Archiv/Linux DC++

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Verwenden eines PPAs, optional

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Problembehebung
  3. Links

./LinuxDCpp-Icon.png Linux DC++ (auch linuxdcpp, ldcpp, dcpp, ldc++, dc++ for linux oder wulfor genannt) ist ein Open-Source-Client für das Direct Connect Netzwerk, das auf dem Windows-Programm DC++ 🇬🇧 basiert und GTK als Oberfläche verwendet. Im Vergleich zum Original kann sich Linux DC++ genauso wie DC++ bei mehreren Hubs gleichzeitig einwählen.

Installation

Linux DC++ lässt sich über folgendes Paket installieren [1]:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install linuxdcpp 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://linuxdcpp

./bildschirmfoto.png

PPA

Das "Personal Package Archiv" (PPA) [2] enthält aktuelle Versionen auch für ältere Ubuntu-Versionen.

Adresszeile zum Hinzufügen des PPAs:

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.


Ein PPA unterstützt nicht zwangsläufig alle Ubuntu-Versionen. Weitere Informationen sind der Wiki/Vorlagen/PPA/ppa.png PPA-Beschreibung des Eigentümers/Teams linuxdcpp-team zu entnehmen.

Damit Pakete aus dem PPA genutzt werden können, müssen die Paketquellen neu eingelesen werden.

Nach dem Aktualisieren der Paketquellen kann Linux DC++ wie oben angegeben installiert werden.

Wer immer auf dem aktuellen Entwicklungsstand sein möchte, kann alternativ ein weiteres PPA mit täglich automatisch erstellten Paketen nutzen.

Problembehebung

Es empfiehlt sich, die Hilfstechnologien auszuschalten ("System -> Einstellungen -> Unterstützung für Hilfstechnologien"), da Linux DC++ sonst sehr langsam läuft und Fehlermeldungen produzieren kann.