ubuntuusers.de

.directory-Dateien

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Dieser Artikel ist größtenteils für alle Ubuntu-Versionen gültig.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

Menüeditor/alacarte_logo.png Manchmal kann es vorkommen, dass einem das Programme-Menü mit den vorhandenen Untermenüs nicht ausreicht und man das ganze Menü umstrukturieren möchte. Mit Hilfe von .directory-Dateien, die den gleichen Aufbau wie .desktop-Dateien haben, kann man neue Untermenüs erstellen und diesem Programmstarter zuordnen. Wie man dies genau macht, dies wird in diesem Artikel beschrieben.

Neues Untermenü erstellen

Eine neue Kategorie bzw. ein neues Untermenü wird in drei Schritten angelegt:

  1. Der Name des Eintrags und ein Symbol müssen festgelegt werden.

  2. Die neue Kategorie muss in ein vorhandenes Menü eingefügt werden.

  3. Die Menüeinträge sind mit dem neuen Untermenü zu verbinden.

Groß- und Kleinschreibung sowie Dateiendungen sind zu beachten!

Name und Symbol festlegen

Neben den schon genutzten Untermenüs finden sich auch ungenutzte Einträge in den .directory-Dateien in /usr/share/desktop-directories/. Falls dort eine passende Kategorie mit passendem Symbol vorhanden ist, muss kein eigenes angelegt werden. Für einen eigenen Eintrag ist eine Datei nach folgendem Muster zu erstellen:

1
2
3
4
5
[Desktop Entry]
Name=Neue Menükategorie
Comment=Beschreibung
Icon=passendes_Symbol
Type=Directory

Systemsymbole können abgekürzt eingetragen werden (z.B. www-browser), aber auch die Angabe des kompletten Pfades ist möglich. Diese Datei ist mit der Dateiendung .directory versehen nach ~/.local/share/desktop-directories/ zu kopieren.

Elemente

Die Bedeutung der einzelnen Elemente einer .directory-Datei für ein neues Untermenü (siehe auch Recognized desktop entry keys 🇬🇧):

Untermenü
Element Beschreibung Erforderlich
Type=Directory Zur Erstellung eines Untermenüs wählt man als Typ: Directory. ja
Name=NAME Der Name des neuen Menüs ja
GenericName=... Allgemeine Beschreibung des Menüs, z.B. Unterhaltung. optional
NoDisplay=WAHRHEITSWERT NoDisplay bedeutet, dass das Untermenü zwar existiert, aber nicht im Hauptmenü angezeigt wird. Dies kann hilfreich sein, wenn das Untermenü noch keine Elemente besitzt. optional
Comment=KOMMENTAR Ein kurzer beschreibender Satz, welcher mit dem Feld Name oder GenericName nicht identisch sein darf. optional
Icon=SYMBOLDATEI Symbol (Piktogramm), welches im Menü angezeigt werden soll (Icon Themes) 🇬🇧 . optional
OnlyShowIn=DESKTOP_ENVIRONMENT Untermenü wird nur im Menü der festgelegten Desktop-Umgebung (siehe Registered Environments 🇬🇧) angezeigt (Groß-/Kleinschreibung beachten!). Kombinationen sind möglich. optional
NotShowIn=DESKTOP_ENVIRONMENT Untermenü wird nicht im Menü der festgelegten Desktop-Umgebung angezeigt (Groß-/Kleinschreibung beachten!). optional

Einbinden ins vorhandene Menü

Die systemweite Menü-Konfigurationsdatei unter /etc/xdg/menus/ sollte nicht direkt bearbeitet werden. Entweder wird eine Kopie der entsprechenden .menu-Datei in ~/.config/menus/ abgelegt und weiter bearbeitet. Oder es wird dort eine .menu-Datei angelegt, welche die .menu-Datei aus dem Stammverzeichnis einbindet und (nur) die gewünschten Änderungen enthält. Vgl. das folgende Beispiel:

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
<!DOCTYPE Menu PUBLIC "-//freedesktop//DTD Menu 1.0//EN" "http://www.freedesktop.org/standards/menu-spec/1.0/menu.dtd">
<Menu>
      <Name>Applications</Name>
      <MergeFile type="parent">/etc/xdg/menus/lxde-applications.menu</MergeFile>
      <Menu>
            <Name>NEUE_MENÜKATEGORIE</Name>
	    <Directory>NEUES_MENÜ.directory</Directory>
	    <Include>
	          <Category>GEWÜNSCHTE_KATEGORIE</Category>
            </Include>
      </Menu>	
</Menu>

Solange das neu erstellte Menü keine Einträge enthält, wird es nicht angezeigt. Entsprechend müssen in ~/.local/share/applications/ ein oder mehrere .desktop-Dateien vorhanden sein, die den Eintrag Categories=NEUE_KATEGORIE enthalten, entsprechend der Einbindung in der .menu-Datei (vgl. Beispiel im vorigen Abschnitt).

Einzelne Einträge können aber auch direkt eingebunden werden durch den Eintrag:

1
2
3
4
	<Include>
		<Filename>PROGRAMM1.desktop</Filename>
		<Filename>PROGRAMM2.desktop</Filename>
	</Include>

Nachdem man dem neuen Untermenü Einträge zugeteilt hat, erscheint dieses auch im Menü der jeweiligen Desktop-Umgebung.

  • .desktop-Dateien Artikel über die Erstellung von Dateien für Programmstarter, Autostart, Desktop-Symbole etc.

  • people.gnome.org 🇬🇧 - Directory Entry Files

Diese Revision wurde am 1. September 2019 04:29 von linux_joy erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: GNOME, LXDE, Xfce, KDE