfritz                 ## löscht den Ordner sowie dessen Inhalt
sudo rm -rf /opt/JFritz          ## löscht den Ordner sowie dessen Inhalt 

Alternativen

Statt JFritz gibt es noch das Tool JAnrufmonitor {de}. Dieses nutzt teilweise den Quellcode von JFritz und kann sich zusätzlich auch von anderen Geräten die Informationen holen, z.B. ISDN-Karten. Des Weiteren hat es mehr Funktionen, wie einen funktionierenden Server-Client-Betrieb.