vmstat

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Dieser Artikel ist größtenteils für alle Ubuntu-Versionen gültig.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Ein Terminal öffnen

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Aufruf
  3. Erklärung und Beurteilung der ausgegebenen...
  4. Optionen
  5. Links

Wiki/Icons/terminal.png Ist ein Computer zu langsam, sind die Ursachen oft nicht einfach zu ermitteln. Ist es eine zu langsame Festplatte, ist der Arbeitsspeicher zu klein oder ein überlasteter Prozessor? vmstat gibt tabellarisch Auskunft über Prozesse, Arbeitsspeicher, Auslagerung sowie Festplatten- und Prozessor-Aktivitäten. vmstat ist somit ein Hilfsmittel, um die Ursache eines Engpasses ermitteln zu können.

Installation

Das Programm vmstat ist in jeder Ubuntu-Installation bereits enthalten und braucht nicht gesondert installiert werden. Es ist im Paket procps enthalten.

Aufruf

Nachfolgend eine kurze Syntaxbeschreibung für die Verwendung in einen Terminal-Fenster [1]. Zur Ausgabe der durchschnittlichen Werte seit dem letzten Systemstart:

vmstat 

Zur fortlaufenden Ausgabe der Werte der jeweils letzten 4 Sekunden:

vmstat 4 

Zum Beenden der fortlaufenden Ausgabe ist Strg + C zu drücken.

Erklärung und Beurteilung der ausgegebenen Werte

Die Zahlen der ausgegebenen Liste müssen nun noch verstanden und eingeschätzt werden. Hier eine Beispielausgabe:

vmstat 4 -a 

procs -----------memory---------- ---swap-- -----io---- -system-- ----cpu----
 r  b   swpd   free  inact active   si   so    bi    bo   in   cs us sy id wa
 0  0  10864 879720 1255140 794940    0    0     1     0    0    1  4  4 92  0
 2  0  10864 879588 1255212 795496    0    0     0   292 3181 4515 10 13 77  0
 4  0  10864 874460 1256528 797296    0    0    20   903 3564 5011 13 20 65  1
 0  0  10864 871992 1259180 798456    0    0     0  1436 3852 2585  3  4 87  6

Die ersten beiden Zeilen der Ausgabe sind Tabellen-Überschriften, deren Bedeutung und Interpretation hier beschrieben wird:

Beschreibung
1.Zeile 2.Zeile Erklärung Interpretation
procs r Anzahl der auf Prozessor-Zeit wartenden Prozesse Wert sollte nicht über längere Zeit höher sein als die Anzahl der CPUs. Wenn doch, Prozesse mit top analysieren und evtl. eine schnellere CPU verwenden.
b Anzahl der nicht wieder belebbaren schlafenden Prozesse Sollte immer nahe "0" sein
memory swpd Summe des genutzten virtuellen Arbeitsspeichers
free Summe des ungenutzten Arbeitsspeichers
buff Summe des als Festplatten-Puffer genutzten Arbeitsspeichers, ohne Option -a
cache als Cache genutzter Arbeitsspeicher, ohne Option -a
inact Summe ungenutzter Arbeitsspeicher, nur mit Option -a
active Summe von aktivem Arbeitsspeicher, nur mit Option -a
swap si Summe des von Festplatte in Arbeitsspeicher verlagerten Speichers pro Sekunde Sind hier Werte häufig größer als "0" => mehr Arbeitsspeicher notwendig
so Summe des von Arbeitsspeicher auf Festplatte verlagerten Speichers pro Sekunde
io bi eingehende Daten von Block-Devices, meist Festplatte, Blöcke pro Sekunde
bo ausgehende Daten von Block-Devices, meist Festplatte, Blöcke pro Sekunde
system in Anzahl der Interrupts pro Sekunde, inklusive der für die interne Uhr
cs Anzahl der Kontext-Wechsel pro Sekunde
cpu us Zeit-Verbrauch durch Benutzer-Prozesse
sy Zeit-Verbrauch durch Kernel-System-Prozesse
id Ungenutzte Prozessor-Zeit Sollte nicht über längerem Zeitraum auf 0% stehen, sonst ist schnellere CPU notwendig
wa Zeit-Verbrauch mit warten auf Ein-/Ausgabe (z.B. Festplatte, Netzwerk) Sollte durchgehend nahe "0" stehen, ansonsten ist das IO-System (Festplatten?) zu langsam
st CPU-Zeit, welche von virtuellen Maschinen abgezweigt wurde

Optionen

Sinnvolle Parameter beim Aufruf von vmstat können sein:

vmstat OPTIONEN 

Optionen
Parameter Beschreibung
-a Ausgabe von Festplatten-Statistik
-d Zeigt die absolute Zeit an, seit der Prozess gestartet wurde
-p PARTITION Ausgabe von Festplatten-Partitions-Statistik
-s Ausgabe einer Arbeitsspeicher-Tabelle
VERZÖGERUNG ZAHL Die Verzögerungszeit zwischen den Updates in Sekunden

Für weitere Optionen siehe

vmstat --help 

oder in der Manpage zu vmstat.