jEdit

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Ein Programm starten

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
    1. Fremdquelle
  2. Verwendung
  3. Links

./jEdit-logo.png jEdit 🇬🇧 ist ein sehr komfortabler in Java geschriebener Editor, der über 130 Programmiersprachen farblich hervorheben kann. Er kann durch Plugins um viele Funktionen erweitert werden. Darunter sind auch so mächtige Werkzeuge wie ein integrierter XSLT-Prozessor (das Plugin setzt auf Xalan-Java 🇬🇧 auf).

Das Editieren von XML ist mit dem "Sidekick"-Plugin praktisch, da eine fehlerhafte Zeile rot unterstrichen wird. Damit man dabei den Überblick behält, gibt es eine eigene sehr komfortable Pluginverwaltung. Mit dem Plugin "Menu Editor" kann das Menü beliebig angepasst werden. Gegenwärtig ist jEdit nur in wenigen Sprachen verfügbar (Deutsch wird unterstützt). Jedoch gibt es Diskussionen in der jEdit-Community, das Programm auch in anderen Sprachen zur Verfügung zu stellen.

Installation

Folgendes Paket muss installiert [1] werden:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install jedit 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://jedit

Fremdquelle

Da in den offiziellen Paketquellen nicht immer die aktuellste Version enthalten ist, bietet das Projekt eine Fremdquelle an. Wie man diese einbindet, ist auf der Downloadseite 🇬🇧 beschrieben.

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.

Verwendung

./jedit.png Danach kann man jedit bei Ubuntu-Varianten mit einem Anwendungsmenü über "Software-Entwicklung -> jEdit" oder mit folgendem Befehl starten [2]:

jedit 

Was man nun konkret mit diesem Editor anstellt, hängt von den eigenen Wünschen ab. Die Bedienung selbst ist in einer umfangreichen englischen Dokumentation ausführlich beschrieben. Diese wird automatisch mitinstalliert und kann mit einen beliebigen Webbrowser betrachtet werden. Dazu öffnet man die Datei /usr/share/doc/jedit/users-guide/index.html.