3D-Fotografie

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Einen Editor öffnen

  3. Ein Terminal öffnen

Inhaltsverzeichnis
  1. Dateiformate
    1. MPO
    2. JPS
  2. Anzeige
    1. 2D
    2. 3D
  3. Bearbeitung
    1. StereoPhoto Maker
  4. Problembehebung
    1. MPO lässt sich nicht mehr stereoskopisch...
  5. Links

3dcamera.png Die Anfänge der stereoskopischen Fotografie reichen bis in die ersten Jahre nach der "Geburt" des ersten Fotoapparates zurück. Seit wenigen Jahren sind nun Digitalkameras mit zwei Linsen verfügbar, die stereoskopische Fotos aufnehmen (z.B. Fujifilm W1 und W3, Nintendo 3DS). Mittlerweile gibt es aber auch viele Kameras oder gar Smartphone-Anwendungen, die 3D-Fotos beim Schwenken der Kamera mit nur einer Linse erstellen können.

Als Dateiformat wird meist entweder MPO (Multi Picture Object) oder JPS (Seite-an-Seite-Darstellung) verwendet. Bei MPO-Dateien handelt es sich im Prinzip um JPEG-Dateien, in denen, durch wenige Bytes getrennt, zwei JPEG-Dateien enthalten sind. Bei JPS werden zwei Fotos nebeneinander gequetscht. Dadurch wird bei JPS entweder die vertikale oder die horizontale Bildauflösung halbiert.

Die beiliegende Software der meisten Kameras ist allerdings oft nur unter Windows lauffähig. Unter Linux ist die Auswahl derzeit sehr eingeschränkt.

Dateiformate

MPO

Nahezu alle Bildbetrachter erkennen MPO-Dateien als Bilddateien und zeigen das erste der beiden Bilder an, da sie als JPEG-Dateien erkannt werden. Bearbeitet man diese Bilder aber, so wird die MPO-Datei korrumpiert, und aus einem 3D-Bild wird ein 2D-Bild. Nachfolgend sollen Anwendungen aufgeführt werden, die zur Betrachtung und Bearbeitung von 3D-Bildern verwendet werden können.

Achtung!

MPO-Dateien können durch Bearbeitung der Exif-Informationen (Datum, Beschreibung, GPS-Koordinaten usw.) korrumpiert werden, da im Meta-Element MPImageStart die absolute Position in Bytes angegeben ist, an der sich das zweite Bild befinden. Fügt man nun Kommentare usw. hinzu, so ändert sich diese Position ohne das MPImageStart aktualisiert wird. In Folge dessen können Anwendungen (z.B. Geeqie oder Fujifilm W3 Kamera), die diese Information zur Anzeige benötigen, das Bild nicht mehr stereoskopisch darstellen. Siehe auch Informationen auf der ExifTool Homepage {en}.

Derzeit sollten Metadaten nur in separate XMP-Dateien (sidecar) geschrieben werden.

JPS

Bei JPS handelt es sich lediglich um ein JPEG, in dem jede Hälfte ein zusammengequetschtes Bild (für linkes oder rechtes Auge) enthält.

Anzeige

2D

Zur Anzeige von MPO-Dateien kann im Prinzip jeder Bildbetrachter genutzt werden, der JPEG unterstützt. Oft funktioniert dann aber das Durchsuchen des Ordners (bzw. die Diaschau) nicht, da die Dateierweiterung MPO nicht als Bilderweiterung erkannt wird:

3D

Bearbeitung

JPS kann genauso wie auch andere Bilddateien bearbeiten werden. Lediglich das Seitenverhältnis des Bildes sollte nicht verändert werden. MPO-Dateien sollten mit herkömmlichen Bildbearbeitungspogrammen gar nicht bearbeitet werden, da diese das zweite Bild beim Abspeichern entfernen.

StereoPhoto Maker

StereoPhoto Maker {de} (SPM) ist eine Freeware für Windows zur Anzeige und Bearbeitung verschiedener 3D-Formate. Die Anwendung ist die derzeit umfangreichste im kostenlosen Sektor. StereoPhoto Maker lässt sich problemlos mit Wine ausführen. SPM beherrscht unter anderem:

Problembehebung

Da MPO ein recht junges Dateiformat ist, tauchen hin und wieder Probleme auf, da noch nicht alle Anwendungen ausreichend kompatibel sind und MPO als normales JPEG behandeln.

MPO lässt sich nicht mehr stereoskopisch anzeigen

Um eine MPO Datei zu reparieren, die durch das Hinzufügen von Kommentaren mit Exiv2 korrumpiert wurde, reicht es im Normalfall aus, diesen Kommentar wieder zu entfernen. Im folgenden Beispiel wird ExifTool verwendet, da das Problem dort bereits behoben wurde [3]:

exiftool -comment= defekte-Datei.MPO 

Mit dem bereits erwähnten MPO-Tool kann man diese Aufgabe auch grafisch erledigen.