Archiv/Serverinstallation

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.


Anmerkung: Mit Ubuntu Dapper 6.06 LTS empfiehlt es sich, einfach die Ubuntu Server-CD zu nehmen. Diese hat direkt eine Funktion um einen LAMP zu installieren, welche den Großteil dieser Arbeit übernimmt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Bearbeiten von Paketquellen

  3. Einen Editor öffnen

  4. Programme als Root ausführen

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation des Betriebssystems
  2. Installation der Server-Anwendungen
  3. Konfiguration der Server-Anwendungen
    1. Statische IP Adresse für den Server fest...
    2. phpMyAdmin installieren
    3. Einrichten des MySQL Servers

Diese Anleitung richtet sich an alle, die mit einem eigenen Server im lokalen Netzwerk experimentieren möchten. Mit dem Acronym LAMP 🇩🇪 : "Linux, Apache, MySQL, PHP/Python/Perl" ist ein Web-Server gemeint, der mit Datenbanken genauso umgehen kann wie mit dynamischen Webseiten. Das P vom Lamp muss nicht unbedingt für PHP stehen, es kann auch Perl oder Python bedeuten. In allen drei Fällen handelt es sich um Skriptsprachen.

Bevor man gegen Bezahlung im "richtigen" Internet einen Server mietet, ist das alte, ausgediente Notebook, das eventuell noch irgendwo herumliegt, durchaus eine Alternative als Spielwiese bzw. Testumgebung. Die Anforderungen an die technischen Daten so eines Test-Servers sind bescheiden: dem Autor dieses Artikels steht ein 7 Jahre altes Fujitsu-Siemens LiteLine Notebook mit 64MB Hauptspeicher, einem 233MHz P1 Prozessor, einer 3GB Festplatte und einer von Linux nativ unterstützten PCMCIA-WLAN Karte zur Verfügung.

Installation des Betriebssystems

Die Installations-CD mit Ubuntu ist natürlich Voraussetzung für alle weiteren Schritte. Wenn man seinen Computer (ggf. per Vorgabe im BIOS) so eingestellt hat, dass er von CD-ROM bootet, kann es losgehen. Nach der ersten Phase des Boot-Vorganges können weitere Parameter eingegeben werden. Mit dem Parameter server wird eine Installation ohne grafische Benutzeroberfläche gestartet - genau das macht hier Sinn, um nicht unnötig Systemressourcen zu vergeuden. Ein Server ist kein Arbeitsplatzrechner, sondern ein Computer, der bestimmte Dienste im Netzwerk bereitstellt.

Eigentlich braucht ein Server theoretisch weder Bildschirm noch Tastatur, praktisch kann sowas allerdings nie schaden...

Nun braucht es nur etwas Geduld und einige triviale Eingaben, bis die Installation des Ubuntu Server Basis-Systems abgeschlossen ist.

Installation der Server-Anwendungen

Nun folgt die Installation [1] der eigentlichen Server-Anwendungen:

Hinweis:

Ab Ubuntu Breezy 5.10 ist es auch möglich php5 anstatt von php4 zu installieren.

Die oben angegebene Konfiguration ist ganz sicher nicht die einzig mögliche (bzw. einzig richtige) Auswahl. Hier wird konkret ein FTP-Server installiert (Zweck: Datenübertragung), ein SSH-Server (Zweck: Fernsteuerung des Servers von einem anderen Computer, z.B. mit puTTY), Apache als Webserver, hier in einer sehr stabilen (aber relativ langsamen) Variante, die mit MediaWiki-Software (Wikipedia) garantiert funktioniert. Außerdem PHP- sowie MySQL-Unterstützung. Das Paket imagemagick ist nicht zwingend erforderlich, dieses Paket unterstützt bestimmte serverseitige Web-Anwendungen, die automatisch Thumbnails hochgeladener Bilder erzeugen.

Konfiguration der Server-Anwendungen

Von den bisher eingerichteten Anwendungen (bzw. Diensten) kann der FTP-Daemon vsftpd "Very Secure FTP Daemon" konfiguriert werden:

In der Datei /etc/vsftpd.conf ist es u.a. denkbar, folgende Einträge in einem Root-Editor [3] anzupassen (natürlich ohne die Kommentare). Die Einträge stehen wahrscheinlich nicht in aufeinanderfolgenden Zeilen.

anonymous-enable=NO      ## Geschmackssache, damit wird ein FTP-Login als anonymous verboten
local_enable=YES         ## lokal registrierten Nutzern wird die Anmeldung per FTP gestattet
write_enable=YES         ## es dürfen Dateien hochgeladen werden

Statische IP Adresse für den Server festlegen

Für einen Server macht eine feste (statische) IP Adresse Sinn. In der Datei /etc/network/interfaces müssen dazu beispielsweise folgende Eintragungen vorgenommen werden:

#iface wlan0 inet dhcp  Diese Zeile auskommentiert!

iface wlan0 inet static
address 192.168.1.10
netmask 255.255.255.0
network 192.168.1.0
broadcast 192.168.1.255
gateway 192.168.1.1

phpMyAdmin installieren

Soll auf dem Server die Datenbank MySQL laufen, dann ist die Verwaltung per phpMyAdmin praktisch ein Muss! Einfach das folgende Paket installieren [1]:

Einrichten des MySQL Servers

Bei einer frischen Installation des MySQL Servers existiert erst einmal nur der SQL-User root ohne Passwort. Am einfachsten ist es, sich damit bei phpMyAdmin einzuloggen und einen neuen Benutzer samt Datenbanken anzulegen.