Archiv/Web Apps

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.


Anmerkung: Spätestens mit der Veröffentlichung von Ubuntu 16.04 spielen Web Apps keine Rolle mehr.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Starten von Programmen

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Nutzen
  3. Aufruf von der Kommandozeile aus
  4. Problembehebung
  5. Links

Web Apps 🇬🇧 sind Erweiterungen, die Webanwendungen wie lokal installierte Anwendungen in den Unity-Desktop integrieren. Über eine zusätzliche Schnittstelle können diese Webanwendungen so theoretisch Zugriff auf das Head-Up-Display, das Unity-Startmenü sowie das Panel mitsamt Indikatoren erhalten, um mit dem Benutzer zu interagieren.

Grundlage der mit Ubuntu 13.04 eingeführten und kontinuierlich erweiterten Web Apps ist inzwischen nicht mehr Firefox, sondern die Browser-Engine aus dem Chromium-Projekt, die intern als Oxide 🇬🇧 bezeichnet wird.

Web Apps lassen sich für die verschiedensten Internetdienste finden, sowohl für Spiele, Nachrichtenseiten, soziale Netzwerke sowie Chat- und E-Mail-Dienste. Eine kleine Übersicht möglicher Web Apps für Internetanwendungen, die jedoch nicht vollständig ist:

./Webapps.png ./webapp_cal.png
Symbole im Unity-Startmenü Google-Kalender als Web App

Spätestens mit der Veröffentlichung von Ubuntu 16.04 spielen Web Apps keine Rolle mehr. Ihre Zukunft ist also mehr als ungewiss.

Installation

Passende Web Apps findet man z.B. im Ubuntu Apps Directory 🇬🇧 unter dem Stichwort:

Diese können auch direkt über das Archiv/Software-Center installieren werden [1]. Die Programme erstellen automatisch ein Symbol in der Unity-Leiste am linken Bildschirmrand und können darüber sofort gestartet werden [2].

Nutzen

Web Apps können von ihrem Leistungsumfang mit traditionellen Lesezeichen im Browser verglichen werden. Sie unterscheiden sich lediglich im Aussehen, da sie wie ein normales Programm über ein Symbol gestartet werden und in einer eigenen Browserinstanz laufen. Da sie keine eigenständigen Programme sind, ergeben sich bisweilen Probleme bei der Nutzung (kein Drag'n'Drop, usw.). Eine tiefere Einbindung in das System ist jedoch geplant.

Aufruf von der Kommandozeile aus

Die Web Apps können vom Terminal aus mit

webapp-container URL 

gestartet werden. Mögliche Kommandozeilenparameter sind unter anderem

Parameter Beschreibung
--enable-back-forward Vor- und Zurück-Schaltflächen anzeigen
--enable-addressbar Anzeige der Adresszeile

Nähere Informationen zum Aufruf über die Kommandozeile: Ubuntu Developer Webapps Guide 🇬🇧.

Problembehebung

Twitter

Das Paket unity-webapps-twitter steht – trotz anders lautender Informationen des Ubuntu Apps Directory – auch für Ubuntu 14.04 zur Verfügung.