TeamSpeak 3

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Ein Terminal öffnen

  2. Ein Programm starten

  3. Einen Programmstarter erstellen

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Benutzung
  3. Problembehebung
  4. Deinstallation
  5. Links

TeamSpeak 🇬🇧 ist eine proprietäre Sprachkonferenz-Software, die es ermöglicht, über das Internet oder ein LAN miteinander zu kommunizieren. TeamSpeak ist unter Online-Spielern sehr beliebt. Das Programm ist für Privatnutzer und Non-Profit-Organisationen kostenlos.

Die Version 3 ist eine (nahezu) komplette Neufassung mit einer modernisierten Benutzeroberfläche, vielen neuen Funktionen und sehr guter Linux-Unterstützung. TeamSpeak 3 hat die inzwischen völlig veraltete Vorgängerversion TeamSpeak 2 fast komplett abgelöst und ist dieser in jedem Fall vorzuziehen.

Hinweis:

Dieser Artikel behandelt den TeamSpeak-Client. Für den Server siehe TeamSpeak-Server.

Installation

Der TeamSpeak-3-Client muss zunächst von der offiziellen Webseite 🇬🇧 heruntergeladen werden. Bitte auf die passende Systemarchitektur (x86 für 32-Bit, amd64 für 64-Bit) achten.

Hinweis!

Fremdsoftware kann das System gefährden.

Zur Installation muss die heruntergeladene Datei zunächst ausführbar gemacht [1] werden:

cd ~/Downloads
chmod u+x TeamSpeak3-Client-linux_ARCHITEKTUR-VERSION.run  

Dann startet man den Installationsassistenten:

./TeamSpeak3-Client-linux_ARCHITEKTUR-VERSION.run  

Nun muss man

Nach dem Akzeptieren der Lizenzbedingungen wird TeamSpeak entpackt. Der Client wird hierbei in das Homeverzeichnis installiert und steht nur dem aktuellen Benutzer zur Verfügung. Dabei wird der Ordner TeamSpeak3-Client-linux_PLATTFORM angelegt, in den TeamSpeak installiert wird. Dieser Ordner kann anschließend den eigenen Bedürfnissen entsprechend verschoben oder umbenannt werden.

Benutzung

Im neuen Verzeichnis befindet sich die Datei ts3client_runscript.sh, über die TeamSpeak gestartet werden kann [2]. Optional kann ein Programmstarter angelegt werden. Beim ersten Start führt ein Assistent durch die Grundkonfiguration und Einrichtung des Mikrofons. Er kann auch zu einem späteren Zeitpunkt über "Einstellungen -> Einrichtungsassistent" erneut aufgerufen werden.

Über "Verbindungen -> Verbinden" oder Strg + S kann man sich mit einem Server verbinden. Dazu wird die Adresse des Servers gebraucht. Ein Nickname muss eingegeben werden. Eventuell ist auch ein Server-Passwort notwendig.

Wenn ein Server häufig aufgesucht wird, kann er ins Favoriten-Menü aufgenommen werden.

Problembehebung

Der Oxygen-Stil wird nicht benutzt

TeamSpeak benutzt die Grafikbibliothek Qt zur Darstellung der grafischen Benutzeroberfläche. Es bringt aber seine eigene Version mit und benutzt diese. Der Oxygen-Stil funktioniert daher nur, wenn die Qt-Bibliothek des Systems benutzt wird. Dies kann erreicht werden, indem TeamSpeak über die Datei ts3client_linux_PLATTFORM gestartet wird, dann wird die Version des Systems benutzt und die optische Erscheinung ist wie gewünscht.

Achtung!

Hierbei können unter Umständen Inkompatibilitäten zwischen TeamSpeak und den Systembibliotheken auftreten. Sollte TeamSpeak den Start verweigern oder sich anderweitig seltsam verhalten, greift man besser auf das mitgelieferte ts3client_runscript.sh und damit auf die mitgelieferten Bibliotheken zurück.

Soundprobleme oder Absturz beim Verbinden

Oft hilft es, unter "Einstellungen -> Optionen -> Aufnahme" den Aufnahmemodus zu verändern. Hier muss man einfach ausprobieren, was am Besten funktioniert.

Mikrofon auswählen und einstellen (PulseAudio)

Wenn das Mikrofon nicht richtig funktioniert, sollte zuerst geprüft werden, ob der richtige Anschluss und/oder die richtige Soundkarte eingestellt ist und ob das Mikrofon gemutet ist. Als universelles Hilfsmittel hat sich dabei pavucontrol herausgestellt.

Bessere Integration in den Unity-Launcher

Da das Festhalten über das Kontextmenü im Launcher nicht so richtig klappt, gibt es einen kleinen Trick, wie man ein Symbol im Launcher hinzufügen kann. Man erstellt die Datei ~/.local/share/applications/teamspeak3-client.desktop mit folgendem Inhalt [3]:

[Desktop Entry]
Name=Teamspeak 3 Client
GenericName=Teamspeak
Comment=Speak with friends
Comment[de]=Spreche mit Freunden
Exec=/home/BENUTZERNAME/PFAD ZU TEAMSEPAK/ts3client_runscript.sh
Terminal=false
X-MultipleArgs=false
Type=Application
Icon=/home/BENUTZERNAME/PFAD ZU TEAMSEPAK/logo.png [heruntergeladenes Logo]
StartupWMClass=TeamSpeak 3
StartupNotify=true

Die Optionen Exec und Icon müssen auf den passenden Pfad (Teamspeak Installationsordner) angepasst werden. Als Symbol muss auf ein Teamspeak-Logo aus dem Internet zurückgegriffen werden, da dieses standardmäßig nicht mitgeliefert wird.

Diese Datei kann dann einfach per Drag&Drop auf den Launcher gezogen werden, sodass man Teamspeak von dort aus starten und verwalten kann.

Deinstallation

Dazu muss der Ordner TeamSpeak3-Client-linux_PLATTFORM gelöscht werden. Teamspeak sollte natürlich vorher beendet werden.